Beiträge von Niggurath

    Lass uns nicht über die Preise von Items reden, das sind doch immer horrende Summen...
    Die großen Änderungen erst in einem Addon zu bringen ist natürlich nicht der Community entgegenkommend. Die Casualspieler, die wahrscheinlich den größten Marktanteil an D3 ausgemacht haben interessiert es nicht was aus D3 geworden ist. Ich behaupte sie würden das Addon kaufen. Alleine schon weil D3 im Vergleich zu anderen Top-Titeln immer noch einen großen Wiederspielwert hat, selbst wenn wir davon gelangweilt sind.
    Alternativ kann man auch eine gewisse Zeit vor Addon Release einen großen Patch herausbringen um die Leute wieder anzulocken - dann kaufen sie auch gleich das Addon hinterher. Von der Art ungefähr wie die WoW Pre-Patches.


    Komplettsanierung etc. finde ich schwierig, weil ja schon Gold im Umlauf ist und damit auch Euros. Da kann man auch leicht den verbliebenen Leutchen vor den Kopf stoßen wenn man da alles über den Haufen wirft. Würde mir aber natürlich auch eine deutlich niedrigere Droprate mit vernünftigeren Ranges von brauchbaren Stats wünschen.

    Darum, denke ich, wird erst mit dem Addon die Möglichkeit gegeben sein entsprechende Anpassungen vorzunehmen.

    Vor der Änderung musste man doch auch auf den EINEN Drop hoffen. Jetzt ist nur die Spanne in der sich der Drop bewegen darf kleiner geworden. Um den Spaß am Finden der Items wieder aufleben zu lassen müsste Blizzard viel im grundlegenden Dropverhalten und den Statrolls ändern. Die Änderung bzgl. des Goldpreises verstehe ich allerdings auch nicht. Im Endeffekt habe ich sogar das Gefühl, dass der Handel, wie du schon sagtest, noch mehr über Drittanbieter laufen wird als Blizzard damit vermutlich beabsichtigt hatte.


    Allerdings verstehe ich nicht warum man das Spiel mit richtiger Arbeit vergleichen will, entweder es macht Spaß oder eben nicht.
    Ich glaube nicht das ein plumpes Laddersystem D3 noch retten kann. Einfach D2 in schlechter zu kopieren ist an der Stelle sicherlich nicht ausreichend. Ein Addon mit all den Änderungen die die Community vorgeschlagen hat ist in meinen Augen das einzige was D3 wieder ins rechte Licht rücken kann. Das klügste, was Blizzard machen könnte, wäre wenn sie die "genialen" Verbesserungen erst mit dem Addon bringen. Money makes the world tick.
    Alles in allem braucht Diablo 3 in meinen Augen eine Komplettsanierung im Itemdesign, Handel und neuen Content. Die Mechanik für ein richtig gutes Spiel hat D3 ja.

    Mein Vote geht definitiv in Richtung Cyberstalker, der Mathafakkabist eher du, Dorag! Bin mir allerdings noch nicht sicher ob mäzl zerstörerische oder heilende Intentionen hat. :denken:

    Perfektion ist nur ein geometrisches Bild. Eine mathematische Kugel ist perfekt in drei Dimensionen, ein Kreis in zwei - beides entspringt unserer Fantasie.
    Die reale Welt lehrt uns schon das wir zwar beliebig nahe an Perfektion herankommen aber sie niemals erreichen können.
    Nehmen wir dazu nur das Beispiel des Kreises: Pi beschreibt perfekt das Verhältnis des Umfangs zum Durchmesser. Durch seine Irrationalität kann Pi jedoch nur angenähert werden.
    Genau so verhält sich auch unser Streben nach Perfektion. Wir werden sie nie erreichen. Insofern sollte man lieber darüber nachdenken ob eine alte Weisheit nicht viel wichtiger ist: der Weg ist das Ziel. Warum sollte man auf jemand anderen herabblicken nur weil man selber weiter fortgeschritten auf dem Weg ist? Wenn man das Ziel sowieso nicht erreichen kann ist es irrelevant wie weit man ist, solange man vorwärts statt rückwärts läuft.
    Das Schöne an der Menschheit ist, dass sie sich gegenseitig hilft nicht stehen zu bleiben. So könnte man z.B. die Kritik die man gegenüber anderen äußert als Motivation zum weitergehen betrachten. Spott dagegen wirkt demotivierend (Abgrund der Menschheit). Das Spiel zwischen Kritik und Spott stellt nun eine Waage dar. Die Position bestimmt ob es vorwärts oder rückwärts geht oder zum Stillstand kommt.
    Natürlich kann das Ganze beliebig komplex aufgebaut werden und stellt eine vielleicht zu extreme Betrachtung dar.
    Falls jemand einen Logikfehler entdeckt bitte ich um Korrektur!


    Auf das Mädchen übertragen: Spott ist niemals angemessen, aber ein Fehler mit dem wir alle leben müssen. Niemand außer dem Mädchen selbst weiß ob sie nun damit umgehen kann oder eben nicht. Einen Fehler hat sie gemacht, ich denke das ist ihr selbst bewusst, alles andere wäre ignorant. Es rechtfertigt in meinen Augen jedoch nicht die Menge an Spott die ihr zugetragen wird.