Beiträge von Knives

    Nachdem Melian im Inventar das Szepter liegen hat und ich bis mitte BC in der hinterletzten Casualtruppe war, die zum Ende von Classic gerade mal in Naxx 0 Bosse und in AQ Huhuran down hatte, kann das mit dem Timed in BWL nicht so schwer gewesen sein...

    Du wirst relativ sicher das Zepter nicht vor AQ Öffnung gehabt haben. Dann hättest du nämlich ~100.000 Silithid Fragments sammeln müssen. Das heißt es gab zu der Zeit nicht nur ZG, sondern auch AQ20 Gear.


    Das Problem war damals auch eher der Mindset. Man wollte das Spiel ja spielen und nicht Mittwochs (Freitags, wann auch immer) alles schnell clearen und den Rest der Woche frei haben. Deshalb gab es auch kein großes Bestreben überhaupt Raidinstanzen am Stück und schnell zu machen (außer MC, weil Trashrespawn). Wahrscheinlich hat man es deshalb auch nie darauf angelegt und ausprobiert wie lange man wirklich für BWL am Stück und konzentriert braucht. Illuminati hatten jedenfalls bedenken, dass Schöner Raiden das nicht in 5 h schafft, und auch wir waren erst einmal skeptisch.

    Ich kann mich noch erinnern wie damals Diskussionen im Rahmen von der AQ40 Zepterquest aufkamen, ob man BWL überhaupt in 5 (!!!) Stunden schaffen kann bzw. wieviele Versuche man dafür braucht.


    (Die 5 Stunden kommen aus dem wow wiki. Ich hätte spontan geschätzt, dass man zwischen 2 und 3 Stunden gehabt hätte. Wie sehr einen da doch die Erinnerung täuschen kann)

    Einige der Berichte sehen tatsächlich so aus, als könnte man dort schnell ein paar hundert Stunden versenken tatsächlich Spaß am spielen entwickeln.


    Ich bin etwas skeptisch bezüglich dem "offenen" Kampfsystem eines Action RPGs mit blocken, zuschlagen, etc., andererseits hat das in Conan Exiles auch schon gut genug funktioniert. Wie allerdings das Balancing auch nur ansatzweise funktionieren soll... Läuft wahrscheinlich darauf hinaus, dass es eine kleine Menge OP Kombis an Waffen gibt und ganz viel Schrott.

    40 Dummköpfe, von denen im Schnitt 15 AFK sind, ohne Buffs und mit wildesten Specs und Klassen, gekleidet im feinsten T0- und T1-Zwirn vs. 40 Leute, die seit 15 Jahren die Taktik kennen, schlimmer gedoped sind als russische Olympioniken es jemals waren, mit seit 6 Monaten optimierten Gear. Was genau war da interessant bzw. nicht vorhersehbar?

    Langweiliges Grindfest, wie erwartet.

    Naja, es waren einige ganz nette Tage dabei. Wobei ich nicht weiß wieviel davon Stockholm-Syndrom war.


    Was wohl am meisten für das Spiel spricht: Es gab mal wieder Anlass über einen längeren Zeitraum etwas zusammen zu spielen.

    Hatte heute Red Dead Redemption 2 für PC gekauft. Hab es jetzt zur Rückerstattung eingereicht. Als erstes Spiel überhaupt.


    Ich hatte durchgehend einen hässlichsten Windows Mauszeiger im Spiel. Google hat eine Reihe von Lösungsvorschlägen gebracht, die aber alle maximal esoterisch waren (z.B. Windows 8 Kompatibilitätsmodus. In einem Spiel von 2019.). Wenn ich ins Menü gegangen bin, hatte ich zudem übelstes geflacker und musste das Menü mehrfach schließen und öffnen, bis es irgendwann ging.

    Hinzu kommen noch kleinere Probleme, die mich aber trotzdem in den wahnsinntreiben:

    - Bei jedem Start braucht der Rockstar Social Club Adminrechte, weil er sich unbedingt nach c:/program files/ installieren wollte und dort wohl ne Logdatei ablegt

    - Allgemein das Starten dauert ewig

    - Steuerung ist sehr schwammig und macht was sie will (u.a., da durchgehend die scheiss maus im Bild war und irgendwelche Zufallseingaben erzeugt hat)


    Deshalb erst einmal zurück zum Hersteller. Dann lieber auf der PS4 kaufen.

    Hach, das glorifizierte Southshore vs. Tarren Mill. Das war unter dem Fehlen jeglicher anderer Optionen, inklusive PvE, ein kurzweiliger Zeitvertreib. Ich kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass das heute immer noch Spaß machen würde, selbst wenn es 1:1 wie früher wäre.


    Da es keine neuen deutschen Server gab, wird es wohl Razorfen Allianz.

    Da aber gerade der Gearingprozess in 5er Gruppen ziemlich viel Spaß macht, würd ich das gar nicht schlimm finden, wenn das etwas länger dauert!

    Hirnlos Trashmobs klopfen für Equip mit Itemization aus der Hölle (do you like nature resi?) ist wohl eher nur in der Erinnerung an die Gespräche im TS nebenbei spaßig oder gut gewesen. Quasi ein kollektives Stockholm-Syndrom mit dem Dungeon.

    Habe jetzt bis lvl 25 gespielt und entgegen ersten Vermutungen finde ich es gut. Durch die tausend Vereinfachungen über die AddOns hinweg, bis hin zu Mounts auf lvl 20, zeitweise alle Flugpunkte direkt mit neuem Char, Dungeon Browser ab lvl 15, mehr oder minder "fertige" Speccs mit lvl 10, und so weiter, vergisst man einfach wie gut das Gefühl ist, wenn man für einen Level wirklich gearbeitet hat. Ich hatte auch komplett vergessen wie furchteinflößend irgendwelche Quests in Höhlen sein können, wenn jeder Fehler, und sei es nicht beachteter Respawn, zu einer 10-minütigen Reise zum Geistheiler führt. In Höhlen gerne gefolgt von einem zweiten Ausflug direkt im Anschluss. Auch die Tatsache, dass Quests tatsächlich einen gewissen Wert haben und nicht gottgegeben zehn mal soviele Quests da sind, wie ich zum leveln brauche, gefällt mir. Da fliegt man auch mal nach Thunderbluff, um irgendwelche ewiglangen Questlines über mehrere Kontinente zu machen. Das macht man sonst maximal auf Max-Level und dann auch nur mit Epic Flugskill und 30 Portalen über die Welt verteilt.

    Kurzum: Es ist einfach alles deutlich epischer. 10 verkackte Fledermäuse in Silverpine Forest umzubringen, fühlt sich so besser und wichtiger an, als den Endboss vom letzten Raid eines Addons zu erlegen (was auch mit der Verwässerung durch LFR zu tun haben könnte).


    Das ironische: Trotzdem finde ich jede Änderung an WoW über die AddOns gut und richtig. Ich würde nicht sagen, dass das Spiel schlechter durch LFR, LFG, großer Questdichte, gescheiter Itemization und Charakter-Specs geworden ist, ganz im Gegenteil. Allerdings ist die Erfahrung all das nicht zu haben auch eine gute.