Just my two cents

  • Bleibt das stehen, was ich schrieb. Dem scheinst du ja auch nicht zu widersprechen?
    Wenn man davon ausgeht, dass wir der 3. größte Rüstungsexporteur sind und fast die Hälfte unseres Exports an nicht-Nato Staaten geht, ist das schon mal eine gute Grundlage.
    Darunter zum Beispiel durchaus bekannt auch an Widerstandsgruppen im Nordirak - oder über den Umweg Saudi-Arabien auch direkt nach Syrien.
    Die Aussage "Wir liefern nur Waffen, was dann damit gemacht wird, da können wir ja nichts dafür" wäre imho etwa auf dem Niveau wie NRAs "Guns don't kill people, people kill people"...


    Ebenso ist es denke ich nichts Neues, dass wir kurdische Kämpfer ausbilden, die dann in Syrien kämpfen.


    Weiterhin sehe ich in "nichts-tun" auch eine Beteiligung. Und ohne Konsequenzen hinzunehmen, dass aus den Emiraten und Saudi Arabien (Privatspenden) direkte Unterstützung an die IS fließt, ist eines von vielen Beispielen für "nichts-tun" allererster Güte.


    Insgesamt Unterstützen wir also irgendwie alle Seiten (bis auf Assad - zumindest weiss ich da von nichts...) direkt oder indirekt (oder noch indirekter) und freuen uns, wie schön wir uns damit bei den Ölverkäufern einschmeicheln können, gleichzeitig Waffen verkaufen können. Super für die Wirtschaft das alles.
    Nur weltpolitisch halt einfach eine bodenlose Schweinerei - nach der kein Hahn kräht, weil "die Amis" ja noch viel schlimmer sind. Na herzlichen Dank.


    Aber gegen die sagt Merkel ja auch nichts. Kann sie auch nicht. Steckt ja bis zur "Raute" im Arsch von Obama.... "unter freunden ausspionieren, das geht ja gar nicht, du pöser, pöser pube!" - lächerlich. Ist aber natürlich auch schwer was zu sagen, wenn nebenher der BND die europäischen Freunde ausspioniert, wie ja kürzlich bekannt wurde. Nicht, dass das irgendwen überrascht hätte.
    Aber ich schweife ab...



    Anlass jedenfalls diese Meldung von spon.com:
    http://www.spiegel.de/politik/…la-merkel-a-1066931.html#
    Diese Preisverleihung ist jedenfalls vor dem hier genannten Hintergrund eine Farce...
    So bescheuert Trump ist, hat er mit dem Teil seiner Aussage "They picked person who is ruining Germany" auf lange Sicht meiner Meinung nach definitiv recht. Er als Alternative ist natürlich noch lächerlicher.
    Aber gut. "Person of the Year" muss ja nicht positiv sein. Hätten sie sich bei der Time die Begründung gespart, hätte man das sicher irgendwie rechtfertigen können.

  • Nur um mal ein paar Themen zu nennen: Kolonialismus, Ausbeutung der Länder und deren Menschen (u.a. von Bodenschätzen), 3. Golfkrieg


    In einem gedachten Kolonisierungswettbewerb hätten die Deutschen doch nur eine Teilnehmerurkunde bekommen. Selbst wenn man auch noch die USA in ein "wir" mit einbezieht, muss man doch schon SEHR kreativ sein, um den Kolonialismus mit dem Bürgerkrieg in Syrien zu verbinden. Wo waren denn da "unsere" Kolonien?


    Zugegeben Syrien gehört nicht zu den Kolonisierten Ländern per se, war in meinem Post an mancher Stelle etwas von Syrien im allgemeinen abgewichen ;)
    Wobei die ganze Weltmachtpolitik des frühen 20 Jahrhunderts am Ende in den 1. WK geführt hat in dessen folge das Osmanische Reich zerfallen ist, das auch Syrien mit einschloß. Aber das nun wirklich nur am Rande



    Und beim 3. Golfkrieg die USA in ein "wir" mit einzubeziehen finde ich auch mal weit hergeholt, wenn Deutschland deutlich dagegen war und offiziell nicht teilgenommen hat.


    Ja offiziell... Das es Indizien dafür gibt, dass sogar KSK-Einheiten im Irak unterwegs waren nun ja, von Geheimdienstquellen zur Zielfindung gut. Selbst wenn man das alles weg lässt, hat man sich nach dem krieg durch unterlassen schuldig gemacht. Man hat dort alles schön laufen lassen, glaubt ihr ernsthaft die westlichen Geheimdienste haben nicht gewusst was da unten abläuft ? Was Maliki für einen Unsinn betreibt ? Wie sich die Sunniten radikalisierten ?
    Außerdem hatte ich ganz am Anfang das "Wir" Als USA + EU bezeichnet, auch wenn Deutschland "offiziell" gegen den Irakkrieg.



    Warum soll Deutschland für den Kram, den die USA macht, verantwortlich sein? Was ist mit Operation Ajax, Unterstützung der Baath-Partei, 3. Golfkrieg? Besonders, wenn du Rüstungsexporte ausklammerst, was hätte Deutschland anders tun sollen, um die heutige Situation zu vermeiden? Wenn Deutschland nicht existieren würde und hier stattdessen Wüste wäre, dann wäre das Ergebnis das gleiche. Würden die USA nicht existieren, hätte obige Ereignisse schlicht und ergreifend nicht stattgefunden und die Verhältnisse da würden heute weiss-der-Geier-wie aussehen. Das widerspricht meiner Auffassung von "maßgeblich Mitschuld"


    Damit unterschätzt du die Außenpolitische Stellung Deutschlands aber gewaltig. Besonders die Tatsache was unsere "Freunde", die Türkei und die Golf-Staaten dort unten tun und lassen können was sie wollen und im Zweifel eben doch noch ein paar Panzer bekommen. Was meinst du warum sich so viele Leute dort unten radikalisieren ? Weil al-Nusra, Daesh und Co so nette Menschen sind ? Sicher nicht: Meist passiert sowas aus Verzweifelung und Perspektivlosigkeit, dazu noch ein paar Drohnen von oben und schwups ist es so weit.
    Wir, unsere Politiker haben die Probleme im Nahen Osten Jahre lang ignoriert, das es dort irgendwann mal knallt war eigentlich klar - gar nichts tun hat also nicht funktioniert.
    Achso Chemikalien die Assad benutzt hat um mit Saringas zu kämpfen kamen... suprise suprise auch von uns.
    Es kann einfach nicht sein, dass wir Menschenrechte, Moral und andere werte Tugenden vor uns her tragen und trotzdem weiter Autoritäre Machthaber unterstützen, weil es uns gerade nutzt. Das wurde Jahre lang mit Assad gemacht, war ja praktisch so.

  • Es war einfach schon von Anfang an klar, dass der politische Erfolg, den die EU unter Merkels Führung in der Flüchtlingsfrage mit dem Türkei-Deal gefeiert hat einfach nur eine bodenlose Sauerei war.
    Das ist der Ausverkauf der europäischen Werte.


    Es geht mir nicht in den Kopf, wie es nicht durch die gesamten Medien als ein riesen Skandal gehen kann, was da passiert ist.
    Wir haben die EU (und NATO, aber das ist ein anderes Blatt) ohne Sinn und Verstand immer weiter ausgedehnt. Ob die Länder die da aufgenommen worden sind auch mit den europäischen Werten vereinbar waren, das war dabei nie von Interesse. Einzige Triebfeder war wirtschaftlicher Profit. Leichtere Exporte nach Osteuropa usw..
    Natürlich ist man sich in der Flüchtlingsfrage nicht mal im "alten Europa" einig gewesen - GBR, Frankreich... hart.
    Wenn man sich aber anhört, dass Polen beispielsweise nur bereit war christliche Flüchtlinge aufzunehmen, muss ich mich fragen was wir da beispielsweise für ein Land in die EU geholt haben. Was sind das für mittelalterliche Einstellungen? So eine Aussage ist nicht einmal mit der EU-Grundrechtecharte vereinbar! Wie kann ein Land in dem die Regierung solche Aussagen trifft in der EU sein? Für mich ein Unding.


    Und weil man in Europa keine gemeinsame Lösung finden kann, holt man sich die Türkei ins Boot. Ein Land, dass in den letzten 5-10 Jahren von einem Kurs in die richtige Richtung (übrigens auch unter Erdogan. Was mit dem Mann passiert ist, weiss wohl niemand) nicht nur abgekommen ist, sondern diesen in die komplette Gegenrichtung verkehrt hat. Ein Land in dem Meinungs- und Pressefreiheit genau so weit gelten, wie sie die Linie der Regierung unterstützen. Ein Land in dessen Osthälfte Blutrache nichts ungewöhnliches ist und in dem eine der weltweit ersten und konsequentesten Trennungen zwischen Kirche und Staat (unter Atatürk) derzeit wieder rückgängig (!!) gemacht wird. Ein Land in dem nur selektiv ausgewählten Religionen die freie Ausübung ihres Glaubens erlaubt wird.
    Und diesem Land wird dann als Gegenangebot zur Hilfe bei der Flüchtlingsfrage, die Europa aufgrund antieuropäischer Mitgliedsstaaten selbst nicht lösen konnte, die Wiederaufnahme von Beitrittsverhandlungen versprochen?


    Als das im März in der Tagesschau kam, hab ich den Fernseher ausgemacht und mir nen Schnaps eingeschenkt, weil mich das so geärgert hat, dass ich ernsthaft und richtig wütend geworden bin. (Kein Witz)


    Was zur Hölle ist eigentlich los, dass das keinen riesigen Aufschrei in den deutschen Medien gab?
    Nein, den gabs erst als Böhmermann ein unmögliches, dummes und ebenfalls nicht mit unseren Werten vereinbares Gedicht veröffentlicht hat und das unter den Deckmantel der Satire gepackt hat, wo er sich doch eigentlich nur wie ein 12 jähriger, ungeschickter Mitläufer neben Extra3 profilieren wollte und es dabei halt einfach übertrieben hat.


    Naja... long story short. Jetzt hat das türkische Parlament noch eins drauf gesetzt. Die Aussage, dass das mit Demokratie nichts zu tun hat, wäre wohl unsinnig, schließlich ist es ja ein gewähltes Parlament. Aber ein Parlament, das selbst den Weg zu seiner Abschaffung ebnet haben wir halt hier in Deutschland schon mal erlebt und die demokratischste aller Epochen ist darauf nicht unbedingt gefolgt...
    Wie dem auch sei. Mit Europa hat das nichts zu tun.
    Aber zu viel dran rum kritisiert wird bestimmt nicht. Wir müssen ja auf unseren Flüchtlingsdeal achten. Danke Merkel.


    http://www.spiegel.de/politik/…immunitaet-a-1093285.html


    EDIT:
    Jou, willkommen in Europa!
    http://www.welt.de/politik/aus…uerkei-als-Terrorist.html

  • Bis auf den Böhmermann-Teil kann ich dir da nur beipflichten.


    Positiv finde ich zumindest das der Genozid an den Armeniern auch durch den Bundestag als solcher bezeichnet (werden) wird.
    Das ist aber nicht mehr als ein kleines aufblitzen in einem mM dunkelen Kapitel deutscher und europäischer (Außen-) Politik.