Zuletzt gesehen

  • Als erstes fällt mir dazu ein das ich Emma Watson als Frau relativ unsexy finde, erst recht mit kurzen Haaren. Sie hat immer diesen kleine Besserwisserin Gesichtsausdruck und wirkt Mädchen gar Knabenhaft


    Öh , ich glaube das hat sich dann erledigt : Noha Premiere 1 2 3



    Stromberg war okay aber kein Film den man sich im Kino ansehen muss. War quasi wie eine outdoor Folge der Serie.
    Erwähnenswerte Filme dich ich in letzter Zeit sah sind Conjuring - ein Horrorfilm den man sich echt mal angucken kann. Geht um Geister - ähnlich paranormal activity nur längst nicht so trashig.
    Dann alles eine Frage der Zeit (science fiction romanze) , der wurde hier ja schon besprochen.
    Und Prisoners - ein Krimi bei dem man ausnahmsweise mal nicht gleich weiß wer der Mörder ist. Geht in die Richtung Schweigen der Lämmer und Sieben. Also angucken. :klassik18:

  • Öh , ich glaube das hat sich dann erledigt : Noha Premiere 1 2 3


    Ganz schön breite Schultern und viel Kapuzenmuskel, die Gute ;)
    Ausserdem sieht das letzte Bild aus wie Lily Collins.


    So.... und jetzt machen wir die Bunte wieder zu, und reden wieder über Filme xD ...


    Hab mir Jack Ryan: Shadow Recruit angeschaut. Also die Clancy Figur verfilmt mit Chris "Captain Kirk" Pine. Najaaaa..... Klar war das nich unbedingt ein schlechter Film, aber mit dem "Spirit" der alten Filme - grade denen mit Harrison Ford und natürlich dem einen mit Alec Baldwin (Jagd auf Roter Oktober - MEGA Film übrigens!) kann er nun wirklich gar nicht mithalten.
    Es ist und bleibt 08/15 Action, die natürlich ganz nett ist und einen auch unterhält. Man sollte blos tunlichst vermeiden dabei einen Vergleich mit den alten Filmen zu ziehen.
    Gleiches gilt übrigens für die Bücher. 2 hab ich vor Ewigkeiten mal gelesen (Sum of all Fears und Befehl von oben) und mit dem Jack Ryan in den Büchern, hat der Chris Pine Jack Ryan nicht viel zu tun. Auch die Keira Knightley passt da irgendwie in dieser Intensität nicht rein und soll gefühlt dem Film einfach nur einen Tittenbo... moment, sowas hat sie ja nicht... optischen Bonus und damit mehr Zuschauer bringen.
    Von mir eine gute 6/10, würde ich sagen.


    Ich glaube an der Stelle, ich muss meine IMDB Ratings mal alle durcharbeiten und durch die Bank abwerten. Die Zahlen 1-3 verwende ich nämlich gar nicht, was eigentlich ziemlicher Quatsch ist und damit diesen Film mit einer 6/10 als ziemlich schlecht abwertet. Schlecht ist er aber nicht. Nur eben auch nicht gut ;)

  • Snowpiercer
    Ein Endzeit Film. Alles ist vereist, nur ein Superzug der pausenlos unterwegs ist hat alles an Board was man zum überleben braucht - nur nicht gleiches Recht für alle. Dem "Ende" des Zugs geht es dreckig, eine Revolution steht kurz bevor.
    Neulich im Original angesehen. Fand ihn gut, alleine schon wegen Tilda Swinton. Hat irgendwie was von Gattaca, Equilibrium , Æon Flux und V for Vendetta.


    7/10


    Alfred Hitchcock - Vertigo
    Nach Psycho der 2. Hitchcock Film den ich gesehen habe. War super. Im Prinzip ist es wieder ein Krimi , sehr Mysteriös. Wobei ich das Ende ein Tick drüber fand.
    Trailer etc vorher nicht angucken. Als nächstes wohl : Die Vögel.

  • War am Montag in Transformers 4.
    Kurzfassung:
    BÄM BOOM Michael Bay *Transformations Geräusch*


    3h war viel zu lange, bin glaube 2, 3 mal eingeschlafen und habe irgendwelche Schlüsselszenen verpasst... Ein Mal waren sie plötzlich wieder runter von dem Kriegsschiff und beim zweiten Erwachen haben sich da Dinos getummelt wtf.

    Dieser Beitrag wurde optimiert für Internet Explorer 5.x und Opera 6.x bei einer Auflösung von 1024 x 768.

  • Ein Mal waren sie plötzlich wieder runter von dem Kriegsschiff und beim zweiten Erwachen haben sich da Dinos getummelt wtf.


    SPOILER! :D


    Gestern "The Purge Anarchy" gesehen, habe mir erst die Woche davor den ersten Teil gegönnt und fand den zweiten Teil um einiges besser.
    Die Story des Films ist schnell erklärt. Einmal im Jahr findet die von der Regierung erlaubte "Purge" statt, die es den Menschen einmal im Jahr in einer Nacht erlaubt jegliche Straftaten ohne Strafverfolgung zu entgehen. Im zweiten Teil geht der Film raus in die Stadt und entsprechend geht es dort ab. Kein großes Kino aber kann man sich mMn mal antun.

  • Kam der T-Rex oder der Triceratops nicht sogar im Trailer vor? Den ersten Purge fand ich gar nicht so schlecht weil die Idee wirklich mal was neues war, werde mir auf deine Empfehlung hin dann wohl den Nachfolger ansehen :)

    Dieser Beitrag wurde optimiert für Internet Explorer 5.x und Opera 6.x bei einer Auflösung von 1024 x 768.

  • Return of the first Avenger


    Der zweite Captain America Film aus dem Marvel Cinematic Universe.
    Ich find ja Captain America immer ziemlich doof - der is immer so ein Schlappi und viel zu übertrieben gutmütig und prinzipientreu.
    Allerdings muss ich sagen, dass er mir in diesem Film WESENTLICH besser gefällt als im Ersten und auch in den Avengers. Endlich mal nicht mehr ganz so brav, sondern auch mal n bisserl fetziger. Ausserdem hats insgesamt wieder ein bisserl weniger von einem Superhelden Film, sondern mehr von einem Technik-Thriller (schönes Wort, hab ich in einer Kritik gefunden und musste es mir ausleihen, weil es wirklich gut passt). Dementsprechend geht es wenig darum, dass er jetzt mit amerikanischer Flagge auf Brust und Schild loszieht und ganz patriotisch Leute verkloppt, sondern viel mehr um einen Plot in dem er halt einfach als Mitglied von S.H.I.E.L.D unterwegs ist. Der Plot hätte auch gut einfach ein Avengers Film sein können. Insgesamt bleibt das für mich dabei auch der größte Kritikpunkt. Bei dem was da alles vor sich geht, stellt sich die Frage, warum denn Captain America wenn er Hilfe braucht nicht einfach zu Tony Stark oder Bruce Banner geht, die ihm in der Situation sicherlich am besten hätten helfen können und deren Loyalität er sich auch sicher hätte sein können. Zumal Tony Stark sogar ganz kurz indirekt auftritt. Nun, er tuts nicht und damit bleibt der Film auch wesentlich spannender, denn sonst hätte die Bedrohung (auf die ich hier spoilertechnisch nicht eingehen möchte) sicherlich sehr leicht abgewehrt werden können.
    Von mir insgesamt jedenfalls eine klare Empfehlung, auch für Captain America Muffel, wie ich selbst einer bin. Nicht zuletzt natürlich schon allein deswegen, weil man um ein vollständiges Verständnis für die anderen Filme des Franchises haben zu können, ja sowieso jeden zumindest einmal gesehen haben sollte.
    Wem das noch nicht reicht: Es gibt sehr (!) viel Screentime für Black Widow aka Scarlett Johannsson ;)
    Wie immer gilt natürlich: Credits abwarten! Sowohl nach den "grafischen" Credits (also denen mit Animationen) als auch nach den "statischen" Credits (denen die von unten nach oben durchfahren) gibts wieder jeweils eine Post-Credit-Scene, die ziemlich gute Story Hints für die Zukunft sind.
    Ich bin nun jedenfalls noch ein wenig gespannter auf das was da demnächst so alles kommt.

  • Edge of Tomorrow


    [IMG:http://upload.wikimedia.org/wi…ge_of_Tomorrow_Poster.jpg]


    Gestern gesehen.
    Ich bin ziemlich positiv überrascht. Natürlich ist das kein "wertvoller" Film - aber als Unterhaltungsprodukt absolut top! Auf jeden Fall mehrere Klassen über dem üblichen "Michael Bay-Mist".
    Das Setting ist nicht neu, ich bin sicher die meisten von euch haben schon gehört um was es geht - Murmeltiertag als SciFi Action Film.
    Aber das ist noch lang nicht alles. Es ist auch eine ganze Menge Saving Private Ryan dabei - ja, genau die Normandie Szene(!) - und ein wenig Post Apocalypse wurde auch noch reingepackt.


    Die Handlung ist - im Rahmen ihres natürlich sehr artifiziellen Grundgerüsts - ziemlich gut, weil glaubhaft. Das wird vom Ende zwar etwas kaputt gemacht, weil das wirklich ein ganz hartes Logikloch hat, aber wenn man die letzten 1-2 Minuten einfach ausblendet, wird das ganze eigentlich gut durchgezogen.
    Die Murmeltiertag Thematik wird dabei besonders durch den Schnitt sehr schön dargestellt. Da folgen immer wieder schnelle Schnitte mit diversen Toden die Cage (der Protagonist aka Tom Cruise) so durchlebt, was schön und schnell zeigt, wie er das alles so durchlebt.
    Aber das wirklich gute an der Handlung ist Rita aka The Full Metal Bitch (Emely Blunt) die eine wirklich besondere Rolle spielt. Eine Rolle bei der sich Feministinnen freuen werden. Eigentlich ist sie die Heldin des Films. Sie ist die Erfahrene, die Mentorin, die Cage alles beibringt. Es gibt dabei aber nahezu keine Szene in der sie irgendwie sexualisiert wird (wie zB Black Widow in den Avengers Filmen am laufenden Band in ihren hautengen Outfits). Ich habe dazu einen recht interessanten Artikel gelesen, der genau auf dieses Thema eingeht. Rita wird weder als Sexy Sidekick, noch als Martial-Arts Superheldin oder gar "Prinzessin in Not" dargestellt. - Sondern einfach als Soldatin, die es drauf hat. Ende.
    Mir ist das im Film selbst zwar auch am Rande positiv aufgefallen, aber der volle Umfang hat sich mir erst nach dem erwähnten Artikel aufgetan.


    In der Hinsicht ist der Film wirklich ein positives Beispiel. Natürlich wird das ganze auch dadurch unterstützt, dass Emily Blunt Tom Cruise als Darstellerin fast an die Wand spielt. Aber auch Tom Cruise fällt definitiv nicht negativ auf. Im Gegenteil. Seine Figur ist vor allem im ersten Drittel des Films quasi eine Parodie seiner bisherigen Rollen. Das macht wirklich Spaß und hat auch einen gewissen Humor, welcher sicherlich auch beabsichtigt war. Auch in den Nebenrollen fallen einige Schauspieler positiv auf. Vor allem möchte ich da Bill Paxton (der Typ aus Twister, falls den noch wer kennt?) erwähnen. Auch bei seiner Rolle zeigt der Film wieder eine gewisse Komik, ohne dabei jemals zu einer Komödie zu werden. Nur ein paar kurze kleinere Lacher sind eben dabei.


    Zuletzt möchte ich noch ein wenig auf die Optik eingehen, auch wenn das eigentlich kaum nötig ist. Die ist nämlich schlicht und einfach über jeden Zweifel erhaben! Definitiv auf einem Level mit Transformers, Battleship, Pacific Rim.
    Der Film sieht sich teilweise ein wenig wie die erste Viertelstunde von Saving Private Ryan in der Zukunft. Mit Kampfanzügen, Shoulder Mounted Granatwerfern, Flugzeugpropellor Schwertern und Aliens. Letztere sind eine Mischung aus Ridley Scotts Xenomorphs und den Tentakel-Dingern aus Crysis.
    Ums Kurz zu machen: Es Fetzt richtig!


    Ich würde als Fazit auf jeden Fall eine Empfehlung aussprechen! Gestern direkt nach dem Film hätte ich eine 7/10 gegeben - was vorangig daran lag, dass ich mich eben über die dicke Logiklücke der letzten 2 Minuten geärgert habe.
    Heute, wenn ich diese 2 Minuten mal aussen vor lasse, würde ich eine klare 8/10 geben und sagen, dass der Film rein als Actionfilm einer der Unterhaltsamsten und vllt besten der letzten Jahre war.


    Me: 8/10
    IMDB

  • Grand Budapest Hotel


    [IMG:http://ia.media-imdb.com/image…E@._V1__SX1217_SY885_.jpg]


    Bin vor ein paar Wochen zufällig in diesem Film im Open-Air-Kino gewesen. Da mir der Film da schon sehr gefallen hat, hab ich mir ihn jetzt auch auf BluRay gekauft.
    Ein wirklich wunderbarerer Film, mit tollen Bildern und wunderbar überzeichneten Figuren und einer absolut absurden aber schönen Story.
    Es ist definitiv kein mainstream Film und irgendwie auch nicht vergleichbar, man muss sich einfach auf das Ganze einlassen Es ist zwar eine Komödie, aber es gibt nicht die großen Gags, es ist eher so, dass man die ganze Zeit, ob der absurden Geschichte oder der Figuren bzw. dem Zusammenspiel von beiden, ein Lachen auf dem Lippen hat.


    Es spricht für diesen Film das etliche Hollywood Größen teils auch in Minirollen mitspielen:
    Bspw. : Ralph Finnies, Adrien Brody, Bill Murray, Edward Norton, Owen Wilson, William Dafoe etc. ... .


    http://www.imdb.com/title/tt2278388/


    8,5/10 von mir

  • Grand Budapest Hotel hat mir auch sehr gut gefallen.


    Im Kino war ich jetzt nach längerer Pause in Gone Girl und kann ihn eigentlich weiter empfehlen.
    Es geht um einen Typen dessen Frau auf einmal verschwunden ist. Hört sich erstmal nicht so ansprechend an , wird aber komplexer. Die Presse stochert im Privatleben des Mannes rum und dichtet infame Storys zusammen um etwas zu berichten zu haben. Seiner guten Erziehung wegen kommen ausgesprochen unpassend wirkende Fotos zustande die das ganze anfeuern. Und dann stellt sich heraus das der Mann doch etwas zu verbergen hat , auch die Umstände des verschwindens werden klarer - und dann gehts eigentlich erst los. Mehrfach musste ich meine Vorstellung vom möglichen Ende revidieren. Glatt läuft eigentlich nichts.
    Stellenweise war das ganze für mich ein bisschen unglaubwürdig, daran muss man sich beim gucken aber nicht größer aufhängen. Irgendwie bedrückt die Stimmung am Ende, jemand der ohnehin schon misstrauisch ist sollte sich den Film erst garnicht angucken. In dem Film gibt neben einem coolen Anwalt auch noch Barney Stinson.
    Der Film kam mir lang - aber nicht langweilig vor.


    8/10

  • Boyhood


    Ein coming of age Film der über 12 Jahre gedreht wurde, die 4 wichtigsten Schauspieler hatten direkten Einfluss auf auf die Dialoge. Bis auf Eckdaten war bei Drehbeginn also nicht klar was in dem Film passieren wird.
    Die Darsteller altern authentisch - wenn man Kings of Summer gesehen hat weiß man das zu schätzen (aufgeklebte 3 Tage Bärte). Es geht um Kindheit , älter werden und alles was dazu gehört. Einen Dramatischen Höhepunkt oder eine besonders spannende Handlung gibt es nicht, dafür gibt es Ereignisse die wohl in hunderten anderen Familien passieren . Es gibt stellen an denen man sich an "früher" erinnert - das neue Lady Gaga Video" z.B. bei dem man sich wundern muss dass das auch schon wieder 7 Jahre lang her ist. Schießübungen, Redline Bible und Liquor Store machen deutlich das es sich um eine amerikanische Kindheit handelt. Der Soundtrack mit Family of the Year - Hero ist quasi das Feeling des Films.


    Ich fand den Film gut - kein Film für einen Video Abend und auch nicht der erste den man empfiehlt. Mehr ein Kunstfilm.


    8/10




    Nächstes WE gehts dann in Interstellar. Der soll ja unfassbar gut sein.

  • Kino-Tipp : Interstellar
    Warum ? : imdb ( ich schreib später was )
    Wertung von mir : 9,5/10
    Wertung von Freunden : 10/10


    Meine Wertung: 11/10 ! Bester Film seit Jahren!

    ___________________________________________


    Zu dem Adler sprach die Taube:
    Wo das denken aufhört, da beginnt der Glaube;
    Recht, sprach jener, mit dem Unterschied jedoch,
    Wo du glaubst, da denk' ich noch.



    :aggro:

  • So, grade direkt re aus dem Kino.


    Es ist verdammt schwer diesen Film zu bewerten!


    Er hat ALLES was einen guten Film ausmacht und er macht das auch alles auf dem Niveau der besten Filme des jeweiligen Genres.
    Er ist eine Ode an die Wissenschaft, ein Film über Liebe, das Mensch-Sein, über moralische Fragen. Er hat Bilder die so imposant sind, dass einem der Mund offen bleiben kann.
    Er ist melancholisch, lustig, traurig - tiefemotional und komplett sachlich.
    Eine Hommage an 2001:Odyssee im Weltraum.


    Er ist all das und trotzdem verpasst der Film eine Sache - das habe ich in einer Kritik gelesen und konnte es mir irgendwie nicht vorstellen, aber das trifft es am besten.
    Der Film unterhält seine Zuschauer nicht. Er ist nämlich überhaupt nicht unterhaltsam.
    Stellt sich die Frage, ob er das sein muss? Als ich im Kino saß, habe ich mir einige Male gedacht "ja, das muss ein Film". Aber wie einer meiner Begleiter danach gesagt hat: Je länger der Film vorbei ist und man drüber nachdenkt, desto besser wird er.
    Und dem kann ich mich inzwischen nur vorbehaltlos anschließen. Während man ihn sieht, vermisst man so manches Mal den Unterhaltungsfaktor, aber danach bleibt einfach ein unfassbar grandioses Stück Film.


    Am besten trifft man es wohl, wenn man sagt:
    "Der Film ist Kunst - und Kunst muss nicht unterhalten. Kunst kann einen auch einfach nur wachrütteln, auf Dinge aufmerksam machen oder irgendwie berühren. Das alles macht er wie nur ganz, ganz wenige Filme"


    Zu einer Wertung will ich mich noch nicht hinreißen, weil ich noch schwanke.
    Aber nicht zwischen 7-10, sondern eher zwischen 9-12 auf einer Skala von 1-10.
    Wie hoch kreide ich an, dass ich im Kino manchmal dachte "puhhh, jetzt reichts aber dann bald auch mal" und wie hoch bewerte ich, dass ich als es aus war keine Sekunde für überflüssig gehalten habe und jede Länge absolut berechtigt war - manches vielleicht sogar noch mehr hätte sein können?
    Mal die nächsten Tage schauen...


    Ob er den Kinobesuch wert ist? Vorbehaltlos: "JA!"

  • Ich hab den Film gestern gesehen. Die ganzen guten Kritiken haben die Erwartungen recht hoch geschraubt.
    Ich weiß nicht mehr genau an welchen Film ich mich ständig erinnert gefühlt habe, ich glaube es war "Lost in Space"* ?
    Interstellar ist gut und man kann ihn sich getrost angucken. Matthew McConaughey (beste Szene ever) gefällt mir immer besser.


    Aber : meine hohen Erwartungen konnte der Film nicht erfüllen. Eine Wertung fällt mir auch entsprechend leicht. 8,5/10 . Inception hat mir persönlich besser gefallen und war imo auch weniger vorhersehbar. Das Ende , verglichen mit dem Aha Effekt "jetzt wurde der Film richtig cool" der Life of Pie bei mir verursachte, ist bei mir in Interstellar eigentlich komplett ausgeblieben. Dabei war die Erwartung doch so hoch :(


    Ab jetzt schalte ich mal in den Spoilertag