Overclocking for WoW (prequel)

  • Fianna (Zairon) hatte mich nach seinen erfolgreichen Übertaktungsmaßnahmen darauf angesprochen, hier ein paar Worte zu schreiben, um ggf. auch anderen diese Idee näherzubringen. Hintergedanke ist, dass mit verbesserter Leistung und weniger Lags die WoW- und damit auch Raidleistung unter Umständen genau dann deutlich verbessert wird, wenn es der Raid am meisten nötig hat, in hardcore-Bossfights in denen der Bilschirm so voll ist, dass man eh kaum noch was sieht (der erste Fehler erkannt) und die FPS in den Keller sacken, das es nur noch ruckelt und Casts ggf. Ewigkeiten dauern.


    Im Sinne eines "Prequels" möchte ich zunächst ein paar Randbedingungen und die Umstände dazu ansprechen.
    Um es anschaulich zu machen habe ich ein paar Screenshots gemacht, die eventuell etwas anschaulicher beschreiben, "wo die Reise hingehen kann". Die Reisevorbereitungen und die Reise selbst dann später.



    Zielbild am Beispiel von Ixos zwei jahre alter Möhre:


    ~2008 kam eine neuere Variante des Core2Duos von Intel die recht vielversprechend klang. Ich hab mir das Modell mit dem größten Multiplikator besorgt (damals ein E8600 mit 3,3GHz) und gleich ein neues Mainoard dazu, welches eine ordentliche Kühlung der Northbridge gewährleistet und eine stabile Grundlage für den übertakteten Dauerbetrieb bildet.
    Meine Wahl fiel auf den damals aktuellen Intel P45 Chipsatz (Eaglelake-P) und das ASUS P5Q DELUXE
    [IMG:http://www.asus.de/websites/Global/products/esOE5RDJVEmQI86w/Ojd7DCghywgIFxJD_500.jpg]
    [IMG:http://www.asus.de/websites/Global/products/esOE5RDJVEmQI86w/IE3aqHSbGgSgxcZ2_500.jpg]


    Gut zu sehen sind die fetten Küpferkühler mit Heatpipe über North- und Southbridge, sowie den Spannungswandlern und soll deren Wichtigkeit hervorheben. Das ist ein entscheidender Punkt für das weitere Vorgehen, sehen wir doch später, dass das Spektrum des erfolgreichen Übertacktens zumeist durchs Mainboard bestimmt bzw. begrenzt wird. Ansonsten ist dies nur als Beispiel nicht als Empfehlung gedacht. Mainboards gibt es haufenweise. Ausschlaggebend ist eher der Chipsatz und die Ausführung, also wie gut das Teil realisiert ist, was dann zumeist auch auf den Preis niederschlägt. Die verwandte Marke ist eher ein Hinweis auf Qualität und Support.... und sollte jeder nach seinem Gusto entscheiden.


    Heute gibt es auch X58 und P55 Chipsätze sowie die "alten" X48 für schmales Geld (wie bereits gesagt, zu konkreten Vorschlägen später mehr). Fakt ist, es muss nicht das Neueste vom Neuen sein. Es gibt (aus WoW-Sicht) keine Grund diese eigentlich schon Jahre alte Technoligie zu ersetzen. Sie ist immer noch mehr als konkurrenzfähig. Wichtig, ich betrachte hier ausschließlich das DualCore Segment. Mehr kann WoW ohnehin nicht.


    Zurück zu dem praktischen Schnuppereinstieg: Einen Lasttest simuliert man gut mit Prime, mit dem man auch checked, dass man es nicht übertrieben hat mit dem Overclocking. So 5-7 Iterationen des Tests (~15 min) reichen in der Regel um zu belegen, dass der Rechner sich noch wohlfühlt.
    [IMG:http://screex.com/t2_O8hijfjQ7HW.jpg]
    Wer will kann das Teil auch eine ganze Nacht laufen lassen - btw: "Einbrennen" ist antiquierter Müll mit fraglichen Wert.. fals mal jemand was davon gelesen haben sollte.


    Warum ich den Lasttest erwähne, hat den einfachen Grund, dass wir WoW hardcore Belastung testen müssen, aber gleichzeitg selbst bei Overclocking Stromsparen (und genauso wenig Hitze und Lärm) kein Widerspruch sein muss. Der Idealfall sollte nämlich sein, dass später selbst die hart übertaktete CPU nur im Stromsparmodus rumidled... selbst zu >90% des Raids. Heutige CPUs & MBs haben da herrliche Möglichkeiten. Das, was am meisten bringt und man daher (entgegen vielen Empfehlungen von OC-Seiten) auf keinen Fall deaktivieren sollte, ist SpeedStep.


    Speedstep wurde entwickelt, um den Stromverbrauch der CPU zu verringern. Mit Hilfe von Speedstep ändert der Prozessor seine Taktrate, also die Rechenleistung, je nach Einstellung bzw. Bedarf. Ab Speedstep 2.1 besitzt die CPU das sogenannte "Dynamic Switching", hier wird die CPU-Auslastung erkannt und dementsprechend die Taktrate angepasst. Läuft die CPU im Leerlauf, taktet sie automatisch mit dem niedrigsten Takt. Wird jedoch die CPU gefordert, etwa durch eine rechenintensive Anwendung, schaltet die CPU innerhalb von Millisekunden die Taktzahl hoch und bietet die volle Leistung.


    Diese Technologie ist zwar für Notebooks entwickelt worden, jedoch auch für jeden Overclocker ein Segen, da der Rechner wenn er massiv aufgedreht wird, nicht laufend maximal Strom verbrät und Hitze produziert, auch wenn es gar nicht gefordert wird - was zu 98% der zeit der Fall sein dürfte. Ist allerdings ein fieser Boss-Fight mit Millionen Mobs und Animationen angesagt oder sonst irgendwas, das die Framerate von WoW in die Knie zwingt, dreht er auf und liefert volle Leistung.


    Bei meinem praktischen Beispiel ist der Unterschied des Multiplikators von Regulär 10 im Speedstep gedrosselten Modus auf 6. Was das genau bedeutet sollen die nachfolgenden Bilder verdeutlichen.
    Zum Hintergrund die Info der werwandten CPU: Hier ist CPU Core2Duo E8600 mit 3,3 GHz gewählt, die ich im Sommer und im unhörbaren Modus auf 4,4GHz betreibe. Ich habe am Anfang unter Idealbedingungen getestet, dass die CPU - MB - Combo bis zu 5,3 GHz schafft. Doch die Voltzahlen die man aufdrehen muss und die Geräuschkulisse für die Kühlung mag ich keinem empfehlen. Regulär habe ich das Teil auf 4,6 GHz laufen. Wie gesagt im Sommer und mit Lüftern auf 5v also extrem langsam drehend, habe ich nochmal einen kleinen Schritt zurück gemacht. 4,4 GHz statt der 3,3GHz sind eine ordentliche Ausbeute mit der man zufrieden sein kann.


    Im Berieb kann es also wie folgt aussehen. Achtet auf den Multiplikator und den resultierenden FSB.... das sind letztlich die entscheidenden Faktoren auch später für Eure Konstellation.
    Unter Last (2-5% der realen WoW-Raid-Zeit) kommen 440 MHz FSB x 10 = 4,4 GHz bei raus:
    [IMG:http://screex.com/t2_7QeJjmVEDQ8.jpg][IMG:http://screex.com/t2_jJRjDSiXq4i.jpg]
    [IMG:http://screex.com/t2_Wj1oouhE14j.jpg]


    Im Regelfall hingegen und zwar selbst WoW im Raid ist zu >90% der Zeit Teillast angesagt.
    Das bedeutet dann 440 MHz FSB x 6 = 2,6 GHz und alles viel viel kühler - man beachte die Temperaturen von CPU & MB:
    [IMG:http://screex.com/t2_zX8p7qeebkZ.jpg][IMG:http://screex.com/t2_xMxQxf7P8xV.jpg]
    [IMG:http://screex.com/t2_X2mS93db1XA.jpg]


    Die Konstante ist hier der FSB, der stets bei 440 MHz bleibt (statt 333 MHz) und somit dauerhaft aufgedreht und damit ziemlich heiß ist. Deswegen die Eingangs als so wichtig bezeichnete Wahl des Boards bzw. dessen Kühlern. Aber dazu wie gesagt später mehr. Im gleichen Kontext kommen wir später auch zu CPU Kühlung (und GraKa und der Beförderung der warmen Luft aus der Kiste).



    Aber das erstmal als kleiner Vorgeschmack. Vielleicht hat ja der eine oder ander schon etwas Lust auf Mehr bekommen. Das Internet ist da eine ergiebige Quelle. Ansonsten kommen demnächst noch ein paar Posts zu
    - Auswahl von Komponenten bzw. welche begrenzen können.
    - Zusammenstellung bzw. gezielte Aufrüstung des Systems
    - auch unter Gesichtspunkt Kühlung und Lärmentwicklung
    - Anleitung zur schrittweisen Anhebung des Takts


    Soweit erstmal aus dem heute sonnigen München.
    Ich lasse den ICC25er Twinkraid Twinkraid sein und gehe in den Biergarten etwas Sonne tanken.
    Servus Ixo.

  • So wieder daheim am Rechner, ich kenn mich allerdings null mit diesem Overclocking / Hardware / Informatik Zeugs aus, steh also auch mit Anleitung etwas aufm Schlauch.


    So wie es jetzt atm ist:
    [IMG:http://screex.com/t2_HclRN0XPtUT.jpg][IMG:http://screex.com/t2_wfmQ7BLi9FW.jpg][IMG:http://screex.com/t2_2KBRfdgc91b.jpg]



    Die Multiplier verändern sich auch je nach Auslastung? Weil links nen x6 und in der Mitte nen x9.
    Rechts sind die aktuellen Temperaturen, wie ich nachgeguckt hab liegt laut Intel die Maximaltemperatur bei meim CPU bei 72°C.


    Mainboard is nen gutes: Gigabyte P35-DS3R
    RAM: GEIL DDR2-800 4GB



    So was soll ich nun tun? :D


    Edit: Achja ich hab Luftkühlung...aber nich den Standard. Spielt Durchmesser und Drehzahl ne Rolle und wenn ja, wo nachgucken? :>

    "Es kommt der Tag, da will die Säge sägen."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von poexel ()

  • Hab auch nen P35.
    Kannst den Multiplier manuell im Bios auf x9 festlegen.
    FSB (bei dir 333) * Multiplier(9 bei dir) = Core Speed


    Wenn du jetzt manuell den FSB hoch setzt, erhöht sich somit auch der Core Speed und der RAM-Takt.
    Wie gut das jetzt ist, wenn der RAM-Takt so hoch ist kann ich jetzt net genau sagen. Hab gelesen der sollte nicht über 420Mhz sein, aber manchmal geht auch mehr. Man soll es ausprobieren wie es läuft.
    Dann gibts noch den RAM-Teiler, der irgendwie im verhältnis vom RAM-Takt zum FSB steht. Bei mir wars 5:6 mit 800er RAM und 333er FSB. Kannst du manuell auch noch umstellen, dass du 1:1 bekommst, dann läuft dein RAM mit dem FSB-Takt.
    Hab jetzt bei mir den FSB auf 400 gestellt, was dem RAM-Takt entspricht und mit nem Multi von 8 bekomm ich da 3200 Mhz auf die CPU.


    Bin mir aber net so 100% sicher, ob ich da irgendwas falsches erzähl. Bei mir klappts jedenfalls so einwandfrei.

  • Und wegen Luftkühlung musst du gucken wie heiß deine CPU wird. Hab den Boxed Lüfter und komm so auf 65°C. Weiß ja nicht wie weit du gehen willst. Je mehr du willst, desto bessere Lüftung brauchst du natürlich. ;)
    Übertreiben muss man es aber nicht. :)

  • So hab grad mal FSB um 7mHz erhöht, auf 340FSB. Ratio von FSB:RAM is immer noch 5:6 und RAM läuft bei 408mHz.
    Lass grad mal diesen Prime95 Test laufen, dabei is grad Temp bei 56°C.


    Fia wenn du auch das P35 hast, hast du auch im BIOS die Voltage Control auf Auto umgestellt? Weil sonst kommt ja so ne Warnung wenn man den FSB verändern will.
    Und bevor ich den FSB nun weiteranheb, muss ich doch erstmal auf 1:1 umstellen, damit der Ram Takt nicht zu hoch wird oder? Wo mach ich das? :>

  • kannst schon erstmal so auf 350 erhöhen das wird nix ausmachen wenn deine cpu schon normal auf ~30°C is
    bei mir is alles mit voltage auf auto gestellt und ram stellst du um da wo ram steht^^ müsst ich jetzt nachgucken
    aber zur auswahl hast du dann da stehen "RAM-750", "RAM-800" usw oder so irgendwas so ne ganz lange liste und ganz oben auto oder default oder so da stellst du einfach auf das niedrigste unter auto und schaust dann in dem programm ob dein FSB takt gleich dem RAM takt ist und beim reiter memory steht dann nochmal explizit 1:1 statt 5:6 oder was vorher da stand
    bin auch grad im ts da kann ichs dir schnell erklären

  • mein mainboard ist das GigaByte ep35c-ds3r, auch mit ddr2 speicher.
    hab meinen Intel Core 2 Duo E8400 3000Mhz mit 3600Mhz laufen. es würde auch mehr gehen, dann bräuchte ich aber anderen speicher.
    als kühler benutze ich meine 10 jahre alte wasserkühlung von aquacomputer.


    bildchen von gestern. draußen schon richtig warm. 10uhr eingeschaltet, dann 30min gespielt , dann noch kurz email & co. nie wärmer wie 54°C
    [IMG:http://mitglied.multimania.de/bollgar/wtwide.png]


    man sagt ja , je höher die spannung und je wärme ein teil , um so kürzer die lebensdauer. deswegen hab ich noch nie so hoch getaktet dass ich auch höhere spannungen brauche.
    bei temperaturen um die 70°C ist imo irgendwas nicht richtig.


    hier noch ein link zu einem ganz guten OC Guide

  • (...)
    man sagt ja , je höher die spannung und je wärme ein teil , um so kürzer die lebensdauer. deswegen hab ich noch nie so hoch getaktet dass ich auch höhere spannungen brauche.
    (...)[/url]


    Das stimmt... und dazu etwas in den Raum geschmissen unter der Gefahr einer gewissen "Erinnerungserosion". Vielleicht kennt einer eine gute Quelle zur Zahlenkorrektur.


    Fakt: Es geht mit einer Steigerung der Volttzahl eine "schnellere" Alterung der CPU einher. Konkret waren das zwei Kurven -> mit linearem Anhebens der Voltzahl steigt exponentiell die Alterungsgeschwindigkeit der CPU. Die exakten Zahlen sind für jeweile CPUs unterschiedlich. Die heutigen meist eingesetzten CPU werden in 65-nm- und 45nm-Verfahren gefertigt (i5 auch schon in 32nm). Je kleiner die Strukturen, desto weniger Spannung muss angesetzt werden und desto weiter verschiebt sich die resultierende Alterungskurve nach unten. Dennoch bleibt das Prinzip bestehen.


    Von der Theorie zur Praxis: Bei etwaigen Lebenserwartungen heutiger CPUs von 80-100 Jahren (Quelle: NASA - kA was die Hersteller garantieren) und einer moderaten Spannungsanhebung, welche in Folge die Alterungsgeschwindigkeit sagen wir mal quadriert, käme (übern Daumen) dann effektiv trotz OC sowas um die 9-10 Jahre bei raus... damit kann ich leben, selbst wenn es nur 3-5 Jahre wären. :winken:

  • man fährt im fehlerfall und beim einrichten entspannter (und billiger: kühler ) wenn man es nicht bis zum maximum treibt. default spannung sind imo zu empfehlen , besonders wenn es an erfahrung und kohle für neue teile mangelt.

  • Waldi hat Recht... da kann man ihm nicht widersprechen. Ich plädiere allerdings für die potentielle Leidenschaft in der Thematik. Eine Leidenschaft, die mich nun seit über 20 Jahren gepackt hat, seitdem ich einen Z80 von 4 KHz erst auf 4,2 und später sogar 4,6 KHz (ja genau KiloHerz) übertaktet habe (damals musste man einen neuen taktgebenden Quarz auflöten).
    Dazu ein paar einleitende Worte von Geoff Geisor, der es in einem früher vielbeachteten OC-Guide schön auf den Punkt gebracht hat:


    As a PC enthusiast, my desire to overclock is almost compulsive. Pushing clock speeds must be hard-wired into my DNA, because I can't actually remember the last time my personal workstation ran at stock speeds.


    Overclocking isn't for everyone, though; it can be time consuming and frustrating, and it will almost certainly void your warranty. But there's a unique sense of satisfaction to be gained from pushing your hardware to its limits and achieving greater performance than you've actually paid for. For enthusiasts, many of whom have a borderline obsession with deriving the best bang for their buck, overclocking's potential is simply too hard to resist.
    (...)


    Obwohl ich diese Zeilen schon so oft gelesen habe, zaubern sie mir immer wieder aufs Neue ein Schmunzeln ins Gesicht -> getroffen -> versenkt. :super:
    In diesem Sinne,
    Ixo ::XX:

  • Dank neuem Kühler rennt mein Intel Core 2 Quad nun auch statt mir 2,8Ghz mit 3,4Ghz ^^
    bei 3,8 Ghz ist er mir leider mit 75° etwas zu warm geworden unter vollast.
    mit eingeschaltetem SpeedStep und ohne Last startet er auch noch bei 4Ghz, mehr hab ich noch nicht getestet.
    Alles bei theoretisch gleicher Vcore (steht auf "auto" und wird demnach vom Mainboard immer leicht rauf oder runter gesetzt)

  • Ist natürlich eine super Idee, sich den Spielgenuss durch ein paar FPS mehr zu erhöhen. Spannung immer schön aufdrehen; die zusätzliche enorm steigende Abwärme garantiert einem, dass man nicht erfriert vor dem PC - kann ja im kalten Sommer sonst ja durchaus mal vorkommen.


    Krangs Schlaufuchs-Trick zum Benchmarken: Einfach auf normaler Taktung Abends in Dalaran die FPS messen, hochtakten, dann mittags messen. Geschwindigkeitszuwachs von über 100%, das lohnt sich.

  • Ich freue mich über die erfolgreichen Unternehmungen in diese Richtung. Mehr davon !


    Damit einhergehend jedoch eine erinnernde Mahnung, sich weniger Gedanken um die CPU zu machen, als ums Board.


    Alle seit ein paar Jahren gebaute CPUs haben einen eingebauten Überhitzschutz und würden im Negativfall per "Throttling" die CPU Langsamer quasi stotternd aus der Gefahrenzone bringen. Gleichzeitig ist es aber das Mainboard, das konstant überfahren wird, mit Takt und Volt. Die Prozessoren können ne Menge ab, wobei sie mit SpeedStep unter Teillast kaum gefordert werden... die Northbridges der meisten Mainboard hingegen müssen permanent Höchstleistung bringen... und wie wir leztens im TS-Gespräch festgestellt haben, können Spannungswandler von P35-Boards mit echt heftigen Temperaturen auch auffällig werden.


    Also schön weiter übertakten. ::]: Mit SpeedStep ist die CPU eigentlich nie wirklich in Gefahr.
    Dabei wachsam die Sensoren überwachen (z.B. mit HWInfo32) und lieber extra Aufmerksamkeit für die Northbridge und/oder Spannungswandler des Mainboards verwenden.


    Aktuell ist die Arbeitslast leider extrem - quasi "Ixo übertaktet" - und es fehlt mir an der nötigen Zeit. Ich habe mir dennoch vorgenommen noch etwas zu Komponenten schreiben...

  • wenn genug kohle vorhanden ist kann man auch für spannungswandler & co kühler kaufen.
    meine wasserkühlung hab ich vor ca. 10 jahren gekauft, läuft noch immer. von daher kann ich den laden weiterempfehlen http://www.aquacomputer.de/
    ab und zu hab ich sicherheitshalber die schläuche getauscht (aber nicht jedes jahr). alle paar monate muss man ein bisschen wasser nachkippen. wenn sich der cpu sockel änderte gab es immer passende umrüst-adapter zum nachbestellen - für ca. 15€uronen, also viel billiger wie ein neuer guter luftkühler . inzwischen gibts es sogar youtube einbauanleitungen für alles. man kann quasi nichts mehr falsch machen - super kühlung und null lärm. zu bundeswehrzeiten hab ich den auch so transportiert. 300km autobahn , kein leck oder sonstwas - nur bisschen schwer ;(


    [IMG:http://www.screex.com/t1_hHGpiIqexiF.jpg]
    uraltbilder:
    [IMG:http://www.screex.com/t1_jezvcIcozXG.jpg][IMG:http://www.screex.com/t1_lO4lRPZo7w3.jpg][IMG:http://www.screex.com/t1_uxOzXKJiX_e.jpg][IMG:http://www.screex.com/t1_ilXuDHkm11w.jpg][IMG:http://www.screex.com/t1_bzKO9T13mMv.jpg][IMG:http://www.screex.com/t1_G_1AJxvdhpT.jpg]

  • Schon mal ein Vorschlag eines hevorragend geeigneten Proz. zum Übertakten, der vor allem eine tolle Preis/Leistung bietet.
    http://www.xbitlabs.com/articl…6-1055t-overclocking.html


    Ebenfalls interessant die neuen K-Intel Proz. mit freien Multiplikator.
    http://techreport.com/articles.x/18988


    Die Jungs haben sich vor allem die Mühe gemacht sowas wie CPU / $$ umzusetzen...
    ganz interessante Werte - aber bitte den Text lesen zum Verständnis.
    [IMG:http://techreport.com/r.x/k-series/value-perf-bar.gif]
    [IMG:http://techreport.com/r.x/k-series/value-perf-scatter-cpu.gif]


    [IMG:http://techreport.com/r.x/k-series/value-perf-bar-sysprices.gif]
    [IMG:http://techreport.com/r.x/k-series/value-perf-scatter-system.gif]



    In der "praktischen Anwendung" kann man das in etwa so vergleichen
    [IMG:http://techreport.com/r.x/k-series/cine-render-oc.gif]


    Auch sehr spannend, der Stromverbrauch (=Hitzeentwicklung) in Idle
    [IMG:http://techreport.com/r.x/k-series/power-idle.gif]


    und unter Vollast
    [IMG:http://techreport.com/r.x/k-series/power-load.gif]


    Schön zu lesen das Ding - empfehlenswert.

  • Einleitung:
    Im Zuge der geistigen Vorbereitung auf das kommende Ivy-Bridge und den parallel laufenden Silent-Thread, würde ich gerne diesen Thread hier aufwärmen.


    Nach den Themen zu Gehäusen, Kühlern, Lüftung etc. grübelte ich etwas, was ich als nächstes Beschreiben sollte. Dabei kam die Erkenntnis, dass ich an meiner alten Möhre (auch aus Zeitmangel) noch nie den Sweet-Spot bezüglich Speed / StromVerbauch (=Abwärme) gesucht hatte. Der Antrieb wird weiterhin vom Gedanken "Silent > mehr Power" bestimmt aber fällt wohl doch eher unter Overclocking als Silent-PC, deswegen auch hier beschrieben.


    Hinzu kam, dass neue Tools wie der "CPUID HWMonitor", so schöne Dinge anzeigen wie den aktuellen realen Stromverbrauch einer CPU. Die Berechnung dieses Wertes scheint recht akurat zu sein. Aber selbst wenn nur relativ gewertet, ist es ein starker Indikator. (HWM berechnet etwas höhere Werte als andere Programme soll aber nach meinem Kenntnisstand dem Realwert am nächsten kommen)


    Ausgangsbasis:
    Die im OP beschriebene Combo aus Mainboard + CPU (und Kühler) ist noch heute aktuell.
    MB: Intel P45 / ASUS P5Q Deluxe
    CPU: Intel Core2Duo E8600 - Original mit 10x Multi (x333 FSB) = 3.3 GHz nach Spezifikation


    Wie oben gezeigt habe ich den mit allen Einstellung auf Auto nur an ein gemütliches Limit gefahren, bei dem auch wenig Hitze umgesetzt wurde.
    Ergebnis war 4,4 GHz im fast passiv Betrieb (nur ein Gehäuse Lüfter auf 5V am Rückteil des Towers läuft).
    Dazu nochmal die beiden Bilder aus dem ersten Post von vor zwei jahren:
    [IMG:http://screex.com/t2_7QeJjmVEDQ8.jpg][IMG:http://screex.com/t2_Wj1oouhE14j.jpg]


    Das Ergebnis war bisher auch deswegen so attraktiv, weil die lange Zeit genutzte GraKa ATI 4850 extrem sparsam im Betrieb ist und mit 20-70 Watt ebenfalls nahezu passiv zu kühlen war. Die CPU hat im Idle ~20 W verbraten, unter Last so 50 W und nie über 65W (siehe oben Bild 2), was auch die max.TDP der CPU ist. Ziemlich geil, wenn man bedenkt dass das bereits eine Übertaktung von 3,3 -> 4,4 = +1,1 GHz darstellte und nur die max. TDP bei raus kommt und das auch nur als absoluter Maximalwert. Das ganze System war im Ergebnis extrem unkritisch, fast schon langweilig (für so etwas braucht man keine WaKü). Auch weil alles so einfach und friedlich vor sich hin arbeitete und ich über Jahre auch nichts anderes als das nun mal wenig anspruchsvolle WoW gespielt habe, kam keine Motivation auf Zeit in irgendwelche Verbesserungen zu invenstieren.


    Warum also überhaupt etwas tun?:
    Das änderte sich mit dem Einzug der ATI 6950 (->6970) letztes Jahr, die bei mir schon im Idle Betrieb wegen zweier Displays unterschiedlicher Auflösung 40-60 W verbrät. Schmeiße ich Skyrim oder so einen Schocker wie Battlefield 3 an, geht der Verbrauch durch die Decke (ca. 80-150 Watt). Takte ich die Karte noch etwas höher (15-20%), was die Karte gemütlich mitmacht und bei einem First-Person-Shooter (BF3 usw) Sinn macht, komme ich deutlich über 250 W :ugly: ... und das heizt nicht nur heftig ein, das bringt mir das ganze Temperaturmanagement im Case durcheinander. Folge ist, ich muss Lüfter hochdrehen oder zuschalten. :schlecht:


    Es folgte nun eine Suche nach meinem Sweet-Spot für das System, was für mich in etwa heißt:

    • CPU: nicht über 100 W, angestrebt sind 60-80 W unter Last - 30-40 W in Idle
    • GraKa: im normalen 6970-Betrieb (also WoW, Desktop zählt nicht da Null Last auf GPU) so 80-120 W, mehr nur in Ausnahmen, trotzdem möchte ich die GraKa-Lüfter nur auf 5-7v, also langsamste Stufe und nur unhörbar betreiben.
    • Lüfter: Idealerweise nur CPU (120mm max.24m^3 Luftdurchsatz @12v), Tower-Back (120mm, 65 m^3 Luftdurchsatz @12v) und GraKa (2x 92mm) auf langsamster Stufe (5v) aktiv - das bedeutet diese sind selbst mit dem Ohr am Rechner nicht zu hören


    Hinzu kommt, dass bei den zur Zeit herrschenden Temperaturen (aktuell -11 ° C draußen) die Heizungsradiatoren bei mir im Wohnzimmer volle Kanne brennen und mein Rechner direkt vor einem solchen steht, er also bereits ordentlich über die Alu-Seite des Towers zur Heizung aufgewärmt wird und dazu auch eher erwärmte Luft ansaugt - suboptimal für Luftkühlung.


    Overcklocking Sweet-Spot:
    Ich lasse mal die ganzen Maßnahmen zu Kühlung, Luftführung etc. hier raus, die gehören wirklich in Cooling / Silent-PC und beschränke mich auf die Zahlenangaben der Innereien.
    Zur Erinnerung: Maßgabe bleibt möglichst so wenig wie möglich Lüfter an und wenn nur auf Mininum = 5v. Das heißt auch die resultierenden Temperaturen werden deutlich höher als möglich. Solange dabei aber ein zufriedenstellendes und akzeptables Erbebnis bei raus kommt, habe ich damit keinen Stress. Wie gesagt, es darum den "Sweet-Spot" zu finden.


    • Die Limits von Board und Speicher kenne ich gut. Das ist wichtig weil diese Werte unbedingt vorher rauszufinden und zu berücksichtigen sind. Nichts ist ärgerlicher als Rechenfehler oder gar Abstürze, weil man den Speicher überfährt oder diesen oder Northbridge vom Board überhitzt.
    • Beide werden nicht übervoltet, deren Spannungen innerhalb der Spezifikationen betrieben - bis auf des FSB Takt natürlich. Auf einem P45 Board ist OC nur über den FSB möglich.
    • Sonst alle Einstellungen zu Board + RAM auf Auto oder minimal. Alle Stromsparoptionen und Features im BIOS sind aktiviert - wir wollen einen Grand Tourismo der uns komfortabel und schnell zum Ziel bringt, keinen abgestrippten Rennwagen.
    • Das Board sollte nicht über 50 Grad kommen, angestrebt sind ~40 Grad.
    • RAM sollte im Dauerbetrieb nicht über 560-580 MHz gefahren werden, sonst wäre dafür Kühlung erforderlich (die werden verdammt heiß durch aktuell suboptimale Kühlung). Das lässt aber sehr einfach mit einem angepassten Teiler im BIOS steuern.
    • RAM würde ich immer eher empfehlen deutlich unterhalb des Limits zu fahren, auch was die Latency Einstellungen betrifft - selbst 10+% Prozent bringen da einfach viel zu weinig



    1. Versuch:
    GPU: kein OC
    CPU: 4,8 GHz mit 1,36v
    Board: FSB 480 MHz
    RAM: 440 MHz auf 1.8v (untertaktet und undervoltet - Spez. ist 2.2v)


    Ergebnis:

    • Rechner bootet in Windows und läuft (dank SpeedStep) auch stabil.
    • Ein WoW LFR ohne Abstürze durchgespielt (idled da fast nur auf halb-last rum).
    • Aber ein Prime95 meldet nach ~15 Minuten Fehler.
    • Kein BSOD aber auch nicht wirklich Stabil. Man müsste hier auf Dauer mit Problemen rechnen oder die Kühlung aufdrehen.
    • Hinzu kommt, dass die CPU nun unter Last schon deutlich 100 Watt zieht, was zwar noch innerhalb der parameter läge aber mir weniger lieber wäre.
    • Am Rande: Für CPU auf 1,36v lachen mich Overclocker aus. Die verträgt locker 1,4v-1,5v (mit WaKü ist 1,6v-1,7v noch drin). Doch käme ich dann auf 150+ Watt und das wollte ich ja vermeiden (mit einer Wakü wären wahrscheinlich 5 GHz noch souverän und leise zu kühlen, dann rattert aber auch der Stromzähler, Alterung etc.)


    2. Versuch:
    GPU: kein OC
    CPU: 4,6 GHz mit 1,4v
    Board: FSB 480 MHz
    RAM: 552 MHz auf 2.2v


    Hier greife ich schon etwas vor: Da es so gut lief hatte ich Speicher von 1:1 auf 5:6 hochgedreht, damit er innerhalb seiner Speccs läuft und dabei halt deutlich mehr rauskommt (552 statt 440 MHz, Specc des RAMs ist 533 MHz).


    Ergebnis:

    • Rechner bootet in Windows und läuft völlig stabil.
    • WoW ohne Abstürze, über Stunden inkl. mehrerer LFRs gespielt
    • Prime95 produziert keine Fehler
    • Kein BSOD, sehr Stabil - ABER ordentlich Hitzeentwicklung. Man müsste hier auf Dauer eventuell die Kühlung aufdrehen.
    • Auf dem Bild fällt eventuell, dass ich die Dauertests mit CPU auf 1.4v fuhr, da ich noch Luft bis zu 100 W als Max.Wert hatte und mich so rantaste. Konnte ja nicht ahnen, dass es gleich so gut läuft.
    • Hätte mich insgesamt die Energiebilanz nicht gestört hätte ich an der Stelle weitergefeilt (und CPU Volt gesenkt), doch die 4,5 GHz waren irgendwie deutlich attraktiver - siehe unten


    Im ersten Bild sind die wesentlichen Werte markiert:
    [IMG:http://img811.imageshack.us/img811/4238/46ghzprime95.th.jpg]
    [IMG:http://img813.imageshack.us/img813/5756/46ghz.th.jpg]




    3. Versuch:
    GPU: kein OC sondern UC mit 810/1250 MHz (statt 880/1375)
    CPU: 4,5 GHz mit 1,32v unter Last, ohne Last fällt dies auf 1,312v
    Board: FSB 450 MHz
    RAM: 540 MHz auf 2.2v (=Spezifikation)


    • Rechner läuft völlig stabil.
    • WoW ohne Abstürze, mehrere Stunden inkl. LFR gespielt
    • Belastungstest über Stunden gefahren. RealTemp Run über 19 Std 20 Min. (s.u.)
    • Prime95 produziert keine Fehler
    • sehr Stabil - Hitzeentwicklung ist gering bis moderat
    • CPU zieht auf dem Desktop 30-40 Watt. Min = ~28 W, Max. ~80 W, im Spielbetrieb so ~65 Watt je nach Spiel und Last
    • CPU auf 1.32v unter Last, ohne Last fällt dies auf 1,312v (vorher waren 1,28v/1,20v)
    • Die Energiebilanz gefällt mir ::XX:
    • ich bekomme das System mit den CPU, Back, GraKa Lüftern auf 5v gekühlt = perfekt leise bis unhörbar


    CPU in Idle (2,7 GHz @1,312v) und Last (4,5 GHz @1,320v):
    [IMG:http://screex.com/t2_e4MbR87oR6l.jpg][IMG:http://screex.com/t2_mVR7hTpG_sK.jpg]


    Realtemp (bild links) zeigt über die letzten 19h an, was bei mir etwa 1,5 Tage Nutzung entspricht. Das Bild zeigt die Temperatur im Desktopbetrieb, aber Max. ist auch sichtbar und entspricht ~45% Nutzung. Ich werde dazu noch ein Log die nächsten Wochen laufen lassen.
    Die Werte auf dem HWMonitor (Bild rechts) hatt ich noch mal angeschmissen, da es da einen Bug gibt, der dazu führt, dass die CPU mit 0 Watt als Minimalwert angegeben wird. Das ist aber auf dem großen Bild danach aber korrekt angezeigt und auch in Langzeitmessung.
    [IMG:http://screex.com/t2_cnwwlkCxiLp.jpg][IMG:http://screex.com/t2_bzcN7wmpfDO.jpg]


    Auf dem Screenshot habe ich neben WoW (auf Display1) die Sensoren auf Display2 mitlaufen lassen.
    (Achtung groß! - extra auf zwei verschiedenen Hostern, ich mag auf dem Notebook zB Screex lieber)
    [IMG:http://img638.imageshack.us/img638/1706/wowidle0402.th.jpg][IMG:http://screex.de/t2_YNOpNsG6FUh.jpg]


    Die relevanten Werte daraus:

    • CPU: Min.= 24 W / Max.= 83 W / WoW in Idle = 44 W :super: (damit kann ich gut leben)
      Temperatur Min. = 48 ° / Max. = 82 ° / WoW Idle bei 60° (was mit grad etwas viel vorkommt, bei anderenTest war es eher 52-55°), insgesamt :super:
    • Mainboard: die Ziellinie zwischen 40 (min) und 50 (max) Grad ist eingehalten worden :super:
    • GraKa: Nichts dran gedreht (außer die Lüfter runter und im 6950er Setup = leichtes UC) :8-):
      die Temperaturen der GraKa sind noch völlig ok, aber wenn man sich besser fühlen möchte, dreht man die Lüfter auf 7-12v dann geht die Temp. auf Bereich um 55-65 Grad runter, selbst das ist erst hörbar, wenn man direkt mit dem Ohr am Rechner lauscht.. und mit WoW Geräsuschen definiv nicht


    Gesamtergebnis:

    • Sweet-Spot ist gefunden - Nach nur wenigem Rumprobieren, ist ein Ergebnis erreicht, das innerhalb der angestrebten Werte liegt oder sogar besser
    • Das Schreiben des Posts hat wahrscheinlich länger gedauert als die OC Verbesserungen ::]:
    • Die Hardware Combo MB+CPU+RAM ist aus August 2008, also schon etwas angegraut. :Oo:
    • Trotz Alter muss sich die Leistung nicht hinter aktuellen Performance Systemen verstecken :8-):
    • die CPU ist von 3,3 GHz auf 4,5 GHz gesteigert worden, das sind +1,2 GHz = 36% Mehrleistung :super: ::XX: :bier:
    • Lüftung ist extrem konservativ - zur Erinnerung: [IMG:http://img189.imageshack.us/img189/8858/img20111012150709.th.jpg]
    • der Geräuschpegel der Lüftung = "quasi nicht hörbar" :super: :super: :super:
    • Die Maxime, "Silent-PC" is wichtiger als "More Power" konnte erfolgreich durchgesetzt werden
    • Stromverbrauch und Wärmeentwicklung sind in einem äußerst angenehmen Bereich geblieben ::):
    • Die eingangs beschriebene Aufheizung durch die GraKa konnte durch den etwas abgeminderten Betrieb derselben abgefangen und die Leistung durch die sonstige Aufbesserung mehr als gehalten werden - in dem System ist die GPU ohnehin nicht das limittierende Element
    • Es müssen keine Lüfter zugeschaltet und die die an sind können minimal auf 5v betrieben werden.
      (ich habe gesehn man bekommt jetzt auch FanControls mit 3,7v als Min-Wert, das wär auch noch einen Versuch wert)
    • ich bin insgesamt zufrieden ::D: ::XX:



    Danke an alle, die bis hierher durchgehalten haben :ugly:. Vielleicht konnte ich vermitteln, dass Übertakten nicht automatisch mit dem Verheizen seiner Komponenten und jeder Menga Krach und Hitze einhgergehen muss. Und wenn jemand auch etwas Lust bekommen hat, an den Stellschrauben seines Rechners zu drehen, würde ich mich freuen.


    Viel Spaß dabei!

  • Ein Tipp für die einfache Modifikation von Intel CPUs auf den meisten Mainboards über ein von Intel kostenlos zur Verfügung gesteltes Tool Intel Extreme Tuning Utility.


    Der Charme dieses Tools liegt darin,
    Edit2: - die höhere Spannung nur im Turbomodus angelegt wird, also nur wenn sie auch gebraucht wird.
    - Muiltplikator, Reference Clock und Additional Turbo Voltage direkt einzustellen, mehr braucht man nicht
    - dass es im laufenden Betrieb genutzt werden kann
    - auf üblichen Boards (mit Intel Chipsatz) läuft
    - nicht in die (oft zu) komplexen BIOS Einstellungen eingreift
    - man elegante Lösungen für energiesprende, flüsterleise Systeme erzeugen kann, die dennoch ordentlich Wumms entwickeln


    Ich habe früher immer versucht zu beschreiben, dass in meinen Augen die Kunst des Übertacktens nicht im kompromisslos hohen GHz liegt, sondern in einem "Sweet-Spot" von GHz und den WATT welche die CPU dafür benötigt. Ich will meine Rechner nicht hören, was trotz Luftkühlung absolut möglich ist. Gleichzeitig möchte ich 4-5 GHz Leistung zur Verfügung haben.


    Heutige Ivy Bridge & Haswell Prozessoren können das sehr leicht und sind dabei zudem erstaunlich energiearm (und damit leise und wenig heiß).


    Ein Beispiel:
    Ich nutze ein Z77 Mainboard mit einem I7-3770K.
    Die CPU ist für 3,3 GHz ausgelegt.


    Veränderungen:
    Multiplikator auf 44 (statt 33) = 4400 / 100
    FSB von 101 (4444) auf 104-105 = ~4620 GHz
    Das ein komfortabler Wert, 4,7 GHz ist leicht mit 1,34V möglich, dann bin ich aber über 80 Watt.
    Viele Übertackter lächeln da nur müde und fangen erst bei 1,4v an und gehen bis 1,8V hoch. Das halte ich für sinnfrei, da man damit auch nur auf ~4,8 GHz kommt aber bei 160-220 Watt angelangt und enomer Hitzentwicklung.


    Für mich relevant ist, dass die CPU bei 4,5 - 4,7 GHz auch unter Vollast nicht mehr als 80 Watt und im regulären Betrieb zwischen 15 und 30 Watt zieht.
    Das bedeutet angenehme Temperaturen der CPU, von 23-40 Grad in Teillast (also auch viel Spiele) und 60 bis selten max. 80 Grad unter Vollast, was aber selbst viele Spiele meist nur auf kurze Zeit abfordern.


    Dabei bringt mir dieses Intel Tool den Kick von meinen Default Einstellung im Mainboard (undervoltet) bei 4444 GHz zu 4620 GHz als default Wert.
    Das kann variert werden. Tendentiell strebe ich hier eher zu wenig als zuviel an.


    Hier ein paar Bilder die das Verdeutlichen... und besser beschreiben als Worte.
    [IMG:http://imageshack.us/a/img543/9168/ywqm.jpg]
    [IMG:http://imageshack.us/a/img824/4246/8yia.jpg][IMG:http://imageshack.us/a/img96/6623/rff6.jpg]


    Edit:
    Ein weiterer Sweetspot auf 4,5 GHz zur besseren Vergleichbarkeit.
    CPU unter Vollast auf 1,28v und um die 60-75 Watt.
    Im normalen Betrieb mit SpeedStep auf 16x runter gefahren, liegt die CPU bei 8-15 Watt und nie über 20 Watt.


    Ich behaupte eine solche Einstellung verbraucht weniger Strom als eine regulär laufende CPU die wesentlich öfter hoch drehen muss, um die Leistung zu bringen. 60 W ist weniger als viele aktuelle CPUs ganz regulär ziehen. Früher war man sehr häufig bei 100 W unter Last.
    Wenn man über den Verlauf eines Tages sieht wieviel die CPU rum'idle't, dann wird klar wie man trotz übertackten einen wenig Hitze produzierenden, leisen und energiesparenden Rechner hinbekommt, trotz Leistung im Überfluss bei Bedarf.


    [IMG:http://imageshack.us/a/img96/3448/rn5s.jpg]

  • Mit anderen Worten: du hast das Undervolting für dich entdeckt :super: Hilft in den Punkten Langlebigkeit, Kostenkontrolle und Hitzeentwicklung (+damit indirekt Lautstärke) und ist damit sicherlich keine schlechte Wahl, wenn du es zusätzlich noch gerne flüsterleise hast.


    Allerdings möchte ich einwerfen, dass es normalerweise unter Volllast nicht die CPU ist, die bald ein eigenes Atomkraftwerk benötigt und gerne einem Fön oder Staubsauger Konkurrenz macht sondern die GPU. Die zu drosseln sollte daher vielleicht dein nächstes Projekt werden ::):

    Dieser Beitrag wurde optimiert für Internet Explorer 5.x und Opera 6.x bei einer Auflösung von 1024 x 768.