Zuletzt gesehen

  • Zootopia/Zoomania



    Der aktuelle Animationsfilm von Disney Animation, großartiges Artdesign, tolle Charaktere(Idris Elba als Büffel Polizeichef, ein Naturalisten Yak und ein großer Mafiaboss um nur einige zu nennen) und eine deutlich tiefere Geschichte als man in einem "Kinderfilm" vermuten möchte.



    Kurzum tolle Unterhaltung, uneingeschränkte Empfehlung.


    9,5/10

    "Ich bin kein Investor. Die Leute sagen mir immer, ich solle mein Geld für mich arbeiten lassen. Ich habe mich entschiede: ich arbeite - und lasse mein Geld stattdessen entspannen. Lässt man sein Geld für sich arbeiten wird es oft gefeuert." - Jerry Seinfeld
    [align=center]

  • Jou, hab ich neulich auch gesehen, Gneeze.
    Stimme absolut zu! Super Film. Die ganzen Anspielungen die da drin stecken, sind groß!
    "You think you are in a fantasy world being a nice princess, magicaly getting everything you want? but you are not. so LET. IT. GO!"

  • Ach bai ze wai, ich hab auch bisserl was gesehen in letzter Zeit, was ich jetzt raten muss:


    Hateful 8
    Ich bin kein Tarantino Fan. Und ich werde auch keiner mehr.
    Ja der Film hat geile Dialoge und ja, das kann Tarantino wirklich verdammt gut. Aber das wars dann imho auch.
    Für mich ist halt ein Film nicht gut, nur weil er gut geschriebene Dialoge hat. Dann ist das Drehbuch gut. Ende.
    So sehe ich auch Hateful 8. Unsinnige und übertrieben Gewaltdarstellung, die ich einfach nicht ernst nehmen kann. Eine Handlung die irgendwie imho verhältnismäßig langweilig ist.
    Spannung ala "wer ist es denn jetzt?!" kam für mich auch kaum auf. Einzig die Dialoge retten den Film vor der Belanglosigkeit.
    Wer aber auf Tarantino steht, findet den Film bestimmt total geil.
    6/10 auf der Melianskala


    Horns
    Ein Film mit Daniel Radcliffe aka Harry Potter. Allerdings sowas von gar nicht harrypotteresque. Sondern mit ziemlich düsterer, erwachsener, satirischer Stimmung.
    Ich fand ihn echt unterhaltsam. Irgendwie eine witzige Idee. Letztendlich ist es eine Kriminalgeschichte, aber durch die sehr abgedrehte Figur von Radcliffe wird es dann irgendwie doch mehr.
    Nur so viel wie auch der Trailer verrät:
    Igs Freundin ist tot. Wie sie gestorben ist, weiss niemand - auch er selbst nicht. Aber die ganze Stadt geht davon aus, dass er sie umgebracht hat und verabscheut ihn jetzt zutiefst. Er ist sich nur sicher, dass er das niemals tun würde. Aber erinnern kann er sich an nichts. Beweise gibt es auch keine, also wird er auch fürs erste nicht eingesperrt.
    Eines Morgens wacht er auf und aus seinem Kopf wachsen Hörner. Das scheint aber auch niemand komisch zu finden. Er hat ja schließlich die super beliebte junge Frau umgebracht, er ist halt der Teufel. Allerdings bringt es auch Vorteile mit sich, der Teufel zu sein...
    7/10 auf der Melianskala


    Im Herzen der See
    Mal wieder ein Hemsworth Bruder im Kino. Diesmal Chris aka Thor.
    Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit und ist quasi die Vorlage, aus der dann später mal ein sehr berühmter Roman gedichtet wurde (das wird auch in den ersten Minuten klar).
    Man kann sich vielleicht schon denken welcher. Ich bin aber ohne irgendwelche weiteren Infos an den Film rangegangen. Das würde ich auch empfehlen, dann ist das vielleicht noch eine kleine Überraschung. Wenn ich jetzt ne kurze Synapse schreibe, weiss eh jeder was passieren wird.
    Jedenfalls fand ich ihn auch unterhaltsam. Nichts fürs Kino oder so. Aber wenn man mal nicht weiss, was man anschauen möchte, dann sind es recht kurzweilige 1,5-2 Stunden.
    7/20 auf der Melianskala


    The Last Witchhunter
    Der wird ja ziemlich zerrissen von den meisten Kritiken.
    Sicher auch nicht zu unrecht. Ist jetzt kein guter Film. Aber es ist halt ein unterhaltsamer Film. Und obwohl ich ihn als Film klar schlechter als die 3 Vorgenannten einordnen muss, hat er mich doch mindestens genauso gut unterhalten. Da mir das im Bereich zwischen 6/10 und 8/10 am wichtigsten ist und ich erst darüber wirklich darauf achten würde, ob es meiner Meinung auch von der cineastischen Leistung her eine 9 oder 10 wert ist, würde ich daher aufgrund des Unterhaltungsfaktors eine relativ hohe Wertung geben.
    Im Prinzip geht es um einen Typen, der unsterblich geworden ist, Hexen seit dem Mittelalter tötet und jetzt in der Neuzeit durch unsere Welt zieht und immer noch Hexen tötet.
    Und das fetzt.
    Wie ein in Richtung Fantasy in der modernen Welt getrimmter Fast & the Furious. Nur dass es dadurch, dass es halt Fantasy sein soll, für mich nicht so furchtbar unglaubwürdig und over the top ist - weil is halt Fantasy, wie soll das schon realistisch sein?
    7/10 auf der Melianskala

  • Hateful 8
    [...]

    Interessant. Ich hab den auch letztens angeguckt. Mir gefallen die meisten Tarantino Filme auch. Allerdings bin ich genau anderer Meinung. Die Dialoge waren zwar toll, aber alles viel zu lang gestreckt. Der Film hätte ruhig 30 Minuten kürzer sein können oder mehr brutale "Action"-Szenen beinhalten.

    EnCt2f5d677b1279a51a3abd53020712b5d1bcd0675c3f5d677b1279a51a3abd53020nBIlIwHIjAHrAPGqMFecsZjUYlsBJsFz2bHFcbVLCmXIe7mFQkM=IwEmS
    #howtofeelstupid



  • Najo, deckt sich doch. Ich hab ja auch gemeint er ist mir zu langweilig.
    Damit mein ich schon auch, dass er sich halt zieht und das ohne, dass eben wirklich Spannung aufkommt - nur gute Dialoge gibts in der Zeit.
    Aber für mich hätte man das halt nicht mit mehr "Gewalt-Action" verbessern können - da deckt sichs dann nicht mehr :P

  • Hat im Herzen der See bewusst nur 7/20 Punkte? Vermute einen Rechtschreibfehler, ich fand den nämlich echt gut...

    "Sutor, ne ultra crepidam!"


    11.07.2005 Brandir: "Mal einer dem ichs gönne ,) Alleine die 2 Minuten gestern im TS vor dem Turnier waren krank genug um zu sagen "das find ich gut das der hier bleibt ;) "


    5dF63.png

  • Endlich Batman vs Superman gesehen.
    <EDIT: Ultimate Edition mit mehr Scenen als die Kinoversion>


    Naja. Der Film ist optisch halt schon ziemlich krass. Das isses aber irgendwie auch.
    Ich finde die Motivationen der Figuren einfach unsagbar unglaubwürdig.
    Schade, dass das schon in vielen Kritiken stand und ich damit nichts Neues erzählen kann, aber es is halt einfach echt so.
    Die Begründungen warum Superman und Batman was gegeneinander haben sind einfach schwach.


    Das sind Figuren die in etwa den Weitblick und die Bereitschaft die eigene Position zu hinterfragen haben, wie der durchschnittliche "Wir sind das Volk"-Pegida-Spaziergänger.
    Dumme Leute. Und dumme Leute kann ich nicht als irgendwie mitreißend oder emotional ansprechend erfassen. Bei dummen Leuten muss ich mich die ganze Zeit im Film über ihre Dummheit ärgern (Southpaw lässt grüßen).


    Schade. Sonst könnte der Film vielleicht was. Aber da hätte man sich echt was besseres einfallen lassen müssen.
    Last but not least finde ich Lex Luther zwar durchaus gut gespielt - aber die Figur ist einfach als Abziehbildchen von Heath Ledgers Joker geschrieben und das ist auch wieder lame.
    Kommt dazu, dass (zumindest in den Superman Versionen die ich kenne) Lex Luther ein skrupelloser Geschäftsmann - mehr im Stile eines Paten - ist und kein durchgeknallter Vollirrer...


    Sorry: 6/10
    Would watch action scenes again.
    Wobei die auch so krass over the top sind, dass ich Leute die dabei Zahnschmerzen bekommen durchaus verstehen kann.
    Sind halt schon so krass, dass ich es Phasenweise eher lustig als beeindruckend fand - spaßig wars aber eben irgendwie.


    nochn Edit:
    Weils um den Vergleich zu Captain America ging:
    Civil War ist halt ein reiner Unterhaltungsfilm. Der Lebt nur von Spaß und lustigen Sprüchen und Action. Das macht ihn nicht zu nem guten Film, funktioniert aber als reines Entertainmentprodukt irgendwie.
    BvS versucht ernst zu sein - und das geht aufgrund der oben beschriebenen Problematik einfach schief.
    Fazit: Ich finde beides keine guten Filme, aber Civil War ist dabei wenigstens noch irgendwo unterhaltsam.

  • Lustig, ich hab gestern abend auch nochmal die Ultimade Edition geguckt und fand die nochmal besser als die Kinofassung, in der z.B. fehlt, dass in der Szene in der Wüste relativ am Anfang die erschossenen noch verbrannt werden, sodass es wirklich aussieht als hätte Superman die getötet. Das fehlt in der Kinofassung und war ein häufiger Kritikpunkt. Beim zweiten mal gucken fand ich auch die "Träume" von Batman nicht mehr aus der Luft gegriffen. Das einzige was ich schwach fand: Der Nachgang der Martha-Szene. Auch wenn Batman realisiert, dass Superman nicht sein Gegner ist, ihn nach 10 Sekunden als "Freund" zu bezeichnen geht nicht. Oh und das Batman teilweise ziemlich gezielt tötet ist auch mal out of character.


    Hatte ich aber schonmal geschrieben: Mir gefallen die düsteren Comicverfilmungen besser als die Comedy-Filme von Marvel teilweise. Da hat wohl jeder eigene Vorlieben und macht deutlich wie unsinnig es eigentlich ist alles in "Comicverfilmungen" zu stecken und untereinander zu vergleichen.

  • Ich gebe dir schon recht - ich finde ja zum Beispiel die Nolan Batmans unfassbar gut (auch wenn die laut Comicfans wie zb. Ele wohl wenig mit den Comics zu tun haben). Vor allem der Zweite ist definitiv einer meiner Top Filme aller Zeiten - der Erste ist auch sehr (sehr!) gut. Der dritte nich ganz so.
    Aber mir gehts gar nicht um düster oder nicht düster. Meine Kritik hat ja nichts mit der Stimmung zu tun. Die Probleme von BvS sehe ich einfach wo anders.
    Aus den Marvel Filmen würde ich definitiv gar keinen in meine "beste Filme aller Zeiten" Liste setzen. ;)

  • Komme gerade frisch aus Dr. Strange und bin sehr angetan von dem Film.


    Erstmal vorweg: Ich bin ein Fan von den Dr. Strange Comics.
    Also kann es gut sein, dass ich etwas oberkritsch bin oder etwas zu nachgiebig, da mir das Franchise gefällt - YOU DECIDE!


    Im Vorfeld gab es ja eine größere Kritik wegen der Besetzung des Ancient One - weiße Frau anstelle des tibetanischen männlichen Mönchs.
    Und ich gebe auch zu, dass dies seltsam wirkt, aber sie hat ihre Rolle gut gespielt.


    Cumberbatch hat seine Rolle perfekt gespielt! Gut er hat auch mit Sherlock geübt den arroganten Wissenschaftler zu geben.
    Aber dies war echt eine perfekt Besetzung.


    Außer Wong fand ich eigentlich alle Figuren sehr nah an der Comic Vorlage.


    Mir hat auch sehr gut gefallen, dass sie - wie bereits in Thor und Iron-Man - kein DC gebracht haben und den Oberbösewicht des Franchise direkt in der Origin Story verbraten.
    Der Bösewicht bekommt seinen Tease, aber im wesentlichen bekommen wir es mit Henchmen zu tun.


    Es gab auch einige versteckte Tease auf anderen Story Lines, die in eventuellen Sequels kommen könnten, aber ich vermute, dass diese nur Leuten, die die Comics kennen auffallen werden.


    Das einzige, dass mir wirklich sauer aufgestoßen ist, war der Tease für den Infinity War - er wirkte komplett fehl am Platz.
    Dafür war die After-Credits-Szene herrlich. Daumen hoch hierfür.


    Ein besonderes Augenmerk möchte ich auf die Optischen Effekt legen. Diese waren zwar stark im Einsatz, aber oft auch subtiler.
    Jedoch kamen sie im 3D extrem gut raus. Ich kann dazu raten, den Film einmal im 3D zu sehen, da dort einige Szene wirklich sehr zu genießen sind - aber eine Szene sollte ne Epilepsie Warnung davor haben. ^^


    Allgemein habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt und kann den Film empfehlen.

    "Warst du schon immer so hässlich oder bist du mutiert? - Da hat sich wohl dein Spiegelbild in meinem Säbel reflektiert."
    Adventures forever!!!!

  • Rogue One
    (Spoilerfrei)



    Krass überbewerteter Hype.
    Durchschnittlicher Action Film.
    Hat einige ganz coole Szenen, klar - aber insgesamt hab ich mich nicht mehr oder weniger unterhalten gefühlt als bei einem beliebigen 08/15 Action Film der letzten Zeit.
    Vergleichbar mit den neuen Star Trek Filmen, den neuen beiden Spider Mans oder Last Witch Hunter.


    Muss sagen dass ich tatsächlich ziemlich enttäuscht war. Nach dem ganzen Hype hatte ich mir echt mehr erwartet.


    Charakterentwicklung gibts quasi nicht. Der Plot ist mehr so meeeh und obendrein auch streckenweise nicht so ganz passend zu den alten Filmen Nicht, dass es konkrete Anschlussfehler gäbe, sondern viel mehr weil das nur noch wenig mit geheimem Pläne klauen zu tun hat und viel mehr ausartet.
    Was den wenigen Aussagen die es in den alten Filmen dazu gab ein wenig widerspricht...


    Kommt noch dazu, dass einige Dinge einfach hardcore Bullshit sind, der offensichtlich nur gemacht wird um Action einzubauen...


    Waren zu 9. drin.
    Einer ist eingeschlafen (kein Witz, saß neben mir und hat geschnarcht, hab ihn geschubst damit er aufwacht(np, hatte keinen Joghurt im Rucksack!)) und eine meinte, wenn sie allein gewesen wäre, wär sie nach ner halben Stunde gegangen.
    So schlimm fand ichs nicht, aber mehr als maximal 7/10 is echt nich drinn. Da waren wir uns alle einig. Ein paar hätten halt noch wesentlich weniger gegeben.

  • Blade Runner 2049

    s-l300.jpg


    Ganz starker Film!
    Selten erlebt, dass nach der Vorstellung quasi das gesamte Kino schweigend über eine halbe Minute sitzen geblieben ist und auf den abspann gestarrt hat. Der Kritiker mag nun behaupten, dass die alle eingeschlafen sind - den Eindruck hatte ich aber nicht ;-)


    Im Prinzip liefert BR2049 wenig neues, wenn man ihn mit dem Original vergleicht. Die Fragen die aufgeworfen werden sind die selben, werden nur noch etwas weiter gezogen und umfassen jetzt nicht nur die Bedeutung des Mensch-Seins eines Klons (denn das sind die Replikanten, wie man hier nun erfährt. Im alten Film ist das ja nie en Detail gesagt worden) sondern auch das Mensch-Sein einer KI und darüber hinaus die philosophische Echtheit einer Liebe zwischen künstlich geschaffenen Wesen. Eine naheliegende Fortsetzung des Kernthemas. Noch dazu eine um so interessantere, wo sie doch viel näher an dem ist, was wir uns heute vorstellen können (Alexa, Siri, Cortana...), auch wenn "Her" das natürlich schon vor ein paar Jahren gemacht hat.


    Störend empfand ich dabei, dass diese Fragen, wo sie 1982 nie explizit verbalisiert wurden, sondern sich nur im Zuschauer selbst formten, nun an ein paar Stellen beinahe plakativ und profan direkt gestellt werden. Dies trägt aber meiner Meinung nach dazu bei, dass der Film zugänglicher wird, weil so auch der weniger bildungsbürgerlich veranlagte Zuschauer verstehen sollte, was Kern dieser Geschichte ist.


    Damit komme ich auch zum Hauptgrund warum ich BR 2049 für den besseren Film als die Version von 1982 halte: Er ist zugänglicher!
    Gleichzeitig verliert er aber kein Stück an Tiefgang, Atmosphäre (sowohl optisch als auch akustisch) und Bildgewalt.


    Wo manch einer negativ "Kopie!" rufen mag, sehe ich hier die leichte Weiterentwicklung einer Frage gepackt in eine in allen Belangen überlegene Hülle. Selbst in der Rahmenhandlung sehe ich hier keine Schwäche. Ja, sie ist nicht so linear wie 1982 (Polizist jagt Entflohnen und fängt ihn), dafür ist sie aber insgesamt deutlich emotionaler und vielschichtiger. Etwas, das 1982 nur die (zumindest oberflächlich betrachtet) Nebenhandlung für sich verbuchen konnte. Einzig die weltbildnerische Pionierleistung und den dadurch entstandenen Rang als absoluter Klassiker kann BR 2049 sicher nicht im Ansatz so für sich verbuchen, wie das Original das konnte.


    10/10 - Film des Jahres!