Lüftersteuerung bei Laptops

  • Vor ziemlich genau zwei Wochen habe ich meinen kompletten Laptop zerlegt, um den Lüfter zu säubern. Nach zweieinhalb Jahren Benutzung war das auch dringend notwendig. Seitdem habe ich jedoch das Problem, dass der Lüfter oft einfach gar nicht läuft und der Laptop sehr heiss wird. Irgendwann springt der Lüfter dann meist an und kühlt das System in kürzester Zeit wieder runter. Option a: Ich habe beim Zusammenbau irgendwo einen Wackelkontakt produziert. Option b: Durch den Austausch der uralten Wärmeleitpads durch richtige Wärmeleitpaste ist die Lüftersteuerung ziemlich durcheinander gekommen. (Option c: Es ist mir früher nie aufgefallen, weil der Laptop sowieso durchgehend erhöhte Temperatur hatte)


    Wie kann ich Option a effektiv ausschliessen? Was mich besonders stutzig macht, ist die Tatsache, dass der Lüfter manchmal auch gar nicht hochdreht, trotz Benutzung von Programmen wie MSI Kombustor, die die GPU Temperatur in kurzer Zeit auf über 90 °C befördern.

  • Ich nutze das Programm Webtemp um meine Temperaturen aufzuzeichnen. Ich hatte ja neulich ja auch Probleme mit meinem System und hab die Grafikkarte (und den MainboardChip) aktuell im Luft gekühlten Modus (sonst auch an der Wasserkühlung) - man kann Luft gekühlte Komponenten einfach schneller auswechseln - außerdem ist mir der Schlauch ausgegangen :]
    Jedenfalls zeichnet das Programm auch Lüfterdrehzahlen auf. Mit Webtemp installiert sich auch das Programm SpeedFan , das die Messdaten vom Board an Webtemp weitergibt. Damit ist auch eine automatische Software Lüftersteuerung möglich. Ich hab mich vorgestern zum ersten mal mit dieser Steuerung beschäftigt und hab nur etwas höchst beschissenes "zu warm - dreh hoch, zu kühl - dreh runter" hin bekommen und bin dann wieder auf die Standardwerte umgestiegen. (um 9:30 hab ich diese Regelung mal eingeschaltet , hänge den Verlauf dann später an (GPU Temperatur sollte zur Anschauung auf 40°C , dann 45°C geregelt werden).
    Vielleicht hilft dir das bei der weiteren Diagnose.
    - Läuft der Lüfter überhaupt richtig ? nicht das der jetzt ein Wahnsinns Anlaufmoment hat (Staub im Schmierfett oder davon zuwenig)
    - Einen Wackelkontakt kannst du imo mit Speedfan ausschließen : Lüfter auf z.B. 30%, 40% , 50% stellen und gucken ob & was passiert.


    wieviel Paste hast du denn da drauf geschmiert ? wärmeleitpaste bedeutet immer eine wärmebremse. 1mm dicke Pads darf man nicht durch einen 1mm dicken Pasteberg ersetzen. Imo müsste in dem Fall aber eher eine zu hohe Drehzahl dein Problem sein und nicht zu geringe :denken:

  • Aus einem mir nicht wirklich erklärbaren Grund lassen sich Laptoplüfter wohl nicht durch Software wie SpeedFan und Afterburner regeln. Beide Programme erkennen nicht einmal einen Lüfter. Das war allerdings schon vor der Reinigung der Fall.
    Bei der Paste hatte ich eher das Gefühl zu wenig zu nehmen. Problem war auch, dass der Kühlkörper für GPU, CPU (und North- + Southbridge? Waren noch zwei Chips, die mit gekühlt wurden) aus einem einzigen Stück bestand. Das erhöhte Anlaufmoment wäre wirklich eine Überlegung wert, da der Lüfter manchmal bei leichtem klopfen gegen die Kühlrippen anspringt. Dagegen spricht, dass der Lüfter vor der Reinigung so aussah: Bild. Hab auch nur noch die Plastikverkleidung entfernt und mit einem Pinsel + Staubsauger den Staub entfernt.
    Was ist denn standardmäßig für die Steuerung zuständig? Wenn es kein Treiber sein kann, müsste dies ja bereits über das BIOS erfolgen?

  • Ich hab keine Ahnung was standardmäßig dafür zuständig ist.


    Das der Lüfter erst anspringt wenn du ihn "anstubst" sagt doch eigentlich alles. Er sitzt fest , bekommt er nen Stoß oder ausreichend hohe Spannung , springt er gerade so an. Aufmachen , gucken ob was mechanisch reibt und obendrein die Achse schmieren. - Kann fummlig werden, es gibt aber bei Youtube Vorturner (prinzip :1 , 2 ) die einem das ganze einfacher machen. Schmierfett ist imo besser als Öl. Einige Lüfter sind so beschissen aufgebaut das man sie beim öffnen vollkommen himmelt - also Vorsicht.
    Wenn der Lüfter schon mehr oder weniger durchgebrannt ist und deshalb kein Moment hat , musst du ihn vermutlich eh austauschen.

  • Wollte neulich auch mal meinen Laptop zerlegen und entstauben. Allerdings bin ich dabei irgendwie nicht besonders weit gekommen, weil ich irgendwann keine Möglichkeit gefunden habe, das Ding weiter zu zerlegen, ohne das Gefühl zu haben, dass ich gleich was zerbrech...
    Sehr nervig. Mein Laptop ist nämlich inzwischen durch irgendwelche Dinge so langsam geworden, dass er teilweise 10 Minuten zum booten braucht. Das war als ich ihn das letzte mal vor etwa nem halben Jahr benutzt hab noch nicht. Da konnt ich sogar in Gammeleinstellungen noch WoW spielen... Dachte irgendwie, dass der vllt so übelst überhitzt, dass er sich aus Selbstschutz irgendwie auf 386er Niveau zurück taktet. Kann aber natürlich auch an was anderem liegen. Hab nur keinen Plan woran.

  • Lad dir MSI Afterburner runter und mach nen Stabilitätstest. Wenn der überhitzt, taktet der die GPU automatisch runter und das lässt sich mit Afterburner sehr schön anzeigen. War auch bei mir der primäre Grund das Ding mal wieder zu putzen. Bei youtube gibts übrigens für alle gängigen Laptopmodelle. Meistens sind diese "versteckten" Schrauben im Fach des Laufwerks, unter der Tastatur oder "unter" dem Bildschirm positioniert.

  • mit druckluft oder dem staubsauger einfach mal durchpusten ?
    ansonsten kannst du doch nach ~2min booten einfach mal aus machen und direkt danach im bios gucken wie warm das ding geworden ist ?


    von nem sony laptop hab ich sogar mal ne komplette zerlege anleitung gefunden. wie von ikea , nur brauchbar.

  • Aus einem mir nicht wirklich erklärbaren Grund lassen sich Laptoplüfter wohl nicht durch Software wie SpeedFan und Afterburner regeln. Beide Programme erkennen nicht einmal einen Lüfter. Das war allerdings schon vor der Reinigung der Fall.
    Bei der Paste hatte ich eher das Gefühl zu wenig zu nehmen. Problem war auch, dass der Kühlkörper für GPU, CPU (und North- + Southbridge? Waren noch zwei Chips, die mit gekühlt wurden) aus einem einzigen Stück bestand. Das erhöhte Anlaufmoment wäre wirklich eine Überlegung wert, da der Lüfter manchmal bei leichtem klopfen gegen die Kühlrippen anspringt. Dagegen spricht, dass der Lüfter vor der Reinigung so aussah: Bild. Hab auch nur noch die Plastikverkleidung entfernt und mit einem Pinsel + Staubsauger den Staub entfernt.
    Was ist denn standardmäßig für die Steuerung zuständig? Wenn es kein Treiber sein kann, müsste dies ja bereits über das BIOS erfolgen?


    OMFG... was tust Du der armen Maschine an? Das Foto des zugeschmonzten Kühlers erregt bei mir ein Unbehaben der extremen Art :ugly:
    Also ich die Überschrift las, dachte ich es geht darum Kühler auszuschalten, runterzudrehen, zu drosseln... whatever. Das Problem von nicht genug Kühlung (und Krach) ist eher ungewöhnlich - normal will man doch los werden? :denken:


    Was konstruktives:
    Natürlich ist das abhängig vom Bios und Du hast Dein Modell nicht spezifiziert (oder ich überlesen).
    Auf Business-Geräten nutze ich TPfancontrol, welches primär für Lenovos entwickelt wurde aber auch auf etlichen anderen Maschinen läuft, manchmal auch mit eingeschränkten Funktionen. Genau wie man mit diesem Lüfter runterregeln kann, kann man sie auch anwerfen oder einen Modus "Smart2" wählen, der für Dich interessant sein kann. In dem Modus wird der Lüfter eher mit Wumms angeorfen und schneller runtergekühlt (und anschließend wieder runtergedreht). Der Vorteil für Dich liegt in der erhöhten Betriebsspannung des "Anwerfens", die deinen "klebenden" Lüfter starten kann.
    Das Teil ist simpel und nur über ini-Datei zu konfigurieren aber das effektivste was mir bisher unter gekommen ist.




    Ansonsten ist tatsächlich Druckluft einen Versch wert. Nicht zum Rienigen des Lüfters, sondern zum entschmorzen des Lagers... am besten wäre ohnehin den Lüfter zu tauschen. Einfach mal bei Reicheltoder Conrad nach einem Modell dieser Art schauen.

  • Habe btw neulich mal in Bezug auf Lüfter und Druckluft bzw Staubsauger gelesen, dass man da sehr vorsichtig sein soll.
    Da ein Elektromotor ja im Prinzip nur das umgekehrte Schema eines Generators ist, sollte man nur Lüfter auf diese Art reinigen, die man festhalten kann, so dass sie sich nicht drehen. Sonst kann man sein MB schrotten (sofern der Lüfter da drann hängt).
    Eigentlich vollkommen logisch - hab ich aber irgendwie nie dann gedacht. Ka warum.
    Muss aber wohl Glück gehabt haben. Jedenfalls is bei mir nie was kaputt gegangen...

  • Intelligente Hersteller bauen einfach eine Freilaufdiode parallel zum Antrieb. Dann gibts auch keine Probleme mit der Spannung, wenn man den Lüfter "fremd antreibt". Sehr intelligente Hersteller wiederum machen das natürlich nicht, sondern verkaufen den Leuten einfach neue Geräte :>


    Das Putzen meines Laptops hab ich übrigens absichtlich erst nach 2 Jahren gemacht, sodass ich keine Probleme mit der Gewährleistung bekomme, sollte etwas passieren. Mein letzter Laptop hatte das damalige zerlegen nämlich nicht wirklich überlebt. Hab das Ding aber mehrmals mit Druckluft durchgepustet. Bringt halt nur bedingt was, sobald sich erst einmal eine feste Staubschicht gebildet hat.

  • Bei youtube gibts übrigens für alle gängigen Laptopmodelle. Meistens sind diese "versteckten" Schrauben im Fach des Laufwerks, unter der Tastatur oder "unter" dem Bildschirm positioniert.


    Habe das btw inzwischen mal gemacht. Zwar bei Youtube kein Video gefunden, aber eine PDF von Samsung die ne komplette disasmebly-Anleitung war.
    Ich war EXTREM überrascht. Es war quasi null Staub dran und es sah wirklich mega gut aus. Hab dann trotzdem mal den Kühler komplett rausgebaut und neue Wärmeleitpaste drauf gehauen. Leider hat das null gebracht.
    Ich vermute wohl ne kaputte Festplatte. Konnte das aber leider nicht testen, weil ich keine 2,5er Alternative hatte (die SSDs aus meinem PC laufen als RAID0 und meine alte SSD ist leider Schrott (kauft blos nie OCZ)).
    Werde bei Gelegenheit mal die Festplatte formatieren und schauen ob das was bringt.


    PS.:
    Werd mir heute (sofern ich das dann noch auf die Reihe bekomme, wenn es so spät ist :ugly: ) im Midnight Shopping - also zwischen 0 und 6h - mal die Zotac GTX770 AMP! bestellen.
    Jemand interesse meine alte Gainward GTX570 Phantom für 120€ abzukaufen? :)

  • Wenn Du den exakten Typ nicht weisst aber etwa aus Radius/Umfang und Groesse/Dicke verschiedene Modelle in Frage kommen koennten, wuerde ich sogar anraten einfach mehrere Modelle zu bestellen. Erstmal bei 2-5 Eu kein Weltuntergang. Hat aber Vorteile: Es erhoeht die Chancen nicht nur auf ein passendes Modell, sondern auch auf verschiedene passende Varianten mit variierendem Luftdurchsatz und Geraeuschentwicklung. Das waere mir es wert...
    ...und wenn nicht, man kann ja heutzutage auch Dinge leicht zurueckschicken.

  • Weiss ich leider nicht. Aber kann ich ja ausmessen. Zerlegen müßt ich's ja spätestens zum Einbau dann eh.


    Bin bisserl am überlegen, obs überhaupt Sinn macht, für das Teil noch was zu kaufen. Vor allem, weil s trotz formatieren nicht so viel schneller geworden is wie erhofft... Wobei die Tatsache, dass es überhaupt was gebracht hat ja eigentlich doch für die Festplatte spricht, denke ich...
    Dementsprechend käm zum lüfter - der kost ja nix, sagt ihr - noch ne Festplatte dazu. Und wenn ich scho dabei bin, würden denk ich 4 statt 2GB RAM auch Sinn machen...

  • Dann doch lieber gleich fuer 250 Eu ein ausgemustertes ordentliches Business Notebook...
    Firmen geben sowas oft nahezu umsonst ab und man findet das immer wieder zu attraktieven Preisen, wenn nicht einer dazwischenschaltet eine schnelle Mark machen will.


    Ich wuerde zB ein Lenovo T400 empfehlen. Das Modell ist gut drei bis vier Jahre alt hat aber noch das gute Display und alles was man braucht, ist vor allem deutlich leiser als di nachkommenden T410/420 Modelle, die ohnehin nur die crappigen Display haben.


    Worauf man bei dem Modell achten sollte ist dass auch sicher der P8600 drin ist und man das 1440x940er Display bekommt.
    Alles andere ist dann optional.


    Gebote bei eBay gehen liegen so bei 90Eu und sofortKauf bei ~170
    zB, http://www.ebay.de/itm/Lonovo-IBM-T400-Core-2-Duo-P8600-2-4Ghz-2GB-160GB-DVD-RW-W-LAN-1440-x-900-/261372959707?pt=DE_Technik_Computer_Peripherieger%C3%A4te_Notebooks&hash=item3cdb0adbdb


    Die Platte durch was neues ersetzt, ne grosse 1GB die leise und schnell ist oder eine SSD, mittlerweile gibt es 250gb von Markenherstellern fuer 120 Eu. Ich staune.


    Jedenfalls kommst Du dadurch mit schmalem geld zu einem flotten Geraet, das so ziemlich alles kann - nur nicht spielen. ::D: 
    Und das tut es auch noch Jahre. Ich habe fuer das Modell noch ein WWAN/UMTS Modul und einen 9 Cell Hoch-Capacity Akku rumliegen, nagelneu... nur so am Rande.


    Mein Tipp aus Kuala Lumpur in 34 Grad (schwitz)

  • Hab für meinen aktuellen Laptop vor drei Jahren auch nur ~600 Euro bezahlt. Er ist zwar laut, wird ziemlich warm und muss sehr aufwändig auseinander gebaut werden zum reinigen. Dafür kann ich aber auch quasi alles spielen, wenn ich mal unterwegs bin. Aktuelle Modelle haben meist nur unwesentlich mehr Leistung (neueres i5 Modell z.B.), kosten aber immer noch so viel. Gefühlt tritt die Entwicklung ziemlich auf der Stelle gerade.

  • Jo, das Teil das ich da habe, hat damals 2007 1400€ gekostet und hat dementsprechend auch eine Grafikkarte, mit der man zumindest mal WoW gut spielen kann. Dahingehend wäre es so einem Lenovo Teil vermutlich überlegen.
    Ansonsten hab ich aber von den Lenovos auch nur Gutes gehört. Ein Dozent von mir hatte letztes Semester ein total Geiles mit Touchscreen. Ich fand das extrem praktisch, weil er damit ab und an aufm Beamer mal Kleinigkeiten skizzieren konnte, was in Präsentationen echt nen netter Bonus war.
    Aber auch ansonsten sind die ja atm dabei - oder haben sogar bereits - fast schon ein Monopol im Bereich Business Laptops aufzubauen.


    Werd mir das auf jeden Fall mal anschauen was es da für Angebote gibt, danke Edu.