Wenn ich Langeweile hab

  • Wenn ich schlechte Laune habe...


    ...fahre ich zum McDrive:


    "Haben sie etwas vom Huhn?"


    Aus dem Lautsprecher ertönt ein schwer verständliches Wort, das aber
    eindeutig mit "...icken" endet. Ich antworte:
    "Später vielleicht, zunächst möchte ich etwas essen."


    Etwas lauter tönt es zurück: "CHICKEN!"


    Ich kann es mir nicht verkneifen:
    "Nein, ich würde es gleich selbst abholen."


    Eine kurze Pause entsteht, ich stelle mir belustigt die genervte Visage
    des McKnecht vor. Als die Sprechpause zu lang werden droht, sage ich:
    "Ach so, Sie meinen Chicken! Nö, lieber doch nicht. Haben sie vielleicht
    Presskuh mit Tomatentunke in Röstbrötchen?"


    "Hamburger?" fragt mein unsichtbares Gegenüber zurück.


    Der Wahrheit entsprechend erwidere ich:
    "Nein, ich bin von hier. Aber hat das denn Einfluss auf meine Bestellung?"


    "Wol-len Sie ei-nen H-a-m-b-u-r-g-e-r?"


    "Jetzt beruhigen Sie sich mal! Ja, ich nehme einen."


    "Schieß?"


    "Stimmt, hatte ich nach der letzten Mahlzeit hier. Mittlerweile ist
    meine Darmflora allerdings wieder wohlauf, ich denke, ich kann es erneut
    riskieren."


    Der Stimminhaber beginnt mir ein wenig Leid zu tun. Er kann ja nichts
    für den Job. Aber ich ja auch nicht .


    "Ob Sie KÄÄÄSE auf dem Hamburger möchten!?"


    "Ah ja, gern. Ich nehme einen mittelalten Pyrenäen-Bergkäse, nicht zu
    dick geschnitten, von einer Seite leicht angeschmolzen."


    Ob die nächste Ansage aus dem Lautsprecher "Sicher doch" oder
    "Arschloch" lautet, kann ich nicht exakt heraushören.


    Deutlicher jedoch erklingt nun:
    "Was dazu?"


    "Doch, ja. Ich hätte gerne diese gesalzenen frittierten Kartoffelstäbchen."


    "Also Pommes?"


    "Von mir aus auch die!"


    "Groß, mittel oder klein?"


    "Gemischt. Und zwar jeweils genau zu einem Drittel große, mittlere und
    kleine."


    "WOLLEN SIE MICH EIGENTLICH VERARSCHEN?"


    Diese wiederum sehr laut formulierte Frage, verstehe ich klar und
    deutlich. Sie verlangt eine ehrliche Antwort:
    "Falls das die Bedingung ist, hier etwas zum Essen zu bekommen: Ja! Also
    machen wir weiter?"


    Die Stimme schnauft kurz und fragt: "Gut, gut. Etwas zu den Pommes?"


    "Ein schönes Entrecôte, blutig und ein Glas 1996er Spätburgunder, bitte"


    "ICH KOMM DIR GLEICH RAUS UND GEB DIR BLUTIG!!!"


    "Machen Sie das, aber verschütten Sie dabei bitte nicht den Wein."


    "Schluss jetzt, Schalter zwei, vier Euro fünfzehn!"


    Schon vorbei. Gerade jetzt, als es anfängt lustig zu werden. Aber ich
    habe noch ein Ass im Ärmel. Ich zahle mit einem 200-Euroschein:
    "Tut mir leid, aber ich hab's nicht größer."


    Freundlich werde ich ausgekontert: "Kein Problem!"


    Mit kaltem Blick lässt ein bemützter Herr mein Wechselgeld auf den
    Stahltresen klappern.


    Nicht mit mir, Freundchen! Ich will den Triumph! Zeit also fürs Finale:
    "Kann ich eine Quittung bekommen?" fragte ich überfreundlich. "Ist ein
    Geschäftsessen."

  • :super: :super: sehr gut

    And Shepherds we shall be, for Thee my lord for Thee. Power hath descended forth from Thy hand, that our feet may swiftly carry out Thy command. So we shall flow a river forth to Thee, and teeming with souls shall it ever be. In Nomine Patris et Filii et Spiritu Sancti

  • Es ist eagl, in wlehcer Rienhnelfoge die Bcuhtsbaen in eniem Wrot sethen, das enizg wcihitge dbaei ist, dsas der estre und lzete Bcuhtsbae am rcihgiten Paltz snid. Der Rset knan ttolaer Bölsdinn sien, und du knasnt es torztedm onhe Porbelme lseen. Das ghet dseahlb, wiel wir nchit Bcuhtsbae für Bcuhtsbae enizlen lseen, snodren Wröetr als Gnaezs.


    "We will encourage you to develop the three great virtues of a programmer: laziness, impatience, and hubris."
    -

    Larry Wall (creator of Perl)

  • Nicht unrichtig, aber das *ganzwortlesen* funktioniert nur bei recht kurzen, gut bekannten Wörtern, die quasi als ein einziges Symbol erkannt werden. Bei längeren und zusammengesetzten Wörtern müssen zumidnest die Silben halbwegs erkannt werden.

  • Verstaerkend kommt hinzu, dass wir assoziativ lesen und bestimmte haeufig genutzte Wortkombinationen/Syntaxen in einer Gruppe im Gehirn abspeichern (Cluster) und diese (trotz eventuell eingebauten "optischen" Fehlern) schneller abrufen koennen.