Der ewig nörgelnde Deutsche

  • Als Einstieg etwas für's Auge:


    Bin beim surfen über folgendes Video gestoßen - Singendes Mädchen in Hamburger U-Bahn und habe auch die Kommentare überflogen. Dabei stachen mir zwei besonders ins Auge:


    Geschrieben von elhombre698 vor 2 Tagen:
    ganz ehrlich? total bescheuert.
    wieso sollten sich ein paar pubertierende kinder in meinen beschissenen tag einmischen und mir einen vorsingen, wenn ich das nicht will? um die stimmung zu heben? um mal was "ausgefallenes","schockierende­s", "cooles" in der gruppe zu machen? ich hab echt keinen stock im arsch, aber sich anderen auf diese art und weise in einem geschlossenen raum aufzudrängen (d.h. ohne wirkliche fluchtmöglichkeit) ist echt das letzte. meine meinung

    Geschrieben von netstormGer vor 11 Stunden:

    geile aktion. neulich mit ein paar amis/briten bei nem bier gequatscht und gefragt, wie es ihnen in deutschland gefällt. antwort:
    alles geil, nur wir verstehen nicht, warum die deutschen andauernd ne fresse ziehen als hätte man ihnen eben gekündigt...
    wenn man ein kleines kind auf der straße spielen sieht, dann freut man sich doch innerlich - warum hat jeder deutsche angst, dass auch zu zeigen. man könnte ja ausversehen jemanden anlächeln und ihm auch noch ein gutes gefühl vermitteln...


    --


    Wie seht ihr das? Sind wir wirklich immer schlecht drauf? Wird uns das wie die Lederhosen einfach nur angedichtet? Oder ist es vielleicht doch in unserer Kultur und dem sozialen Umfeld irgendwo verankert? :denken:

    Dieser Beitrag wurde optimiert für Internet Explorer 5.x und Opera 6.x bei einer Auflösung von 1024 x 768.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bela ()

  • Unabhängig davon, ob es jetzt bei anderen unbedingt besser sein soll, wird hier doch schon auf einem unglaublichem Niveau gejammert und genörgelt. Einfach mal einen beiliebigen Thread im Spiegel Online Forum raussuchen und mal so nen paar Seiten lesen.

  • Ich kenn eher die Theorie, dass Deutsche, wenn sie deutsch sprechen, für Ausländer klingen als wären sie ständig sauer. Das liegt aber glaubig an der konsonantenreichen Sprache und der Auslautverhärtung. D.h. Deutsch klingt auch einfach wirklich unfreundlich =D
    Aber die Theorie, dass alle Deutschen so sind, find ich ein bisschen hart, mag sein, dass es auf einige oder sogar viele zutrifft (aber solche Leute gibt es halt einfach überall), aber es trifft sicherlich nicht auf alle zu!

    And Shepherds we shall be, for Thee my lord for Thee. Power hath descended forth from Thy hand, that our feet may swiftly carry out Thy command. So we shall flow a river forth to Thee, and teeming with souls shall it ever be. In Nomine Patris et Filii et Spiritu Sancti

  • Also wenn ich durch die Stadt gehe oder mit der Bahn fahre sehe ich auch fast nur in Gesichter die endweder schlecht gelaunt oder genervt aussehen. Aber ich denke nicht das man so etwas paschaulisieren kann.
    Aber im Allgemeinen scheint unsere Kultur bzw. unser Verhalten doch irgendwie auf das Nörgeln ausgelegt zu sein. Wer von uns hat noch nie den Spruch gehört: "Früher war alles besser" und sich gedacht: "Joa, könnte sein". Wer von uns hat sich noch nie dabei ertappt, das er auf einer Newsseite die "schlechten" Nachrichten vor den "guten" gelesen hat. Und dank der Springerpresse gibt es ja auch nur noch schlechte Nachrichten.


    Fakt ist das man es uns (Deutschen/Menschen/Lebewesen) niemals komplett recht machen kann, also wird es immer etwas zu nörgeln geben ::D:


    *Edit*
    Vorhin bei Thalia gesehen ;)


    „Experten sind Leute, die 99 Liebesstellungen kennen, aber kein einziges Mädchen.“
    - Dieter Hallervorden

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von H0711 ()

  • Man kann es ja auch mal etwas umdrehen:
    Der Deutsche gilt als akribischer Arbeiter, pünktlich und dem streben nach Perfektion. Da es praktisch keine Perfektion in dem Sinne gibt, gibt es natürlich immer wieder etwas zu kritisieren.
    Insgesamt ist das aber auch nur eines von vielen Sterotypen die es überall gibt. Die faulen Südländer, seien hier einfach mal als Beispiel genannt, das gerade zuletzt in der Griechenlandkriese wieder gerne von der Springerpresse benutzt wurde.

  • Ich kenn eher die Theorie, dass Deutsche, wenn sie deutsch sprechen, für Ausländer klingen als wären sie ständig sauer. Das liegt aber glaubig an der konsonantenreichen Sprache und der Auslautverhärtung. D.h. Deutsch klingt auch einfach wirklich unfreundlich =D


    Andersrum muss man sagen, dass es unglaublich nervt, wie z. B. die Engländer alles so aussprechen, als würden sie es singen. Die sprechen immer alles so überschwinglich aufgedreht, vor allem die Frauen, dass es einen voll nervt und in den Ohren klingelt. ^^


    Dann doch lieber ein bisschen deutsch platt.


    Mein Vater hat mal von nem Arbeitskollegen erzählt, der mal irgendwo im Ausland Urlaub machte. Der kam so in einen Laden rein und sagt total freundlich überdreht "Hmmm das stinkt aber voll ekelig bei euch hier drin! Da dreht sich mir glatt der Magen um!". Die haben natürlich nichts verstanden, aber dank dem freundlichen überschwinglichen Tonfall haben die das als Kompliment gesehen, genickt und ihm freundlich zugestimmt ::D: Der Ton macht halt die Musik ^^

  • Echtes britisches Englisch ist auch echt übel. Das klingt echt als wär das ganze land vom anderen Ufer (hm... wie zweideutig und sogar richtig ^^).
    Allein wie man "dance" in british english ausspricht. Übel.

  • Ich kenn eher die Theorie, dass Deutsche, wenn sie deutsch sprechen, für Ausländer klingen als wären sie ständig sauer. Das liegt aber glaubig an der konsonantenreichen Sprache und der Auslautverhärtung. D.h. Deutsch klingt auch einfach wirklich unfreundlich =D

    Platt <3 und da gucken dich die Stadtleute an :D

  • Zu einem gewissen Teil find ich schon, dass dieses Klischee stimmt und es ist bestimmt auch kulturell bedingt. In Zentraleuropa find ich ichs gar nicht mal so einzigartig, vergleicht man Deutschland mit der USA, wird da schon ein Unterschied deutlich. Denen wird halt Oberflächlichkeit vorgeworfen, was ich auch zum Teil so empfinde.


    Amerikaner sagen ja immer wieder, dass sie geschockt sind, wenn sie nach Deutschland kommen und im Smalltalk das "typisch" Deutsche kommt:
    Amerikaner: "Hey lang nich gesehen, wie gehts?"
    Deutscher: "Ja ganz gut, aber..."


    Da ist der Amerikaner bei dem "aber" total aus der Bahn geworfen, da er es gewohnt ist auf ein "How are you?" "Fine, thanks" zu hören, auch wenn es dem Gefragten in Wirklichkeit gar nicht gut geht.
    Ist halt nur ein Beispiel. Aber gerade in den letzten Jahren ändert sich ja an der "Grundstimmung" auch in Amerika etwas.


    Die Deutschen sind halt etwas reservierter als andere Völker und werden deswegen oft als unfreundlich oder humorlos empfunden. Doch da gibts auch innerhalb Deutschlands große Unterschiede. Der Westfale (wo ich herkomm) ist deutlich reservierter und kommt langsamer auf Touren als ein Rheinländer. Und ich merks auch immer wieder, wenn ich richtung Süden fahre (Bayern und Bawü), dass man dort deutlich schneller ins Gespräch kommt und man offener ist. Aber gut, dass hat ja erstmal nix mit Nörgelei zu tun. Nörgeln tun wir alle schon ganz gerne, ich auch... ::P:

    "Es kommt der Tag, da will die Säge sägen."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von poexel ()

  • Echtes britisches Englisch ist auch echt übel. Das klingt echt als wär das ganze land vom anderen Ufer (hm... wie zweideutig und sogar richtig ^^).
    Allein wie man "dance" in british english ausspricht. Übel.


    British English klingt im Vergleich zu dem Englisch, das in den US of A oder Australien gesprochen wird, total sophisticated!
    Jedenfalls deutlich angenehmer als den Yankees zuzuhören, die sprechen so als hätten sie einen heissen Knödel im hinteren Rachenbereich und könnten ihn weder ausspucken noch runterschlucken.

  • Jaja der ewig nörgelnde Deutsche. In Österreich ein sehr SEHR beliebtes (Vor)urteil. Wobei sich hier in den Wintersportregionen eher die Einstellung "ICH HABE BEZAHLT" momentan durchsetzt.

  • Aber mal zum Thema: Natürlich ist da was drann. Vor allem aber weil viele einfach irgendwie garnicht wissen wie gut es ihnen eigentlich geht.
    Ich glaube in Deutschland wird so viel genörgelt, weil es allen viel zu gut geht. Die Leute wissen garnicht wie es anderswo aussieht und wie schön sies eigentlich haben. Und da kann man auch in die USA gehen. Dort krank/arbeitslos zu sein ist einfach mal eine andere Welt. Bei uns gehts selbst dem kranken Harzler noch gut. Aber anderen im Land gehts halt noch besser. Also nörgeln. Warum gehts mir nicht genauso gut?


    Mal wieder nen schönen Krieg hier im Land, dann is alles wieder gut. Die Leute wissen was es heißt arm drann zu sein und mit der Wirtschaft kanns danach auch nurnoch bergauf gehen. Im Idealfall bei der Gelegenheit auchnoch gleich das gesamte Geldsystem abschaffen und sich was neues ausdenken (auch wenn dann mein Besuch der VWL Vorlesung, in der ich grade sitze, sinnlos gewesen wäre)...


  • ^ Ein Denkanstoß zu Weihnachten: "Können wir heute überhaupt noch einen Erlöser annehmen?"


    Ps: Achtung! Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 751 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

    Dieser Beitrag wurde optimiert für Internet Explorer 5.x und Opera 6.x bei einer Auflösung von 1024 x 768.