Beiträge von poexel


    Die Summe meiner einzelnen Teile


    Der Film ist zwar schon 2 gute Jahre alt, aber heut vormittag gesehen. Vorweg: Bitte nicht den Trailer angucken, ich habs zum Glück nicht getan und erst danach und er nimmt im Prinzip alles schon Vorweg, ganz schreckliche Spoilergefahr...


    Spoilerfreie Handlung: Hauptfigur Martin ist ein scheinbar hochbegabter Mathematiker, gerade zu besessen von Zahlen und vielleicht auch etwas genial. Trotzdem oder gerade deswegen (wer weiß das schon nech) hat er fortgehend stärkere psychische Probleme....Alkohol, Depressionen etc. und wird für einige Zeit in einer psychiatrischen Ambulanz untergebracht.
    Später wird er wieder entlassen, doch nicht nur aus der Ambulanz, sondern auch sein alter Job ist weg. Die Personalos haben Bedenken wegen seiner Robustheit und entlassen ihn. Seine Verlobte verlässt ihn ebenfalls. Ohne Job und Frau, dafür aber mit großen Schulden, greift er wieder zur Flasche und wird letztendlich vom Gerichtsvollzieher aus seiner neuen kleinen Wohnung geschmissen und landet auf der Straße und ist damit obdachlos.


    Ohne Geld und völlig abgekoppelt von seiner alten Welt lebt er auf der Straße und lernt einen 10 Jährigen russischen/ukrainischen obdachlosen Jungen kennen (Victor), der völlig alleine ist, da seine Mutter kurz zuvor starb.
    Martin und Victor beginnen sich anzufreunden und landen aus der Flucht heraus letztendlich im Wald, wo die beiden völlig alleine leben und sich aus Ästen und geklauten Bauplanen eine Hütte bauen....


    ---------


    Mir hat der Film richtig gut gefallen, ich finde allerdings auch grundsätzlich die Filme von Hans Weingartner durchweg gut. Man denke da an "Die fetten Jahre sind vorbei" oder "Free Rainer". Und gerade auch "Das weisse Rauschen"; dieser Film zeigt imho die eindrucksvollste Darstellung einer Psychose, die ich bisher in Filmen so gesehen habe (und wenn man sich "Das weisse Rauschen" mit Kopfhörern alleine im Dunkeln reinzieht, der wird selber dabei auch ziemlich psychotisch, nicht unbedingt für jeden angenehm).
    Aber hier gehts ja um diesen Film: Schauspielerisch sehr stark. Der Film lebt im Prinzip von Peter Schneider als Martin und natürlich von der Figur von Victor. Der Junge schauspielert nach meinen Sinnen in manchen Szenen etwas over the top, aber gut, ist ja auch noch jung. Man kann aber nicht meckern.


    Ein sehr rührender, ruhiger und ehrlicher Film. Er ist leise und das muss er auch sein. Dennoch auch ein paar Lachmomente dabei. Viel mehr will ich nicht schreiben. Wer mit den bisherigen Filmen von Weingartner halbwegs was anfangen konnte, der wird auch hier gut bedient sein. Und der Rest auch.


    Hat mir gut gefallen. Ich hab in letzter Zeit generell deutlich mehr deutsche Produktionen gesehen, da ich irgendwie festgestellt habe, dass ich die amerikanische & teilweise britische Serien- und Filmlandschaft deutlich besser kenne und mir dadurch auch einiges entgeht.
    Deswegen haut mal ruhig ein paar Tipps raus....deutsche Filme, die gut sind und vielleicht etwas unter dem Radar laufen. ::]:


    8,5 / 10

    Also wenn du eventuelle Hochzeitswünsche und Trauerbriefe in dem selben Stil wie Geburtstagswünsche verfasst, dann aber gute Nacht :ugly:

    Zu Weihnachten nen 2012er MacBook Pro geschenkt bekommen. 256GB Samnsung SSD (für 140€ gekauft) und Upgrade von 4GB RAM auf 8GB (für kostenlos; Geschenk vom Kumpel) und die Kiste läuft wie hulle... :;D:


    Mein erster eigener Mac und zu Beginn die totale Umstellung, aber langsam gehts gut.... außer das Fenstermanagement ist mir noch in Windows lieber, mit ner klassischen Taskleiste, wo die einzelnen Programmfenster mit Namen aufgeführt werden und man keine komischen Trackpad-MOVES hinlegen muss, um sich dann den gleichen Fensterwirrwarr in einer genauso unübersichtlichen Übersicht anzusehen. Das geht doch nicht an....jemand nen Tipp?