Zuletzt gesehen

  • Als Physiker sträuben sich in dem Film die Nackenhaare. Deshalb find ich folgenden Kommentar über den Film, bzw. im speziellen über den Antimateriebehälter klasse. Fasst quasi die story zusammen :>


    Strom weg - Antimaterie fällt runter - Vatikan explodiert.

    ___________________________________________


    Zu dem Adler sprach die Taube:
    Wo das denken aufhört, da beginnt der Glaube;
    Recht, sprach jener, mit dem Unterschied jedoch,
    Wo du glaubst, da denk' ich noch.



    :aggro:

  • Als Physiker sträuben sich in dem Film die Nackenhaare. Deshalb find ich folgenden Kommentar über den Film, bzw. im speziellen über den Antimateriebehälter klasse. Fasst quasi die story zusammen :>


    Strom weg - Antimaterie fällt runter - Vatikan explodiert.

    http://debatte.welt.de/kolumne…7/antimaterie+und+vatikan

    Zitat

    Selbst wenn also seit der Entstehung des Universums vor rund 14 Milliarden Jahren eine Million Cern-Labors unentwegt Antiwasserstoff produziert hätten, wäre das eine Gramm bis heute immer noch nicht zusammengekommen.

    Da kommt wohl Science-Fiction und Thriller zusammen... :;D:

  • Ich vergleiche Illuminati einfach mit anderen Buchverfilmungen und selbst dagegen schneidet er mies ab. Die purpurnen Flüsse z.b. ist ein grandioses Buch und den Film würd ich auch auf jedenfall als sehenswert einstufen.
    Es ist ja richtig, dass wenn z.b. im Buch immer was zur vollen Stunde passiert (will nich spoilern, deswegen "Kirchen in Rom") und man dazwischen immer auch knapp ne Stunde liest, das ganze natürlich nicht so lang im Film sein kann. Wenn zwischen den eigentlichen Spannungsspitzen aber lediglich 1-2Minuten liegen, dann ist das allenfalls kläglich.
    Es ist einfach auch nicht jedes Buch filmtechnisch in den obligatorischen 120minuten umsetzbar. Nur weil Dan Brown mit seinen beiden Büchern weltweiten kommerziellen Erfolg hatte, denken sich viele den Hype kann man ja schön kommerziell auch in Filmen ausschlachten. Dabei kommt dann aber eben meistens nur Mist raus.
    Wenn das Motiv um einen Film zu erstellen nur der ist, dass man einen Kassenschlager produziert, kann man davon ausgehen, dass man sich einfach irgendwo schnell nen Image oder Erfolg klaut um damit die Leute ins Kino zu locken.
    Wenn ein Buch Erfolg hat und MILLIONEN leute es gelesen haben, dann werden auch davon fast alle die Verfilmung gucken +@ (auch wenn der Film scheisse ist). Andere Methode ist einfach, tolle Schauspieler in schlechte Filme zu verpacken. Verkaufen wird er sich trotzdem.


    Als Beispiel: Die Filme von Al Pacino und Robert De Niro, die in den letzten 6-7 Jahren rausgekommen sind waren zu 90% Müll, haben sich aber toll verkauft. Aber die Produzenten können dennoch zufrieden sein, den meisten gehts leider nur darum Geld zu geiern und den isses dann relativ egal ob mit guten oder schlechten Filmen.

  • HOME



    Ein Dokumentarfilm über die Erde mit beeindruckenden Luftaufnahmen. Der Film soll dem Zuschauer klar machen wie sehr die moderne Zivilisation die Erde belastet und die verheerenden Auswirkungen von Umweltzerstörung und des Klimawandels aufzeigen. Wirklich sehenswert.


    Das Besondere an dem Film ist, dass er zeitgleich im Kino und im Internet anlief. (Wobei die Internetversion 30 min kürzer ist - nur 90min)
    Stream auf Deutsch


    "We will encourage you to develop the three great virtues of a programmer: laziness, impatience, and hubris."
    -

    Larry Wall (creator of Perl)

  • Ah gut ....ganz vergessen. Wollt den gucken, aber da war er noch nich released.


    Memo an mich: Heut nacht noch Home gucken.

    "Es kommt der Tag, da will die Säge sägen."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von poexel ()

  • Als Physiker sträuben sich in dem Film die Nackenhaare. Deshalb find ich folgenden Kommentar über den Film, bzw. im speziellen über den Antimateriebehälter klasse. Fasst quasi die story zusammen :>


    Strom weg - Antimaterie fällt runter - Vatikan explodiert.


    Warum? :O

    And Shepherds we shall be, for Thee my lord for Thee. Power hath descended forth from Thy hand, that our feet may swiftly carry out Thy command. So we shall flow a river forth to Thee, and teeming with souls shall it ever be. In Nomine Patris et Filii et Spiritu Sancti



  • Klasse Film, besser als der 2. und mit Option auf nen 3. Teil :super:


    echt weiter zu empfehlen :winken:


    Nach dem 1. teil sind 2 Jahre vergangen und die Autobots kämpfen Seite an Seite mit den Menschen gegen die Reste der Decepticons welche sich auf der Erde versteckt haben und nach etwas geheimnisvollem suchen.
    Etwas größeres (ein Decepticon Namens Fallen) ist auf dem Weg zur Erde um sich für die Niederlage vor 1000. von Jahren auf der Erde zu rächen. Megatron wird "wiederbelebt" und führt die Armee der Decepticons an . Sam aus dem 1. teil kam mit dem Stein aus dem 1. Teil in berührung und sieht seitdem komische Zeichen welche er nicht zu Ordnen kann. Die Decepticons erfahren davon und versuchen ihn zu fangen um an die Zeichen welche ein Wegweiser für eine geheime Macht auf der Erde sind zu kommen.
    Noch größere Kämpfe als im 1. Teil und eine mal wieder zum anbeissen aussehende Megan Fox :ugly:


    "Ich geb nen fick was du Wichser sagst, wenn du 70kg wiegst und nen Sixpack hast ... denn ein definierter Bauch bei nem Lauch...?
    Is das gleiche wie Titten bei ner ... "

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Eomir ()


  • The Unbourn:


    Ein Film unter dem ich mir mehr versprochen hätte, der Anfang war ziemlich gut und es gab viele "Schock" Szenen, das Ende für mich allerdings zu abrupt.


    geiler Arsch!!!!!


    aus Filmen dieser Art mach ich mir nichts... aber der Hintern lädt zum verweilen ein :super:

  • Vielleicht ist ja die jüngste Nachricht über den ehemaligen "King of Pop" geeignet, den ein oder anderen in eine etwas nachdenkliche Stimmung zu versetzen... also allgemein über Leben und Tod und nicht den des besagten Menschen. Dazu sehr ungewöhnlich passend hab ich mir auf dem letzten Trip nach Frankfurt zwei Filme angesehen, die zumindest mich in eine entsprechende "Grundstimmung" versetzten.


    Auf dem Hinweg sah ich Taking Chance
     
    "Based on real-life events, Lt. Col. Michael Strobl (Bacon), a volunteer military escort officer, accompanies the body of 19-year-old Marine Chance Phelps back to his hometown of Dubois, Wyoming. "



    Er wird nicht jedermanns Geschmack sein. Die Grundlage für den Film liefert Krieg in Verbindung mit den USA. Nicht jedermanns Sache. Daher empfehle ich ihn nicht uneingeschränkt. Vielleicht sollte man stets zu sehende USA-Fahnen nicht als die eines bestimmten Staates btrachten, sondern einfach sich auf eine Situation dieser Art einlassen - egal um welche Nation es sich dabei handelt.


    Die Musik erinnert mich sehr an "Straight Story".... einer meiner Lieblingsfilme.


    "Taking Chance" hat mich sehr berührt. Ich bin ohne Erwartung reingegangen, wurde überascht und kann ohne Befremden zugeben, dass ich 2/3 des Films Rotz und Wasser geheult habe... auch wenn das Ende etwas seicht auslief.... und den ganzen Abend nachdenklich blieb. Zum Glück war ich alleine im Abteil :rolleyes: und hatte am nachfolgenden Abend ein paar hochprozentige Cocktails...




    Auf dem Rückweg habe ich dann Seven Pounds gesehen.

    "An IRS agent with a fateful secret embarks on an extraordinary journey of redemption by forever changing the lives of seven strangers."


    Der Film wurde mir empfohlen und auch die attraktive Beraterin, die im Zug neben mir saß, meinte nach der ersten Einblendung zu mir, "ein sehr guter Film" und empfahl mir auf die Details zu achten. Er ist am Anfang etwas strange oder auch irreführend. Man weiß nicht genau wohin die Reise geht. Doch dann erkennt man langsam den Hintergrund und taucht in eine sehr emotionale Welt ein. Ein tiefgehendes Werk. Und tatsächlich sind die leisen Töne das interessante des Films. Das Ende dann ist unglaublich nahe gehend.


    Und auch hier hat mich der Film, gerade zum Ende, verdammt gepackt. Auch hier konnte ich am Ende nicht mehr an mich halten und mir liefen die Tränen übers Gesicht - auch wenn anders motoviert als beim anderen Film. Und diesmal war das Abteil voll von Schlipsträgern, die sehr befremdlich zu mir rüber sahen, was mit mir los ist.... :denken:



    Vielleicht kommt jetzt der Eindruck rüber, ich sei "nah am Wasser" gebaut... Das möchte ich jedoch strikt von mir weisen... Meine letzten Tränen davor waren 2001. Vielleicht also ist die tiefe Ergriffenheit, die beide Filme, auf jeweils unterschiedliche Art, auslösten, ein Statement für diese Werke. Ich fand es zwar überraschend zwei solche Werke hintereinander zu "erwischen"... etwas Schicksal darf ja auch sein.


    Schaut Sie Euch an und urteilt selbst - bitte in Ruhe und mit etwas Geduld...

  • Ixo : Ich musste heute auch letztendlich mal wieder weinen - erstmal der Tod Michael Jacksons. Dann eine der letzten Folgen von Star Trek Voyager - Neelix' Abschied. Und der neue Song von Linkin Park, haben wohl alle ein gutes Stück dazu beigetragen... aber ich denke es ist normal und menschlich dann und wann, Tränen zu lassen. Im Gegenteil - wer sturernst ist, der sollte sich mehr Sorgen machen.


    Filme die ich zuletzt gesehen habe:


    X-Men Origins - Wolverine



    Relativ schwache Handlung. Man merkt deutlich das die Authoren versucht haben aus wenig Story viel herauszuholen. Das ganze wirkt dann im Endeffekt künstlich in die Länge gestreckt. Gut fand ich an dem Film, wie zu erwarten war, die Action und Effekte - und natürlich Hugh Jackman als Wolverine. Wer auf gute Handlung verzichten kann und Action-Junkie ist, dem ist der Film also eingeschränkt zu empfehlen.


    Terminator - Die Erlösung


    War von der Handlung nun nicht unbedingt überzeugt, man kann auch sagen, dass die Handlung relativ seicht ist. So kann man aus dem Kinotrailer quasi schon die ganze Handlung herausahnen. Aber wie ich zu sagen pflege... es geht immer darum, WIE etwas passiert und nicht ob. Der Film war also nichts desto trotz gut gemacht - gehört sicherlich zu den besseren Actionfilmen des Jahres. Die Effekte waren mal wieder sehr gut gelungen, teilweise vielleicht in etwas übertriebenem Ausmaß angewandt worden. Für Action-Fans, meine uneingeschränkte Empfehlung.


    State of Play - Stand der Dinge


    War mit hohen Erwartungen in den Film gegangen, zumindest was Handlung angeht - wurde leider etwas enttäuscht: im Endeffekt war die Handlung wohl nicht groß genug um einen Film dieser Länge zu tragen. Es geht mal wieder um Staatskorruption, aber wohl nicht in dem Ausmaß was man erwartet hatte, bevor man in den Film ging - mittendrin ein gefühlskranker Journalist und andere Gefühlsduseleien, die wohl die teils fehlende Handlung kaschieren sollen. Die schauspielerische Leistung war - wie gewohnt von diesen Schauspielern - hervorragend, aber selbst die konnte nicht uneingeschränkt über die begrenzte Handlung hinwegtäuschen. Das führt mich dazu, ob dieser Film empfehlenswert ist oder nicht, und ehrlich gesagt weiß ich es selber nicht genau. Man kann ihn sich auf jeden Fall ansehen, vom Aufwand ist es eben ein Hollywoodfilm wie jeder andere auch.

  • X-Men Origins: Wolverine hab ich auch gesehen, auf jeden Fall lohnenswert, super Film!


    Ich hab nur leider die anderen X-Men Filme nicht gesehen, sollte man tun, manche Sachen der Handlungen werden so vielleicht deutlicher.

    And Shepherds we shall be, for Thee my lord for Thee. Power hath descended forth from Thy hand, that our feet may swiftly carry out Thy command. So we shall flow a river forth to Thee, and teeming with souls shall it ever be. In Nomine Patris et Filii et Spiritu Sancti

  • X-Men Origins: Wolverine hab ich auch gesehen, auf jeden Fall lohnenswert, super Film!


    Ich hab nur leider die anderen X-Men Filme nicht gesehen, sollte man tun, manche Sachen der Handlungen werden so vielleicht deutlicher.


    Es gibt beinah keinen Kontext zwischen den anderen X-Men Filmen und dem Neuen - außer halt dem Titel.
    Durch X-Men Origins erhält man halt n bissl mehr Hintergrundwissen über den guten Loguen, ansonsten einfach Popcornkino :D

    Ich geh jetz was essen, gute Nacht (c) Opi
    Vom PvP habe ich keine Ahnung - nur eine Meinung (c) Elemento
    - -
    Mein essi essi hat kling kling gemacht, ich hol mal mein jamm jamm
    - -
    In der Arena:
    Opi: Oh je, der Hunter macht aber mal verdammt viel Schaden.
    Ele: Das müsste Hamzu auch mal lernen.
      :ugly:

  • Ich hab nur leider die anderen X-Men Filme nicht gesehen, sollte man tun, manche Sachen der Handlungen werden so vielleicht deutlicher.

    Stimmt, man versteht vorallem den Charakter von Scott (der Junge mit der roten Brille) und William Stryker, aber auch von Wolverine selbst, besser, wenn man die vorherigen Filme bereits kennt. Ich für meinen Teil habe die Trilogie nochmals geschaut bevor ich ins Kino ging. So kennt man nicht nur einige der Hintergründe besser, sondern ist auch direkt im Feeling wieder drin. :8-):


  • zu Deutsch: Sternwanderer


    Auf Krangs Empfehlung hin gesehen. Total tolles und schönes Märchen aka Fantasyfilm mit Robert DeNiro als genial schrulligen Blitzpiratenkapitän, Michelle Pfeiffer als böse Hexe und Claire Danes (im Film die weibliche Hauptrolle und bekannt aus Terminator 3 oder William Shakespeares Romeo + Julia).

  • Hangover




    absolut genial!

    And Shepherds we shall be, for Thee my lord for Thee. Power hath descended forth from Thy hand, that our feet may swiftly carry out Thy command. So we shall flow a river forth to Thee, and teeming with souls shall it ever be. In Nomine Patris et Filii et Spiritu Sancti

  • Hangover war wirklich Klasse, echt gut zum Lachen, da konnte sich selbst meine Freundin nicht mehr halten :)

    "Sutor, ne ultra crepidam!"


    11.07.2005 Brandir: "Mal einer dem ichs gönne ,) Alleine die 2 Minuten gestern im TS vor dem Turnier waren krank genug um zu sagen "das find ich gut das der hier bleibt ;) "


    5dF63.png


  • Juno - ein super Film, jedoch vielleicht nicht für jeden Typ was. Im Prinzip gehts um die zuckersüße Ellen Page (die auch schauspielerisch zunehmend zu meinen weiblichen Favoriten gehört), die eine 16 Jährige spielt. Wie es kommen muss, wird sie gleich beim ersten Sex mit ihrem Softie-Freund schwanger. Da sie ja eigtl. noch überhaupt nicht dafür reif ist, entscheidet sie sich dafür das Kind zur Adoption freizugeben...
    Hört sich nach nen sehr langweiligen 0815-Plot an, ist aber zum schreien komisch und sagen wir künstlerisch super umgesetzt. Die Dialoge sind einfach mal frischer Wind und kommen meist recht unerwartet (positiv). Grandiose Schauspielleistung von Ellen Page (die schon in Hard Candy bei mir überzeugen konnte). Im Prinzip ist es also kein Drama, sondern eine Komödie. Etwas Indie-Kino und tolles Drehbuch + sehr einfallsreich.
    Angucken! ;)


    GN1roKOQaU0

    "Es kommt der Tag, da will die Säge sägen."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von poexel ()

  • IceAge3 
    lustig , mit action & leicht
    Fand ihn sehr gut und unterhaltsam. Viel besser als Teil 2. Lag evtl aber auch an der Begleitung und an der 3D Vorführung (mit Brille).
    Ein paar Szenen waren für mich etwas arg schnulzig. Die Story war okay. Alles zusammen kann ich ihn empfehlen !