Beiträge von Krang

    Geht schon wieder ganz groß los. Ich habe ein englisches Windows 7 (oh nein, völlig unerwartet, so eine seltene Sprache, niemand hat das je kommen sehen). Das Media Creation Tool ist dann allerdings der Meinung, dass ich meine "Apps und Einstellungen" nicht beibehalten kann, da ich mich für eine andere Sprache ENTSCHIEDEN hab. Deshalb meint das Update-Tools, dass es meine Apps und Einstellungen löschen müsse. Klingt noch okay, denn meine APPS (wenn ich denn welche auf dem PC hätte - beispielsweise CandyCrush oder Sudoku) könnte man ja neu installieren. Oh warte, Microsoft meint gar keine "Apps", sondern meine installierten Programme. Und sie haben entschieden, dass die jetzt Apps genannt werden. Natürlich ohne den Benutzer darauf hinzuweisen. Und dass hier alles deinstalliert wird, will ich natürlich nicht.
    So, jetzt könnte man natürlich sagen, dass ich mein reiflich überlegte Sprachwahl vielleicht doch ändern und Englisch nehmen könnte - wie das aktuelle System. Tatsächlich ist es allerdings unmöglich, auf normale Weise die Sprache auszuwählen. Egal, welches Media Creation Tool man nimmt, ab der Lizenzseite beschließt dieses Tool (natürlich auch das US-Tool), ab sofort auf deutsch fortzufahren, basta.

    Also irgendwo hab ich gelesen, dass der Key dann zu einem Windows 10 Key wird. Dem widerspricht allerdings die Tatsache, dass unter Windows 10 ja ein Rollback auf das alte System möglich ist.


    Was vorher auf beliebigen PCs verwendet werden konnte, kann hinterher noch auf beliebigen PCs verwendet werden. Vorinstallierte Recovery-Versionen bleiben weiterhin auf das gleiche Gerät beschränkt. Und was ist das für eine 3-PC-Lizenz? Ist das Pro oder Enterprise? Im Internetz haben Leute gesagt, dass diese 3-PC-Lizenz, die man da hat, gar nicht existiert. Und Microsoft meinte dazu: "Ihr könnt euer Win7 und Win8 kostenlos upgrade! Wie war nochmal die Frage?"


    Gibt doch sicher eine Hotline oder sowas, wo man nachfragen kann

    Schlechte Frage Krang, da die Antwort ist: "Um mit Nef nicht zu verlieren darf man nicht nur extrem schlechte Karten haben".


    Sehr gut, du weisst es also noch. Kommen wir also zur zweiten Frage: Macht die Negierung der Aussage "Man muss schon extrem schlechte Karten haben um mit dem zu verlieren" auch nur ansatzweise Sinn, wenn der Kontext lautet, wie schlecht das gebalanct ist? Ich mein, is klar dass man auch verlieren kann, wenn man nen Herzinfarkt beim Spielen bekommt oder zufällig irgendwas drückt, was grün ist. Aber die Gewinnchancen mit Ragnaros sind vermutlich eher bei 10% als bei 90%

    Ele. Du machst doch was mit Logik. Wie lautet die Negierung der Aussage "Man muss schon extrem schlechte Karten haben um mit dem zu verlieren"?

    Wurde doch schon ausdrücklich gesagt, dass man in Zukunft ggf. deutlich von den Büchern abweichen wird - unter anderem macht das deshalb Sinn, weil ja jährlich ne Staffel kommt, aber der Herr Martin bald sowieso nicht mehr nachkommt mit schreiben.

    Gleichstand unter zwei Spielern wird per Regelwerk in Posting #10 ausreichend als "direkter Vergleich" gelöst. Im direkten Vergleich ist das Spielverhältnis ("Torverhältnis") irrelevant, Unentschieden gibt es nicht.


    Gleichstand unter mehreren Spielern (3+) kann in der Regel nicht durch einen direkten Vergleich aufgelöst werden (Beispiel A>B, B>C, C>A), deshalb fehlen hier Kriterien im Regelwerk. Mögliche Lösungen wären Spielverhältnis (dann ist das dritte Spiel relevant, ansonsten kann man das Verhältnis nicht bestimmen), Würfel oder sonstige Lösungen.