Schreibtischlampe

  • Servus!
    Jemand n Tipp für ne tolle Schreibtischlampe?
    Ich brauch kein total professionelles Teil zum farbechten kopieren der alten Meister und auch kein Flutlicht. ATM hab ich irgendeine IKEA Standardlampe - aber die geht langsam in die Brüche.
    Ich freu mich natürlich über irgendwelche tollen Gimmicks und niedrigen Energieverbrauch (LED hui, Energiesparlampe pfui) - außerdem über kompakte Bauweise. Habe aber nicht vor ein Vermögen auszugeben.
    Kurze Suche hat bei Amazon folgendes tolles gefunden - wobei das schon die absolute Preisobergrenze (70€ mit Amazon-Prime) wäre: http://www.amazon.de/Tageslich…/ref=cm_cr_pr_product_top
    Rezensionen sind hart positiv - allerdings sagt mir der Markenname mal gar nichts und macht mich aber irgendwie etwas stutzig. Das klingt so nach "China-Produkt". Dass das nicht schlecht sein muss, hat ja Siam mit seinem Tablet schon erfahren. Skeptisch bin ich im ersten Moment dennoch.
    Zurück zum Eingangssatz:
    Jemand n Tipp für ne tolle Schreibtischlampe? ::D:


    Danke schon mal!

  • Hol dir beim Baumarkt so ein Ding, was man an der Schreibtischseite festklemmen kann und einglaublich tolle Gelenke hat. Das kostet 30 Euro und lacht die mega-großen Standfüße und 2 Freiheitsgrade der Normal-Lampen aus.

  • Ich hab seit Jahren keine Tischleuchte mehr. Damals hab ich eine Stehlampe geschenkt bekommen. Die ballert dermaßen an die (weiße) Decke das es zum einen tageslichthell im Arbeitszimmer wird (kann man auch runter stellen) und obendrein dank indirekter Beleuchtung quasi kein Schattenwurf erzeugt. Immer wenn man zeichnet oder mit nem Stift schreibt und den Schreibtisch nicht direkt vorm Fenster stehen hat ist das total super. Weil das Zimmer dadurch recht monoton ausgeleuchtet wird und nicht nur zum Arbeiten benutzt wird, hab ich an der Decke noch eine normale Deckenlampe mit warmer Lichtfarbe die Spots an 3 Stelllen beleuchtet.


    Imo kann man beim Kauf einer Schreibtischlampe nicht viel falsch machen... ?

  • Hab auch nicht erwartet was falsch zu machen. Ging mir mehr drum, wenn jetzt jemand meint "Ich hab mir für 15€ bei Baumarkt XY eine Lampe YZ gekauft. Die ist nicht nur flach wie ein 5€ schein, sie macht auch mehr Licht als ein Flag-Scheinwerfer und geht für mich zur Tür, wenn der Pizzaservice kommt! - Harte Empfehlung!" ;)


    So ähnlich wie das Krang meinte. :)

  • Servus!
    Jemand n Tipp für ne tolle Schreibtischlampe?
    Ich brauch kein total professionelles Teil ...

    Entgegen meiner Befürchtung, dass das hier wieder ausartet... Ich habe in meinen früheren Zeiten neben Netzwerken und Beratung auch Arbeitsplatzergonomie verkauft (auch wenn eher eine Leidenschaft) und könnte Vorträge zu Leuchtlkörpern, Leuchtfrequenz (/-temperatur), Lichtdesign, Lichtsteuerung usw. halten. Nur als Beispiel, 1994 habe ich eine europaweite Ausschreibung von BMW für die Neuausstattung mehrerer Etagen des BMW Vierzylinders gegen die Konkurrenz etlicher etablierter Namen gewonnen und zwar deutlich. Entsprechend könnte ich eine handvoll Empfehlungen vom Stapel lassen... Das bringt aber wenig, wenn Du eigentlich nur eine 20 Eur Lampe kaufen willst.


    Um etwas konstuktiver zu sein: Die Lösung liegt für Dich wahrscheinlich in einem klassischen "Zwei-Komponenten-Beleuchtungs" Konzept. Das kannst Du leicht und preiswert realisiseren.


    Generell würde es Dir weiterhelfen, wenn Du Dich für 10-20 Minuten (reicht) mit den grundlegenden simplen Prinzipien von Lichtdesign beschäftigst und das in einfach und preisbewusst für Dich angepasst umsetzt.
    Dazu ein Verweis auf eine der ältesten Institutionen in dem Umfeld
    http://www.ergo-online.de/site…leuchtung/beleuchtung.htm
    aber auch unter den ersten fünf Trefferm von Google tauchen Seiten auf, die das bereits ganz ordentlich erklären:
    https://www.lightingdeluxe.de/…eleuchtung-ergonomie.html
    Das sollte helfen - in Bezug auf die grundsätzliche Gestaltung.


    In Deinem Fall würde ich allerdings auch davon ausgehen, dass Du wahrscheinlich ein gänzlich anderes Nutzungsprofil hast als ein typischer Büro- oder "9 to 5" Arbeitsplatz. Nur als Beispiel gehe ich mal von deutlich längeren Zeiten ohne Tageslicht aus. Das verändert die Ansprüche erheblich und macht es auch günstiger. Zudem, muss nur ein einzelner Arbeitsplatz erleuchtet werden und kein komplexes Zusammenspiel vieler Lichtquellen koordiniert werden, wird es ebenfalls deutlich einfacher und damit günstiger.
    Auf der anderen Seite hast Du wahrscheinlich weniger Glasfläche, dafür eventuell störende Fenster und nur beschränkten Einfluss auf Positionierung des Arbeitstisches relativ dazu.


    Was ich Dir als einfache Tipps mitgeben kann:

    • "Zwei-Komponenten-Beleuchtung" ist das beste Ergebnis für einfache Anforderungen
    • versuche seitlich einfallendes (Tages oder sonstiges auch nur minimal blendendes) Licht (zB Straßenlaterne) zu eliminieren
    • unbedingt Leuchten im flackernden 50/60 Hz Bereich meiden. Erst ab deutlich über 100 Hz wird das künstliche Licht fürs Auge ruhig. Richtig gute Gasentladungs- oder Edelgasleuchten liegen im 1000 Hz Bereich, sind aber auch sündhaft teuer (halten aber auch ein Leben lang - ich nutze zB eine LUXO Tischleuchte mit 1000 Hz auf einem auf einem ErgodataTisch die ich 1988, also vor ~25 Jahren gekauft habe, mit immer noch dem originalen Leuchtkörper).
    • Ich habe früher viel LUXO verkauft. Die haben heute auch günstigere Lösungen, sind nicht mehr uneingeschränkt zu empfehlen aber immer noch eine gute Orientierungshilfe für Leuchten & Lampen. Schau Dir mal LUXO Lampen an, Du musst Sie ja nicht kaufen.
    • Seitdem man keine klassischen Glühbirnen kaufen kann, ist die größte Herausforderung für die direkte Ausleuchtung der Arbeitsfläche im Leuchtlörper - sofern man nicht zu viel ausgeben möchte.
    • Die besten Ergebnisse für weing Geld/Aufwand erreicht man mit weicher, nicht zu heller Raumausleuchtung, bzw Passivlicht über die Decke (Deckenfluter kleiner 100 Watt) oder
    • eine ganz simple papierabgedeckte Stehlampe von Ikea, deren direkter Lichteinfall nicht blendet, flackert oder sonstwie ermüdet.
    • Das wird idealerweise kombiniert mit einer extrem einfachen, weichen und nicht zu hellen Lichtquelle direkt auf Deine Arbeitsfläche (Papier oder Tastatur) deren Licht aber nicht direkt in Dein Auge oder auf das Display fallen darf.
    • Als Brillenträger hast du zudem bereits mit einfacher Entspiegelung viele böse Reflexionen minimiert - hilft.
  • Eine Luxo Calypso T66 Wh 113 840 CLA EU gibt es mittlerweile für knapp 150 Euro. Dir wahrscheinlich immernoch zu viel.
    Ich habe während meinem zweiten Frühstück etwas gestöbert aber auch nichts gefunden was mich für weniger Geld überzeugt hätte.


    Was jedenfalls an diesser lampe ganz gut deutlich wird ist das Prinzip der gestaltung der Lampe und wie der resultierende Lichtkegel auf die Arbeitsfläche geworfen wird.
    Natürlich gibt es diverse Varianten in Gestaltung und Form, ich halte diese Form für eine der effizientesten.


    [IMG:http://glamox.com/upload/2011/04/08/_calypso_white_clamp-333x222.png][IMG:http://glamox.com/upload/2011/04/08/_calypso_black_grey_clamp-333x222.png][IMG:http://glamox.com/upload/2012/06/19/_calypso-333x222.png]
    [IMG:http://glamox.com/upload/2011/04/11/_calypso-333x222.jpg][IMG:http://glamox.com/upload/2011/04/13/_calypso-t66-113-316x222.jpg]

  • Danke!
    Ich schau mich mal um in dem Bereich. Auf den ersten Blick wirkt mir das zu teuer, da hast du recht. Andererseits klingt das auch nachvollziehbar, was die hz angeht.
    Allgemeine Raumbeleuchtung hab ich natürlich. In Form von 5 Halogenspots unter der Decke. Vermutlich ist das nicht ganz ideal, weil ungleichmäßig (bei Spots ja logisch). Ansonsten steht der Schreibtisch direkt vorm Fenster, so dass Licht von vorn kommt.


    Viel benutzt wird die aktuelle Lampe übrigens nicht, da ich wenig mit Papier und viel am PC mache. Auch was Literaturrecherche usw angeht, komm ich damit inzwischen gut aus. Und als Passivlicht am PC hab ich hinterm Monitor eine kleine Lampe stehen.

  • Reden wir von einem IT Arbeitsplatz an dem die Zeit auf das Display überwiegt sollte man Tageslicht von vorne tunlichst meiden - da mag eine Nordausrichting und in Hamburg oder Köln mit wenig Sonne zu leben sicher den Effekt lindern, Münchner Fön Wetter mit blauem Himmel macht das Auge kaputt. Viel schlimmer fürs Auge geht eigentlich kaum... probier es aus, verdunkle das Fenster an einem sonnigen Tag und vergleiche den Eindruck.


    -> Niemals den Schreibtisch vor das Fenster stellen, auch nicht so, dass helles Tages/Sonnenlicht welches durchs Fenster einfällt (zB auf die reflektierende weiße Wand) im Sehfeld liegt. Das ist schwierig, keine Frage. Hat man keine Möglichkeit den Tisch entsprechend zu positionieren, ist schon eine halb-transparente Abdeckung aus Leinen/Tuch/Papier (Vorhang, Rollo) mit Diffusor-Effekt und 50+% Lichtentnahme eine riesige Erleichterung fürs Auge.
    -> Ebenfalls nachteilig ist ein Lichtquelle hinter das Display im dunkeln Raum.


    Letzter Punkt ist mit einem sich hartnäckig haltenden Gerücht verbunden, dass eine Lichtquelle hinter dem TV / Monitor eine gute Idee oder gar förderlich sei. Falsch. Dieser Glaube stammt wohl aus der Zeit als ein Durchschnittsdeutscher nach seinem 9-10h "auf Arbeit" am Fließband, Bau oder sonst wo nach Hause kam und wenn er was zu sehen hatte, auf seinen im Schnitt 2-3m entfernten Fernseher starrte bis er ins Bett fiel. Dem nicht IT-Arbeitsplatz belasteten, ausgeruhtem Auge, welches tendentiell auch nicht bei bekannter leichter Sehschwäche bis 1 Dioptrin nicht durch eine Brille unterstützt wurde, nimmt in einem solchen Fall das Licht hinter dem Fernseher/Monitor als Anlass die Iris zu verkleinern und dadurch Tiefenschärfe von bis zu +1 m zu erzeugen, was eine Sehschwäche etwas ausgleichen kann. Gut ist das dennoch nicht, denn dadurch wird weniger Licht für das auszuwertende (TV-)Signal eingefangen und belastet unnötig.


    Auf heutige eher typische Arbeitsplätze (viel mehr "Schreibtischtäter") und Lebenssituationen bezogen ist es totaler Schmarrn. Außerdem ist diese zusätzliche Belastung fürs Auge anstrengend und kann neben Augendruck & Kopfschmerzen langfristig zu einer Verschlechterung der Sehleistung führen (was meisten gemeinsam mit der ab 40 einsetzenden Altersweitsichtigkeit behandelt wird - Gleitsichtbrillen für kombinierte Kurz- & Weitsichtigkeit sind eine relativ neue Erscheinung der "Nach-TV-Generation". Das kannte man in den 50ern zB noch so gut wie gar nicht.)

  • Ich würde mir ja einfach eine Lampe kaufen, eine die Licht macht.

    "Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt."
    Erik Satie

  • Nachdem ich mich nicht wirklich motivieren konnte, über 100€ auszugeben - allerdings auch irgendwie keine vernünftigen Lampen gefunden habe, die halbwegs (!) hübsch aussahen und vernünftiges Licht geben, habe ich mich dann doch für meine erste Idee entschieden.
    Mir gefällt das Design sehr gut - sehr schlicht und nüchtern - und die Rezensionen waren auch sehr positiv. Bisher bin ich vom Licht auch sehr angetan. Die Tatsache, dass man die Lichttemperatur ändern kann und an die aktuelle Aufgabe anpassen kann, gefällt mir gut.
    Afaik haben LEDs ja auch nicht das problem mit dem Flimmern, da sie - soweit mich meine minimalen Elektrotechnik-Kenntnisse nicht täuschen - ja nicht mit Wechselstrom, sondern mit Gleichstrom betrieben werden. Sehe ich das richtig?

  • Wenn man davon absieht, dass sie dank der Klavierlackoptik definitiv der beste Staubfang ist, den ich jeh hatte und sie - wie ja auch in den Rezensionen steht - ein bisserl "plastikmäßig" wirkt, wenn man sie bewegt, bin ich sehr zufrieden, ja!
    Bin sowohl mit dem Licht als auch mit den ganzen Einstellungsmöglichkeiten sehr glücklich.