Windows 7 Optimieren / für SSD Optimieren

  • Hiho Leute da Niko und ich neue Rechner mit ner SSD besitzen und man da so einiges Optimieren kann, habe ich mal alles aus deversen Quellen zusammengefasst :)

    • Mehrere Prozessorkerne zum Start verwenden
      Da die meisten Rechner schon mindestens 2 Kerne haben, warum soll man dann nicht auch beide nutzen um Windows zu starten?

      • Start -> msconfig eingeben und bestätigen
      • In den Reiter Start wechseln und auf „Erweiterte Optionen…“ klicken
      • Einen Haken bei Prozessoranzahl setzen und die maximale Anzahl auswählen und alles schließen und neustarten


    • Indizierung abschalten
      Zu schnelleren Suche wird jeder Datei ein Index angehangen, dieser verursacht aber wiederum unnötige Schreibzugriffe auf der SSD.

      • Start -> Computer
      • Rechtsklick auf die SSD -> Eigenschaften -> Haken bei „Zulassen, dass für Dateien auf diesem Laufwerk Inhalte…“


    • Defragmentierung abschalten
      SSD brauchen nicht defragmentiert zu werden, da Sie nicht aus Sektoren bestehen. Defragmentieren führt also zu einer geringeren Lebensdauer der SSD weil unnötige Schreibzugriffe stattfinden.

      • Start -> Systemsteuerung -> System und Sicherheit -> Verwaltung -> Dienste öffnen
      • Den Dienst Defragmentierung suchen -> Rechtsklick -> Eigenschaften -> Starttyp -> Deaktiviert setzen


    • Superfetch und Prefetch deaktivieren
      Prefetch sortiert Dateien von Programmen welche häufig benutzt werden, sodass sie im vorderen Teil der Festplatte liegen, das wiederum brauch man bei einer SSD nicht und es entstehen wieder nur unnötige schreibzugriffe.
      Superfetch lädt Programme in den Arbeitsspeicher damit diese beim Start schneller geladen werden, genauso wie Prefetch ist auch dies unnötig.

      • Start – Regedit bestätigen
      • HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management\PrefetchParameters
      • Die Einträge Enable Prefetcher& Enable Superfetch auf 0 setzen.


    • TimeStamp abschalten
      Windows legt standardgemäß bei jeder Datei ein Datum an welchem diese das letzte Mal benutzt wurde. Das wiederum erzeugt schreibzugriffe, welche man sich sparen kann.

      • Start –> cmd -> ACHTUNG!! Oben wird jetzt cmd angezeigt -> Rechtsklick -> Als Administrator ausführen
      • fsutil behavior set disablelastaccess 1 eingeben und bestätigen


    • 8.3 Autoerstellung deaktivieren
      Windows legt für MS-DOS Programme automatisch kürzere Namen von Dateien an, damit diesem damit arbeiten können. Wer es nicht benötigt abschalten.

      • Start –> cmd -> ACHTUNG!! Oben wird jetzt cmd angezeigt -> Rechtsklick -> Als Administrator ausführen
      • fsutil behavior set disable8dot3 1 eingeben und bestätigen


    • Ruhezustand abschalten
      Da ein System auf einer SSD sowieso schnell startet, wird dieses Feature unnötig, da es Platz auf der SSD wegnimmt, sollte man es deaktivieren.

      • Start –> cmd -> ACHTUNG!! Oben wird jetzt cmd angezeigt -> Rechtsklick -> Als Administrator ausführen
      • powercfg -H off eingeben und bestätigen


    • Systemwiederherstellung deaktivieren
      Da man bei einer SSD jeden Platz gebrauchen kann und Schreibzugriffe vermieden werden sollen, kann man dies Abschalten. Dateien sollte man ja eh auf einer Festplatte und nicht auf der SSD speichern.

      • Start -> Computer -> Rechtsklick -> Eigenschaften
      • Links Computerschutz auswählen
      • Lokalen Datenträger C: auswählen -> Konfigurieren klicken -> Punkt bei Computerschutz deaktivieren setzen -> Übernehmen


    • Auslagerungsdatei auslagern
      Wenn nicht genug Arbeitsspeicher im Rechner verbaut ist, schreibt Windows temporäre Dateien in eine Auslagerungsdatei, dies führt wieder einmal zu vermeidbaren Schreibzugriffen auf der SSD. Das Ganze geht aber nur wenn man noch eine Festplatte mit im PC hat. Ganz ausschalten kann bei manchen Programmen zu Problemen führen!

      • Start -> Computer -> Rechtsklick -> Eigenschaften
      • Links Erweiterte Systemeinstellungen auswählen
      • Unter Leistung auf Einstellungen klicken
      • In den Reiter Erweitert wechseln und unten rechts auf Ändern klicken
      • Den Haken bei Auslagerungsdateigröße für alle… entfernen
      • C: auswählen und den Punkt bei keine Auslagerungsdatei setzen und auf Festlegen klicken
      • Die andere Festplatte auswählen und den Punkt bei Benutzerdefinierte Größe setzen
      • Hier den Empfohlenen Wert, welcher unten angezeigt wird in beide Felder eintragen und auf Festlegen klicken


    • Firefox optimieren Schreibcache in den RAM auslagern
      Firefox schreibt hier und da Temporäres auf die SSD, genau dies wollen wir aber nicht.

      • Firefox starten -> about:config in die Adressleiste eingeben
      • In die Zeile darunter browser.cache.disk.enable eingeben und den Wert auf false stellen
      • Rechtsklick in das Firefox Fenster -> Neu -> Integer
      • Name: browser.cache.memory.capacity
      • Wert: 30720 für 32MB eingeben
  • Schöne Zusammenfassung.
    Ergänzend kann man hier ein paar HowTos abholen. Dies ist nicht mehr die neueste und listet auch XP-Tipps, dennoch sehr hilfreich.


    Noch besser ist meines Erchatens das Q&A vom MS direkt.



    Ich habe mir vor ein paar Wochen eine SSD für mein Notebook zugelegt. Dazu ein paar Erfahrungen.


    Zunächst zum Modell.
    Nachdem Intel unangefochten den Markt dominierte, ist nun ein neuer Player im Spiel.Mit dem Modell RealSSD von Crucial gibt es eine SSD die alles aktuelle grad ordentlich aufmischt.
    In der letzten c´t (11) war bereits ein Test der alles sagte und in aktuellen c´t (12) gibt einen SSD-Roundup. Dort wurde so schön gesagt, dass das "High End Modell ReallSSD von Crucial in einer eigenen Liga spielt". Das kann ich so auch nur bestätigen. Absurder Speed.
    Für mich war letztlich gar nicht das letzte Quentchen Speed entscheidend sondern sogar der der Preis. Da ich mit 160gb nicht zurecht käme und die 256er SSD doch meist gegen 700€ gehen, ist das aktuelle Angebot auf Crucials WbShop fast ein Schnäppchen. Ich habe noch 612,84€ bezahlt, mittlerweile liegt der Preis bei 621€. Im Vergleich ein Hammer-Einführungsangebot. (Ich überlege mir noch ein zu kaufen als Boot-SSD für meinen großen Rechner und natürlich schnelleren WoW-Start :;D:)


    Einrichtung auf Win7
    Nach mehreren Versuchen, meine alte Partition von Platte auf die SSD zu übertragen musste ich mehr oder weniger aufgeben. Feststellen muss man, dass ein Partition-Copy Sektorweise schwachsinn ist und Fileweise von keinem Programm funktionierend ausgeführt wird. Dazu kommt, dass auf einer SSD mehrere Partitionen keinen wirklichen Sinn mehr machen. Im Gegenteil, aus der Überlegung heraus, dass man 15-20% einer SSD unbelegt lassen soll, kann das sogar extrem kontraproduktiv sein.
    Ich habe nach etwa 5 verschiedenen Versuchen jedenfalls aufgegeben und Win7 neu installiert. Das war dann sogar erfreulich schnell absolviert. Der "pain in the ass" alles neu einzurichten kann aber gerade bei einer SSD Sinn machen - siehe die ganzen Tipps hier. Win7 erkennt nämlich die SSD und aktiviert "Trim" und co weitgehen selbst.


    "Weitgehend" ist das Stichwort, welches wieder zum Post von Scavy führt.


    Eintellungen & Erfahrungen aus Ixo-Sicht
    Ich beziehe mich mal auf die aufgelisteten Punkte von Scavy.


    1. Mehrere Prozessorkerne zum Start verwenden
    Der Tipp ist eigentlich unnötig und ggf. (aber eher selten) sogar etwas gefährlich.
    Windows nutzt per Default alle Proz-Kerne beim Start. Die diversen Tipps, die manuell auf x-Kerne festzulegen schaden insofern nicht, solange man die CPU nicht wechselt bzw. das OS auf einen anderen Rechner transferiert - nutzt jedoch auch nicht. Also eher keine Empfehlung dazu, da man selber es selten besser weiß als das System selbst.. Ach ja, die Einstellung kann zu Problemem mit virtuellen Kernen führen... also meines Erachtens einfach auf default lassen und man muss sich darüber keinen Kopf machen.


    2. - 4.
    Haken dran.. das sind neben TRIM wohl die wichtigsten Einstellungen für SSDs.
    Wobei 2. & 3. von Win7 automatisch bei einer Neuinstallation vorgenommen werden.
    Und die Indizierung (4.) sehe ich persönlich auch nicht als so wichtig an... jedoch auf meinem Firmenrechner habe ich sie bewusst an, da ich dort tatsächlich häufiger risiege Verzeichnisse nach genau dem Dokument durchwühle.


    5. TimeStamp abschalten
    Muss man sich schon genau überlegen. Ich sehe darin auch deutliche Vorteile, gerade wenn es um Versionsverwaltungen geht die nicht über einen Visual Souce Safe o.ö. vorgenommen werden, wie z.B. einfach zu wissen, welche Version von zwei Docs oder Sheets jetzt die aktuellere ist. Programmierer sind was solche Dinge angeht oft etwas Scheuklappenlastig ::XX: da sie mit ihren Versionierungs- und Historiesierungsumgebungen doch verdammt verwöhnt sind.


    6. Autoerstellung deaktivieren
    schadet nicht, sehe aber den großen Vorteil nicht


    7. Ruhezustand abschalten
    Geschmackssache.. ich möchte aufs Hibernate selbst auf SSD nicht verzichten. Faktisch boote ich mein Notebook so 1-2x im Jahr (oder MS zwingt mich über ein Update dazu). Daher unterstütze ich den Punkt nicht unbedingt. Was gewinnt man vor allem dadurch? Außer die SSD-Kapazität ist extrem knapp bemessen. Dann ist das ein wertvoller Tipp.


    8. Systemwiederherstellung deaktivieren
    Die gehört meines Erchtens sowieso immer aus.... wtf, was soll der Müll?


    9. Auslagerungsdatei
    Hmm... die Empfehlungen haben mich etwas grübeln lassen, weil nachvollziehen kann ich die Hinweise nicht so wirklich.


    Meine Empfehlung: Ab 4 GB RAM komplett deaktivieren. Programme die ganz ohne Probleme haben sollen (außer dass ihnen ggf. Speicher fehlen kann), sind mir nicht bekannt. Mit 4 GB RAM sollte es keine Situation geben in der der Hauptspeicher nicht mehr ausreicht. Das Speichermanagement von WIndows ist deutlich besser als sein Ruf, wenn auch etwas verschwenderisch mit diversen Formen des Caching.
    Mit 2-3 GB Ram kan man deaktivieren oder eine kleine Auslagerungsdatei von max ~2 GB erstellen. Damit hat das System nie Probleme... ABER im Vergleich zu vielen anderen hier gelisteten Tipps, ist das der wirkliche Bringer. Die Cache-Datei verursacht massiv (unnötige) Schreibvorgänge auf der SSD. Wenn man also seine SSD schonen will, ist das der beste Ansatzpunkt.


    Aus Performance-Gründen (schreiben deutlich lagsamer bei SSDs als lesen, vor allem kleine Blocks) würde mich das ganze deutlich weniger stören. MS sagt sogar eine SSD ist das optinmale Medium für eine slche und empfileht diese. Dazu ein Auszug aus dem MS Q&A:
    Should the pagefile be placed on SSDs?
    Yes. Most pagefile operations are small random reads or larger sequential writes, both of which are types of operations that SSDs handle well.
    In looking at telemetry data from thousands of traces and focusing on pagefile reads and writes, we find that
    * Pagefile.sys reads outnumber pagefile.sys writes by about 40 to 1,
    * Pagefile.sys read sizes are typically quite small, with 67% less than or equal to 4 KB, and 88% less than 16 KB.
    * Pagefile.sys writes are relatively large, with 62% greater than or equal to 128 KB and 45% being exactly 1 MB in size.
    In fact, given typical pagefile reference patterns and the favorable performance characteristics SSDs have on those patterns, there are few files better than the pagefile to place on an SSD.

    Wobei ich hier vor allem rauslese, WENN man eine Pagefile.sys plaziert, dann doch bitte auf SSD. Ich bleibe dabei, es geht auch wunderbar ohne. :8-):



    10. Firefox optimieren Schreibcache in den RAM auslagern
    Das ist guter Hinweis, an den ich sonochnicht gedacht habe.



    Was mir noch fehlt in diesem Zusammenhang ist der Hinweis auf die Bedeutung vom TRIM und das man tunlichst zusehen sollte spätesten hier ACHI zu aktiviern.
    Und auch nochmal der Hinweis auf das Q&A vom MS. Darin sind die wichtigsten Fragen kompetent erläutert.


    Ansonsten schönes Ding. Viel Spaß an Scavy & Niko mit ihren Rennern.

  • Noch ein hervorhebenswerter Auszug aus dem MS Q&A.
    Alls dies gilt, wenn Win7 frisch installiert wird. Vor allem das Partition-alignment sollte dabei beachtet werden. Das funktioniert nämlich beim Partition-Copy überhaupt nicht.


    Windows 7 Optimizations and Default Behavior Summary


    As noted above, all of today’s SSDs have considerable work to do when presented with disk writes and disk flushes. Windows 7 tends to perform well on today’s SSDs, in part, because we made many engineering changes to reduce the frequency of writes and flushes. This benefits traditional HDDs as well, but is particularly helpful on today’s SSDs.


    Windows 7 will disable disk defragmentation on SSD system drives. Because SSDs perform extremely well on random read operations, defragmenting files isn’t helpful enough to warrant the added disk writing defragmentation produces. The FAQ section below has some additional details.


    Be default, Windows 7 will disable Superfetch, ReadyBoost, as well as boot and application launch prefetching on SSDs with good random read, random write and flush performance. These technologies were all designed to improve performance on traditional HDDs, where random read performance could easily be a major bottleneck. See the FAQ section for more details.


    Since SSDs tend to perform at their best when the operating system’s partitions are created with the SSD’s alignment needs in mind, all of the partition-creating tools in Windows 7 place newly created partitions with the appropriate alignment.

  • Over-Provisioning
    Trotz allen Verbesserungen an Firmware gilt Over-Provisioning heute noch wie früher.
    Dazu in einer c´t kürzlich ausgeführt:
    "Die negativen Auswirkungen auf Lebensdauer und Performance der SSD lassen sich erheblich reduzieren, indem man nicht die komplette Kpazität der SSD benutzt."


    Quelle: Over-Provisioning an Intel SSD


    Laut diesem Intel White Paper verdoppeln sich Zahl der Operationen pro Sekunde und die Lebensdauer, wenn nur 90 Prozent der 160 GB großen X25-M genutzt werden.
    Und wenn das Intel mit seinen anerkannt guten Firmware-Versionen zugibt, möchte ich nicht wissen wie stark der Effekt bei deutlich günstigeren Modellen ausfällt.


    Tendentiell ist wohl auch die Größe selbst ein Faktor. Je kleiner die Platte, desto größer (prozentual) sollte der puffer ausfallen.

  • Ist mit ein Grund warum ich immer noch keine SSD habe, das und die geringe Größe. Ausserdem verbringen alle die ich kenne und ne SSD im Desktop PC haben mehr Zeit damit die dinger wieder zu reklamieren als sie zu benutzen ^^ Für Laptops scheint das aber anscheinend nicht zu gelten oO

  • Diesem Schluss stimme ich voll zu. Während ich in meinem Notebook die SSD nicht missen möchte (das gibt mit SSD gar keinen Ton mehr von sich und so leise Platten gibt es leider nicht), überzeugt mich das für den Desktop einfach nicht. Der Aufwand ist unverhältnismäßig, der Mehr-Nutzen zu marginal und der Preis relativ dafür zu hoch.
    250 gb + sind immer noch etwas teuer, alles darunter macht aber kaum für mich Sinn, alles unter 160 gb als Boot-Laufwerk halte ich für grob fahrlässig. Dazu sind heutige Festplatten extrem flott. Kein Business Case in in meinen Augen...

  • Bei SSD's gibt leider immer noch starke Schwankungen in der Qualität der Speicherbausteine und deren Controllern. Auch innerhalb eine Produktlinie werden oft verschiedene Bausteine verwendet. Deshalb kaufen Leute ihre SSD's teils nach Seriennummer oder Revision. Auch wenns langsamer ist, vertrau ich für meine Systempartition lieber noch auf mein Raid1 :-)

  • Ich hab seit über ein Jahr eine 120GB große OCZ Platte fürs System und WoW. Hatte noch nie (platz)Probleme und finde das diese Platte die beste PC Investition seit Ewigkeiten war.
    Wichtige Daten lasse ich einmal die Woche über diese Windowssystembackup Geschichte automatisch sichern.

  • Meine ist auch eine OCZ.
    Leider ist mein Mainboard unsäglich langsam beim Starten, so dass ich die Vorteile der SSD kaum bemerke.
    Konnte man nicht im BIOS den POST ausschalten? Irgendsowas ging doch, um das Starten zu verkürzen? - Muss ich mal bei gelegenheit schauen.

  • Hm, hab jetzt mal geschaut. Irgendwie finde ich keine Möglichkeit, den POST zu deaktivieren.
    Irre ich mich da total, oder gab es nicht mal irgendsoeine Option in der Art, mit der man den BiosBoot beschleunigen konnte?

  • Hiho,


    hast du dein BIOS mal auf den Ursprung gesetzt, nicht das da was verkehr eingestellt ist.


    Ansonsten kenne ich nur Quick Boot als Option, die ist normalerweise aber an.


    Sonst kann mein bei Asus sein Board etwas schneller machen, wenn man Plug & Play OS auf Enabled stellt.


    Was den Start auch verkürzt ist das abschalten von Tools wie Express Gate (Asus).


    kA obs noch aktuell ist, aber hatte zwischendurch nen kleines Raid Problem und war so nicht wirklich im Forum...

  • Muss BTW mal wieder erwähnen, dass ich an SSDs richtig geil finde, wie schnell manche Sachen ablaufen.
    Ich habs zB grade nicht geschafft mir ne Kippe zu drehen, während mein PC wegen einem Windowsupdate rebooted hat. Und das inkl. dem Ausführen des Updates beim Start (was auch bei ServicePacks noch nie länger als 30sec gedauert hat). Das is echt super - oder schlecht, schließlich hab ich ja jetzt Zeit mit drehen verschwendet, in der der PC schon wieder ready gewesen wäre. Liegt wohl im Auge des Betrachters ;)

  • Muss BTW mal wieder erwähnen, dass ich an SSDs richtig geil finde, wie schnell manche Sachen ablaufen.
    Ich habs zB grade nicht geschafft mir ne Kippe zu drehen, während mein PC wegen einem Windowsupdate rebooted hat. Und das inkl. dem Ausführen des Updates beim Start (was auch bei ServicePacks noch nie länger als 30sec gedauert hat). Das is echt super - oder schlecht, schließlich hab ich ja jetzt Zeit mit drehen verschwendet, in der der PC schon wieder ready gewesen wäre. Liegt wohl im Auge des Betrachters ;)



    Nachdem mir meine SSD von OCZ (welch Überaschung...) vor ein paar Monaten abgeraucht ist und mich die langsamen Ladezeiten ein wenig genervt haben, hab ich mir jetzt eben mal 2 Samsung 840er mit 120GB bestellt - kommen laut Amazon morgen früh an (i <3 amazon prime!) - dann werd ich mit denen mal nen RAID 0 aufbauen und schauen was sich da rausholen lässt :ugly:
    Erfahrungsbericht folgt.

  • So, mein Raid - 0 läuft und wird von Win8 auch als Solid-State Drive erkannt und dementsprechend behandelt. Sehr praktisch!
    Geschwindigkeit ist halt schon ... gut :D Allerdings bin ich bisher etwas von den WoW Ladebildschirmen enttäuscht. Das könnte imho schon noch schneller gehen.
    Muss diesbezüglich aber auch noch ein wenig optimieren. Schau ma mal...
    Aufwändigste war btw der einbau der SSDs. Raid lies sich sehr einfach installieren.

  • Allerdings bin ich bisher etwas von den WoW Ladebildschirmen enttäuscht. Das könnte imho schon noch schneller gehen.


    Die verkorkste Performance kann auch nicht durch die beste Hardware gerettet werden. :;D:

    EnCt2f5d677b1279a51a3abd53020712b5d1bcd0675c3f5d677b1279a51a3abd53020nBIlIwHIjAHrAPGqMFecsZjUYlsBJsFz2bHFcbVLCmXIe7mFQkM=IwEmS
    #howtofeelstupid



  • Hab btw noch was, was in Scavys Liste nicht ganz unwichtig wäre:


    11. WoW Log Ordner auslagern
    Wenn man im Raid für worldoflogs mitloggt und man wow auf der SSD hat, dann verursacht das natürlich abartig viele Schreibzugriffe auf der SSD und verringert deren Lebensdauer erheblich!
    Das lässt sich umgehen, indem man den Logs Ordner auf eine normale Festplatte auslagert und dann virtuell wieder in den WoW Ordner einbindet. Klingt komplizierter als es ist!

    • Schneide den Ordner "Logs" aus deinem WoW-Ordner aus und füge ihn auf der Festplatte, auf der du ihn Lagern willst wieder ein. Nenne ihn dann dort zb. in "wow_logs" um. Wir gehen hier mal davon aus, du würdest den Ordner auf D:/ legen.
    • Start -> Ausführen -> cmd (als Administrator ausführen)
    • Navigiere nun zu deinem WoW Verzeichnis. Das geht zB in dem Fall, dass WoW auf C: liegt so: cd C:/World of Warcraft
    • Nun gibst du dort folgendes ein: mklink /D Logs "D:/wow_logs" (oder wie du den Verschobenen Ordner eben genannt hast)

    Fertig! Nun sollte im WoW Verzeichnis der Ordner Logs wieder vorhanden sein, allerdings das kleine Verknüpfungsprfeilchen tragen. Von nun an schreibt WoW "ohne es zu wissen" nicht mehr auf C:, sondern auf D:, wenn es den Combatlog parst.


    Vielleicht kann das ja jemand mit entsprechenden Rechten oben einbauen.

  • Hab inzwischen mal den Crystal Disk Mark laufen lassen und muss sagen, der RAID0 bringt echt ziemlich genau die doppelte Performance. Krass!
    Kann es dennoch nur bedingt empfehlen, weil die 240GB Platte auch von Haus aus fast die doppelte Performance liefern würde - und dabei natürlich günstiger ist. Erst dann würde sich ein RAID0 eher lohnen als der Sprung auf die nächst größere Platte. Die liefert dann nämlich nurnoch knapp 50% mehr Leistung


    Amüsant im Übrigen, dass für den "Windows Leistungs Index" immernoch meine Festplatte der Flaschenhals ist. Zwar wirklich nur minimal mit 0,1 Punkt hinter Prozessor (i5 3570K) und RAM (ka genau :| G.Skill Ripjaws jedenfalls), aber dennoch... überraschend.


    Hier das Ergebnis vom Crystal Disk Mark: