Zuletzt gesehen

  • Hab ihn inzwischen auch mit 9/10 bewertet.
    Auch wenn mir das sichtlich schwer gefallen ist, weil ich halt einige Filme mit 10/10 bewertet habe, weil ICH sie total gern mag. Objektiv sind sie aber sicher schlechter als Interstellar...

  • War jetzt auch in Interstellar und bin irgendwie noch ganz buff.
    Bild,Ton und Musik: Wirklich absolut Großartig meiner Meinung nach, dazu ein toller Matthew Mcconaughey.
    Obwohl der Film wirklich größtenteils fesselt war und die Zeit schnell verging, gab es, wie bereits von anderen erwähnt, Stellen wo ich dachte: Ach komm echt jetzt ? Dazu vllt etwas zu viel "schnulsszenen" bzw. zu viel Happy End, aber das war eigentlich nicht so dramatisch und möglicherweise auch ein Zugeständnis an die breite Masse der Kinozuschauer.


    Jetzt zum eigentlich Inhalt des Films noch etwas:
    Es war sehr viel input und ich fühl mich fast schon etwas überladen an input. Aber es war alles in sich stimmig - ja es gab kleinere Logikfehler, die aber wenn man nicht drauf achtete kaum auffallen.
    Das es keinen "Aha-Effekt" gibt, bzw der "weil man ja weiß wie das bei Zeitreisen in Filmen so ist", kaum vorhanden sei, sehe ich jetzt nicht so.
    Weil zum einen der Film dauerhaft ein ziemlich hohes Spannungsniveau besitzt. Es gibt nicht den klassischen Spannungsbogen, sondern es geht eher langsam hoch, bleibt dann auf sehr hohem Niveau recht lange und schwankt nur manchmal ganz kurz nach unten. Von da aus dann noch einen Effekt nach oben zu setzten, wäre fast zu viel des guten Gewesen.
    Außerdem für Leute denen das ganze nicht ganz so klar ist, mit den Zeitreisen in Filmen - war das doch eine ganz schöne Überraschung.


    Mit einer Wertung tue ich mich irgendwie noch etwas schwer - irgendwas zwischen 8,5 oder 9 / 10 sind aber angebracht.


    Zu Bops frage wegen der Gewächshäuser:
    Es wird zwar nicht genau erklärt, warum jetzt, aber es wird mehrmals erwähnt das Mehltau (Pilzerkrankung) die Pflanzen zerstört - da hilft dann auch kein Gewächshaus mehr.

  • Das mit dem Untergang der essbaren Pflanzen durch Mehltau wurde meinem Verständnis nach durch diese Sandstürme (Klimaveränderung) miterklärt. Durch die Trockenheit und die Stürme als Ausbreitungsweg hatten die Menschen wohl keine Chance auf eine Eindämmung.

  • Habe nicht nur viel Gehype sondern auch ein paar schlechte (=7/10) Kritiken im Nachhinein dazu gesehen, zB.

    Zitat

    "Aufatmen, es ist Nolan, also ist es ein guter Film. Teilweise ein genialer mit starken Dialogen, Kloß-im-Hals Momenten und unglaublichen Bildern, aber auch mit reichlich Längen, Figurenschwächen und einem gefährlich blödem M Night Shyamalan Twist-Ende. Ein großer Film für Nolan, aber kein großer für die Menschheit."


    @ http://www.bereitsgesehen.de/kritik/kritikinterstellar.php


    Fand ich jetzt gar nicht so... Längen? Ich wurde über die volle Zeit gut Unterhalten, das schaffen andere Filme teilweise nicht mal über 85-90 Minuten ohne das ich mir dachte: "Oh ja, das und das passiert gleich." oder mir die Augen zufallen. Ich bin völlig unvorbereitet rangegangen, habe lediglich einen nichtssagenden Trailer vorher gesehen. Soundtrack war bombastisch, Hans Zimmer zeigt es auch nach 25 Jahren noch allen, Wahnsinn. Alleine die Szene mit den 62 Umdrehungen pro Minute, die wurde ausschließlich von ihm getragen.


    Und das Ende? Es war für mich kein Shyamalan Twist oder ein beschissenes Ende à la Indi 4, von daher... warum nicht? Wobei ich es mir zugegeben auch noch mal erklären lassen musste von meiner Begleitung, direkt geblickt habe ich das gar nicht.
    Nach zwei Nächten drüber schlafen kann ich keine wirklichen Schwächen finden, die Nebencharaktere waren mir tief genug und von daher könnte ich höchstens etwas abziehen aufgrund meines Geschmacks. Minimal 9/10 :)

    Dieser Beitrag wurde optimiert für Internet Explorer 5.x und Opera 6.x bei einer Auflösung von 1024 x 768.

  • Ja, ist doch gar nicht so unberechtigt?! Schau dir mal die imdb oder RT Wertung an, auch ähnlicher Filme (Avengers, der vorletzte X-Men, etc.) - das passt auch für mein Empfinden im Rahmen von +-1 bis 2 Punkte ganz gut. Ausreißer gibt's immer mal, aber in der Regel bin ich schon seit Jahren mit der Seite sehr zufrieden trotz vieler wechselnder Beitragsschreiber.


    Wichtig ist dabei für mich eher, ob die Filme überhalb der 5 Punkte Linie bleiben, bzw. wenn ich kein Genrefan bin über 65-70%. So bin ich eigentlich fast immer gut unterhalten im Mainstream Sektor, aber vielleicht sind meine Ansprüche auch einfach nicht so hoch? Bei einer 9,5 in einem Actionfilm erwarte ich natürlich schon etwas sehr gutes und das hat zB. Avengers mit 92% auf RT oder 8,2 bei imdb auch wunderbar funktioniert.

    Dieser Beitrag wurde optimiert für Internet Explorer 5.x und Opera 6.x bei einer Auflösung von 1024 x 768.

  • Neulich den Film "Mommy" gesehen. Anbei ein Link zu einem SpOn Artikel darüber.
    Interessant gemachter Film. Wie im Artikel beschrieben verändert sich der Bildausschnitt um den Gemütszustand zu unterstreichen. Gut gemacht. Wie ich finde, ist der Film alleine schon deswegen ein Blick wert.


    Es geht um eine überforderte Mutter mit schwererziehbarem ADHS Kind. Hat mir gut gefallen, ist aber kein gute Laune Film. Hab ihn in auf deutsch gesehen. Original ist wohl französisch.
    Ich kann nur davon abraten den Trailer anzusehen.


    IMDB gibt 8.3 / 10

  • Who Am I - Kein System ist sicher


    Gestern den deutschen Film mit Tom Schilling, Elyas M'Barek, Wotan Wilke Möhring, Antoine Monot Jr. (besser bekannt als "Technick" und Hannah Herzsprung gesehen und muss nach den fast 2 Stunden sagen: Ich bin sehr angetan, toller Film mit tollen Wendungen und absolut sehenswert!

    "Sutor, ne ultra crepidam!"


    11.07.2005 Brandir: "Mal einer dem ichs gönne ,) Alleine die 2 Minuten gestern im TS vor dem Turnier waren krank genug um zu sagen "das find ich gut das der hier bleibt ;) "


    5dF63.png

  • A most wanted man


    Auf einer Liste von Cinefix auf YT gefunden. Ein genialer Spionagethriller mit Philip Seymour Hoffman in der Hauptrolle, basierend auf einem Buch von John le Carré, dem Autor der auch die Vorlage für den großartigen Tinker Tailor Soldier Spy geliefert hat. Zur Handlung darf man nix sagen außer das sie in Hamburg spielt und es (natürlich) um den islamischen Terrorismus geht.


    Absolut kein Popcorn Kino aber fesselnd von der ersten bis zur letzten Minute.

    "Ich bin kein Investor. Die Leute sagen mir immer, ich solle mein Geld für mich arbeiten lassen. Ich habe mich entschiede: ich arbeite - und lasse mein Geld stattdessen entspannen. Lässt man sein Geld für sich arbeiten wird es oft gefeuert." - Jerry Seinfeld
    [align=center]

  • Mad Max Fury Road.


    Schaut. Euch. Diesen. Film. An.


    Story Bullshit, Charaktere eindimensional. Egal. Der Film ist zum einen wirklich total MAD und zum anderen mega bildgewaltig!
    Es fetzt so richtig. Und das ohne Michael Bay CGI gepimmel.

  • Bin eurer Empfehlung gefolgt, ganz nett anzusehen aber wäre ich dafür ins Kino gegangen hätt ich mich geärgert...

    "Sutor, ne ultra crepidam!"


    11.07.2005 Brandir: "Mal einer dem ichs gönne ,) Alleine die 2 Minuten gestern im TS vor dem Turnier waren krank genug um zu sagen "das find ich gut das der hier bleibt ;) "


    5dF63.png