Beiträge von Dinglekürbis

    1. Entrümpeln der Startseite, der Besucher wird mit Links zum Anklicken erschlagen. Ich hab mir mal die Mühe gemacht und gezählt: 142 Links auf der Startseite. Das mah SEO-technisch gut sein, aber selbst ich als erfahrener Web-Surfer verliere mich auf der Seite.
    Vorschlag: Sehr vereinfachen und klarer strukturieren, Opfi hat da einen denke brauchbaren Ansatz geliefert.


    2. Auch wenn's nicht sichtbar ist: Google Analytics rausschmeißen. Ist nicht konform mit deutschen Datenschutzgesetzen, ich persönlich kenne einige Leute / Firmen, die deswegen abgemahnt wurden und 1.500 Euro Gebühren zahlen durften. Zumindest solltest du dir überlegen, ob dir das Risiko wert ist. Alternative wäre z.B. Piwik , das setzen wir in der Agentur ein. Ist lange nicht so toll und ausgereift wie Google, aber ist kostenlos, Open-Source und datenschutzkonform.


    3. Galerie: Derzeit unpraktisch und unsympathisch.
    - Der Benutzer klickt auf Galerie, und erwartet irgend ein tolles Bild, ein "Eyecatcher", bzw. direkt im Content zu landen.
    - Stattdessen bekommt er die Galerieübersicht
    - "Wall of Galerie-Kategorien trifft User kritisch"
    - Oberste Kategorie "Chat - Interessante Chatauszüge" /// da kannste auch gleich einen Link zum "Wort am Sonntag" setzen, das ist die Schnarchkategorie No. 1.
    Hast du dir da mal die Google-Analytics-Auswertung angeguckt, wieviele Besucher die Galerie anklicken? Welche Bounce-Rate hast du da? Wieviele Benutzer machen alle vier Klicks, um auch nur ein einziges Bild zu sehen?


    Idee: Galerie mehr in Richtung "Web 2.0" bewegen, also nicht dieses 1999er Grid.
    - Direkt dem Besucher nette Bilder anbieten.
    - "Facebook"-Funktion überlegen: ImageMap auf Bildbereiche, die dann z.B. auf Mitgliederprofile zeigen.
    - Kategorisierung evtl. komplett rausnehmen. Mit Tagcloud arbeiten?
    - Bewertungsmöglichkeit? Popularität (Anzahl Aufrufe) messen? Bilder irgendwie "sortierbar" / "filterbar" machen? Derzeit werden in vielen Kategorien Asbach-Uralt-Screenshots aus WoW-Classic-Zeiten angezeigt. Die will keiner mehr sehen.


    4. Usability allgemein:
    Wie schon von anderen geschrieben:
    - Dreifaches Login Forum / DKP / Homepage = No-Go.
    - Dreifaches Profil pflegen Forum / DKP / Homepage = No-Go.


    Ist sicher nicht einfach zu harmonisieren, da du für Forum / DKP-System / Homepage jeweils ein monsterkomplexes Stück Software einsetzt mit eigenen Datenbanken und Abhängigkeiten. Und da du alles getrennt aktualisieren können willst, führt jede Änderung an grundlegenden Bereichen zu entsprechenden Problemen.


    Mir fällt da spontan auch keine einfache Lösung ein, aber es dürfte klar sein, dass das ein zentraler Punkt für die Zukunft ist. :-/


    5. Mitgliederprofile:
    Eigentlich eine Ableitung aus Punkt 4: EIN Profil, mit allem drin. Forum-Stats, Homepage-Angaben, DKP-Dinge. Ich klicke auf Diavolo und sehe:
    - Seinen Char, seine Berufe, die Angaben aus dem Homepage-Profil
    - Seine letzten 5 Postings im Forum angeteasert
    - Seine Forums-Stats (Anzahl Posts, letzte Aktivität, Online-Status)
    - Seine DKP-Punkte
    - Seine letzten 5 Raids / 5 Items / 5 Rügen von der Raidorgel


    Man könnte den Mitgliedern auch noch weitere Funktionen an die Hand geben:
    - "Mini-Twitter" in Form einer "Shout-Box" für Small-Talk ("Diavolo, 22:05 Uhr: LAAAANG!")
    - Eigene Galerie (bzw. Ausgabe von Bilder mit Tag "Diavolo", siehe oben "Tagcloud")





    Joar soviel mal braingestormed. Hoffe es hilft. :-)


    Dingle.

    Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man nicht beruflich voll ausgelastet sein und "nebenher" aktiv WoW spielen kann. Ich erinnere mich noch, wie sich Loguen damals tagtäglich zerrissen und abgehetzt hat, um nach seinem Fulltime-Job von 8-17 Uhr rechtzeitig zum Raid zuhause zu sein, und fast jede Nacht kaum mehr als 4-6 Stunden geschlafen hat. Und wie er aus der Firma heraus sogar noch im Forum gelesen / geschrieben hat.


    Er persönlich hat sich nach WoW Classic für das "Real Life" und gegen WoW entschieden. Ich habe dies leider erst nach TBC getan.


    Glücklicherweise bin ich persönlich nicht auf ein gutes "Google-Recherche-Ergebnis" angewiesen. Zum einen, weil ich immer Selbständiger war und sein werde, und zum anderen weil ich einen "Allerweltsnamen" habe, den es selbst in Hamburg dutzendfach gibt.


    Ich habe gerade mit zwei Freunden eine GmbH gegründet, bin jetzt Gesellschafter und auch Geschäftsführer, und ich kann ganz klar sagen: Ich hätte mit niemandem dieses Unternehmen gegründet, der aktiv WoW spielt. Und sollte die Firma wachsen, werde ich mich hüten, Leute einzustellen, die aktiv WoW spielen.


    Alles Gerede über angeblich vermittelte Sozial- und Führungskompetenzen bleibt im Grunde Augenwischerei. Selbst wenn es diese Kompetenzen stärkt - es wiegt niemals die Nachteile aktiven WoW-Spielens auf: Übermüdung, Verlust von Disziplin, Verminderung der Motivation, Reizüberflutung, ständiges Abgelenktsein (durch Dinge wie Forum, ICQ, "Gildenleben"), uvm.


    Ich weiß aus eigener Erfahrung: Raiden ist harte, geistige Arbeit. Nach einem 4-stündigen Raid fühle ich mich genauso ausgepowert wie nach 4 Stunden programmieren. Aktives WoW ist eben mehr als bloße Freizeit / Unterhaltung. Vier Stunden Fernsehgucken entspannt ja noch oder macht einen schlimmstenfalls dröhnig, aber vier Stunden WoW-Spielen erfordert permanente Konzentration und schnelle Reaktionsfähigkeit.


    Das Schlimmste für die Leistungsfähigkeit im Beruf ist der Motivationsverlust, der mit WoW einhergeht. Dieser Motivationsverlust ist auf das von Poexel bereits erwähnte "Belohnungssystem" zurückzuführen:
    Das Spiel belohnt einen ständig und permanent. Jede Schadensanzeige im SCT ist eine Belohnung. Jeder getötete NPC droppt ein paar Silber. Es gibt Ruf, Ehre, Erfolge, Quests, Titel, PvP-Ratings, Berufe. All das kann man steigern, mit jeweils direktem positiven Feedback an den Spieler.
    Im richtigen Leben und erst recht im Arbeitsleben sind die Dinge anders. Da muss man tage- und wochenlang arbeiten, bis man eine Belohnung erhält - häufig nur ein paar Euro auf dem Konto. Oder man lernt stundenlang für eine Klassenarbeit und bekommt noch nichtmal eine Belohnung, sondern nur eine Drei.
    Und weil im Spiel die Belohnungsreize nur so auf einen einprasseln, und es im Leben immer nur langsam vorwärts geht, verliert man mit der Zeit seinen inneren Leistungsantrieb, seine Motivation. Das geht bis zur totalen Arbeitsverweigerung. Die vielen Glückshormone "belohnen" dann sogar das Wachbleiben bzw. wirken der Müdigkeit entgegen - man bleibt immer länger wach, bis tief in die Nacht, teilweise bis zum nächsten Morgen. Dann schläft man bis in den Nachmittag und betäubt sein schlechtes Gewissen mit einem erneuten Starten der "WoW.exe" und dem Eintauchen in die wunderbare Welt der Belohnung. ;)



    Sorry für's Abschweifen. ;)


    eigentlich sollte das viel schneller sein, aber da ist seit längerem eine störung in der leitung (vermutlich alte kabel in der wand o.ä.), so dass ich nur ein lausiges Ergebnis erziele. :/


    muss ich nochmal rumstressen beim Support, dass die da mal was machen.

    Sodie: klingt fast wie eine Scammer-Mail, führt der Link auch wirklich zur Amazon-Seite? ;)


    Ansonsten denke ich, dass es bei dir vielleicht mal ein Problem gab, z.B. dass eine Sendung als nicht zustellbar zurückkam oder eine Lastschrift storniert wurde. Ich lese aus der Mail nämlich zwischen den Zeilen heraus: "Prüfen Sie bitte, ob alles stimmt, nicht dass es wieder Probleme gibt".


    :)

    Ihr habt lange genug fiesen deutschen Gangsta-Hiphop gehört? Euch geht es in Wirklichkeit sehr gut, ihr braucht dieses jämmerliche Hartz-4-Gereime nicht? Kein Problem! Es gibt da nämlich die "etwas andere" Hiphop-Band, namens "Aggro Grünwald".


    "Grünwald", das ist ein sündhaft teures Nobelviertel im teuren München. Und "AGGRO" steht nicht, wie bei "Aggro Berlin", für "Aggressivität", sondern für Aktien, Geld, Grundbesitz, Rendite und Opulenz. Stilsicher heißen die Songs dann auch beispielsweise "Eure Armut kotzt uns an".


    Fazit: Ein sehr gelungenes (satirisches?) Projekt. Wer diesen ganzen Gangsta-Unterschichten-Rap nicht ernstnehmen kann, wird an Aggro Grünwald seine helle Freude haben. :]


    Aggro Grünwald

    Ich persönlich finde es unverschämt, einen Intellektuellen wie Reich-Ranicki ins Publikum zu setzen und ihn mit "Atze Schröder mit seiner Schamhaarperücke" zu foltern.


    Marcel Reich-Ranicki gehört zur "alten Garde", der passt nicht mehr in die heutige Fernsehlandschaft.


    Genauso Loriot, der im April 2006 bekanntgab, "sich als Fernsehschaffender zurückzuziehen, da seiner Meinung nach in diesem Medium wegen der entstandenen Schnelllebigkeit keine humoristische Qualität mehr zu erzielen sei." (Zitat Wikipdia)


    Und da ich mich gerade so schön echauffiere, ein persönliches Beispiel von Qualitätsverfall im Fernsehen:
    Es gibt seit 1988 die Sendung Abenteuer Forschung. Früher wurde sie von Joachim Bublath moderiert, die Berichte waren sachlich und angemessen geschnitten und vertont, im Stil einer fundierten Reportage. Ich hab die Sendung jahrelang sehr gerne gesehen, da man immer etwas überraschendes neues lernen konnte.
    Letztens sah ich das "neue" Abenteuer Forschung, und obgleich ich den Moderator (bekannt von BR "Alpha Centauri") für sehr kompetent halte, störten mich die Berichte ungemein: Schnelle Schnitte, Sturz-Zooms mit "Zoom" und "Swusch" Geräuschen, wahllos Zeitraffer-Sequenzen eingebaut, verwackelte "authentische" Interviews, etc. p.p. Und dann die Themen nur oberflächlich angerissen, im Stil von "W wie Wissen" oder ähnlichen primitiv-journalistischen Sendungen.
    Ich mein: Was soll sowas? Erst holen die sich einen sehr kompetenten Moderator in ein altes und respektiertes Wissenschaftsformat, und dann drehen die Gülle-Berichte. Hat mich sehr geärgert, werde ich so schnell nicht wieder angucken.


    Und ich glaube genau diese Entwicklung (Oberflächlichkeit, Effekthascherei, Boulevardisierung) meinte Reich-Ranicki in seiner Rede mit "laufen nur noch leichte Sachen". Recht hat er! Leider... :/


    Ich mein es gibt Dutzende Fernsehsender, da wäre es toll, wenn zumindest die öffentlich-rechtlichen nicht auch noch um möglichst viele dumme Zuschauer buhlten.

    Hallo Ralph,


    ich kann bei mir keinerlei Nebengeräusche feststellen.
    Ansonsten kannst du ja notfalls von deinem Rückgaberecht gebrauch machen, falls du einen Monitor erwischst, bei dem irgend etwas brummt.


    Ich bin übrigens sehr zufrieden mit den Dingern. :)

    ...Fallschirmjäger... dafür war ich leider (oder zum Glück) nicht tauglich (T3 dank Hufeisenniere). Aber ein Schulfreund ging nach dem Abschluss dorthin, und erzählte von der Aufregung bei einem nächtlichen Absprung in absoluter Dunkelheit aus weniger als 1.000 Metern. Das wäre nichts für mich gewesen. ;)


    Ich denke jedoch, dass eine körperlich fordernde Grundausbildung sicherlich ihren Reiz hat und auch eine persönliche Bereicherung ist. Wer jedoch wie ich im "Stabsinnendienst" dienen musste, hat (wie Ixo sehr treffend formuliert hat) einfach nur ein Jahr seines Lebens verschwendet. Denn das wöchentliche Mitschreiben und spätere Reinschreiben und Abheften der Ergebnisse des Kompaniesports ("Feldwebel Meyer: 5,60m Kugelstoßen") hat mir gar nichts gebracht, rein gar nichts. Und außer dieser absonderlichen Sinnlosigkeit des Stabsdienstes bleiben mir nicht einmal "Stammtischgeschichten" zu erzählen - vielleicht habe ich das alles auch schon verdrängt, 1998 ist lange her. ;)


    Ich gebe dir aber den gutgemeinten Ratschlag, dich nicht zu sehr in die Gesellschaft "typischer Bundis" zu begeben, wie man sie klischeehaft aus Filmen kennt und wie es sie tatsächlich vielfach gibt. Diese verbringen die Abende / Wochenenden vornehmlich rauchender- / saufenderweise auf den Stuben (in anderen Worten: es herrscht ein ausgesprochener Hang zum abendlichen Alkoholismus vor). Ein Jahr beim Bund bringt noch weniger, wenn man während der Zeit 5% seiner geistigen Leistungsfähigkeit mit Alkoholika abtötet. ;)


    Viel Spaß und eine abwechslungsreiche Zeit! :-)

    Ich schlag mal vor, dass wir für das Multimedia-Forum einen neuen Moderator ausrufen.


    Aktueller Moderator: Duke (letzte Aktivität 02.03.2008, 11:39)


    In dem Zuge können wir auch für das Handelsforum einen neuen Moderator suchen, da ich dort eher gar nichts mehr drin lese.